Mühlkreisbahn fährt künftig auf Normalspur mit leichteren Fahrzeugen bis zum Hauptbahnhof

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 05.10.2016 16:14 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Nachdem mehr als 20 Jahre lang über die Mühlkreisbahn und deren Zukunft als City S-Bahn, als Regioliner oder RegioTram diskutiert wurde, hat Verkehrslandesrat Günther Steinkellner mit der vergleichenden Systemstudie jetzt einen vorläufigen Schlussstrich gezogen. Deren Ergebnis: Die Regionalbahn soll auf Normalspur erhalten bleiben, eine Anbindung an den Linzer Hauptbahnhof soll mit leichteren, straßenbahnverträglichen Fahrzeugen ermöglicht werden. Wie weit die Mühlkreisbahn ins Obere Mühlviertel fährt, bleibt allerdings auch mit Vorliegen der Studie noch offen.

Eins steht für den FP-Landesrat Günther Steinkellner fest: „Die nun präsentierte Lösung ist ein Zukunftskonzept. Wenn wir dieses nicht umsetzen würden, täte es mir leid für den öffentlichen Verkehr und für alle Staugeplagten.“ Ziel der Studie war, eine objektive, fachliche und abschließende Grundlage für die weitere politische Entscheidungsfindung vorzulegen. Steinkellner ist zuversichtlich, dass das Ergebnis einen politischen Konsens und einen baldigen Grundsatzbeschluss im oö. Landtag zulässt.

Leicht-Zug auf Normalspur

Wie soll nun die neue Mühlkreisbahn ausschauen? Peter Schoop von der beauftragten Metron Verkehrsplanungs AG erklärt das Grobkonzept, das machbar und zukunftsfähig ist: Die Mühlkreisbahn bleibt auf Normalspur und wird auf der zweiten Schienenachse über die neue Donaubrücke bis zum Hauptbahnhof verlängert. Ab der Brücke ist ein Dreischienen-Gleis notwendig, das sowohl für den Zug, als auch für die Straßenbahn geeignet ist. Das sei ohne Erweiterung des geplanten Brückenquerschnitts möglich, so Schoop. „Wir schaffen somit eine neue Direktverbindung nach Linz Ost und zum Hauptbahnhof. Voraussetzung dafür sind allerdings leichtere, straßenbahnverträgliche Fahrzeuge für die Mühlkreisbahn“, informiert der Experte. Solche Zweisystem-Fahrzeuge, die „sehr nahe an einer Vollbahn sind“, hätten sich schon in anderen Ländern bewährt.

Peter Schoop plädiert außerdem auf jeden Fall für die Optimierung des Umsteigeknotens in Urfahr, der „sehr unattraktiv“ ist.

Günstiger als Umspurung

Ein Zeitplan bleibt aber nach der Präsentation der Studie ebenso offen, wie die Kosten für das Projekt. Nur soviel: Die bisher diskutierte RegioTram mit Umspurung wäre auf jeden Fall teurer als die jetzt präsentierte Variante. „Diese lässt außerdem eine Mitfinanzierung durch den Bund zu und auch einen Betrieb bis zum Endbahnhof Aigen-Schlägl“, ergänzt Günther Steinkellner. Ob die Attraktivierung der Strecke bis rauf ins Obere Mühlviertel allerdings finanzierbar ist, ist eine andere Frage.

Stefan Holzer von der Abteilung Gesamtverkehrsplanung und öffentlicher Verkehr, meint dazu: „Wir führen schon seit längerer Zeit Verhandlungen mit den ÖBB bezüglich der Attraktivierung der Strecke. Denn eine Bahn hat nur Zukunft, wenn wir sie aufwerten“, spricht er Geschwindigkeit, Takt oder Kreuzungspunkte an. Das Land bekennt sich zur Mühlkreisbahn als notwendige Alternative zum motorisierten Individualverkehr.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






St. Veit mal sechs

St. Veit mal sechs

ST. VEIT. In St. Veit am Vogau in der Südsteiermark fand am 20. und 21. Mai ein österreichisches St. Veit-Treffen statt. Grund war die 140 Jahr-Gründungsfeier der Erzherzog-Johann Trachtenkapelle St. ... weiterlesen »

Fußball 1./2. Klasse: Heißes Rennen um den Meistertitel

Fußball 1./2. Klasse: Heißes Rennen um den Meistertitel

BEZIRK ROHRBACH. Nach fünf Jahren auf dem Weg zurück in die Bezirksliga Nord ist UFC Pöschl Aigen-Schlägl. Nach 24 von 26 Runden hat der Tabellenführer der 1. Klasse Nord je zwei Zähler Vorsprung ... weiterlesen »

Arnreiter Faustballerinnen stehen fix im Final 3

Arnreiter Faustballerinnen stehen fix im Final 3

ARNREIT. Mit einem überlegenen 4:0 Erfolg über Wels qualifizierten sich die Faustballdamen aus Arnreit schon vor dem letzten Spiel des Meister Play Off für die Teilnahme am Final 3 Anfang Juli in Vöcklabruck. ... weiterlesen »

Fußball: Erster voller Erfolg nach 213 Tagen, kein Sieger im Bezirksliga-Schlager

Fußball: Erster voller Erfolg nach 213 Tagen, kein Sieger im Bezirksliga-Schlager

BEZIRK ROHRBACH. Der Absteiger aus der LT1 Oberösterreich-Liga kann also doch noch gewinnen. 213 Tage nach dem 3:0 gegen den FC Wels am Nationalfeiertag 2016 setzte sich Sportunion St. Martin/Mühlkreis ... weiterlesen »

Tatverdächtiger kurz nach Tankstelleneinbruch festgenommen

Tatverdächtiger kurz nach Tankstelleneinbruch festgenommen

KOLLERSCHLAG. Am 27. Mai gegen 3.40 Uhr wurde in ein Tankstellengebäude in Kollerschlag eingebrochen; ein 44-Jähriger aus Rohrbach wurde zwei Stunden nach der Tat in der Nähe mit der Beute im Kofferraum ... weiterlesen »

Menschenbilder zieren Rohrbacher Poeschl-Park

Menschenbilder zieren Rohrbacher Poeschl-Park

ROHRBACH-BERG. Die Ausstellung der OÖ. Berufsfotografen Menschenbilder 2017 macht bei ihrer Tour quer durch das Bundesland auch im Poeschl-Park vor der Villa Sinnenreich Station. weiterlesen »

Lernen und Umwelt spüren am Unterkagererhof

Lernen und Umwelt spüren am Unterkagererhof

AUBERG. Frischen Wind bringt ein neues Veranstaltungs- und Workshopkonzept in das Freilichtmuseum Unterkagererhof, das ab sofort dort umgesetzt wird. Außerdem ist der Denkmalhof am 9. Juni Schauplatz ... weiterlesen »

70.000 m2 neues Betriebsbaugebiet sollen Firmen und damit Arbeitsplätze in den Bezirk Rohrbach bringen

70.000 m2 neues Betriebsbaugebiet sollen Firmen und damit Arbeitsplätze in den Bezirk Rohrbach bringen

ULRICHSBERG. Neue Betriebe will der Inkoba Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel in die Region holen, um somit auch Arbeitsplätze zu schaffen. Zu diesem Zweck ist in Ulrichsberg ein 70.000  m2 großes ... weiterlesen »


Wir trauern