Mobile Pflege: Daheim in den eigenen vier Wänden versorgt werden

Michaela Primessnig, Leserartikel, 27.09.2012 14:00 Uhr
ARBING, BEZIRK. Im Jahr 2008 hat Maria Schweiger einen Schlaganfall erlitten. Seither benötigt die heute 87-Jährige intensive Pflege. Die Tochter Margit Haberbauer kümmert sich um ihre Mutter und wird dabei von Diplomkrankenschwestern und Altenfachbetreuerinnen des Roten Kreuzes unterstützt.Ein Besuch bei einer Pflegebedürftigen. Maria Schweiger sitzt in einem Pflegebett mitten im Wohnzimmer. Über Gäste freut sich die 87-Jährige immer. In der Familie war man das immer so gewohnt. „Ich bin so froh über die gute Betreuung und das Wichtigste ist, dass ich daheim bleiben kann, wo ich mich wohl fühle“, erklärt die Arbingerin.Ingrid Aschauer und Michaela Hercog haben sich auch Zeit genommen. Die beiden berichten gemeinsam mit Margit Haberbauer über ihren Alltag. Zwei Wochen wird Maria Schweiger von einer 24-Stunden-Pflege umsorgt, die anderen zwei Wochen kommt Tochter Margit ins Haus. Die 54-Jährige hat schon mehrere Personen in der Familie betreut: „Ich sage immer, irgendwie muss es ja weitergehen.“ Dass sie sich um ihre Mutter kümmern kann, ist der Naarnerin ein wichtiges Anliegen: „Es wäre aber nicht möglich, wenn ich keine Unterstützung hätte.“ Zweimal am Tag kommt jemand vom Roten Kreuz, um bei der Körperpflege und anderen Dingen zu helfen.„Oft holen sich die Angehörigen die Hilfe viel zu spät“, weiß Ingrid Aschauer. Dass sich Tochter Margit mit der Unterstützung durch die Mobilen Dienste für diesen Weg entschieden hat, wird hier mit größter Wertschätzung gesehen. „Wir kommen 45 Minuten oder höchstens eine Stunde, aber die Angehörigen müssen Tag und Nacht da sein“, betont Michaela Hercog.Zu vielen Menschen kommen die Mitarbeiterinnen des Roten Kreuzes schon seit vielen Jahren, so auch zu Maria Schweiger. Schon vor dem Schlaganfall haben sie und ihr Mann das Angebot genutzt.„Für viele ist es einfach wichtig, dass jemand kommt. Das gibt den Leuten eine gewisse Sicherheit“, weiß Ingrid Aschauer. Dabei geht es nicht nur um die physische Hilfestellung, sondern auch um den persönlichen Kontakt. Maria Schweiger freut sich einfach, wenn die netten Damen vom Roten Kreuz kommen. Es ist unübersehbar, dass sie für die 87-Jährige zu Lebensgefährtinnen geworden sind, die sie ins Herz geschlossen hat, weil sie es ihr ermöglichen, zu Hause bei ihrem Mann ihren Lebensabend zu verbringen.ZUR INFO: Benötigt man Unterstützung bei der Pflege eines Familienmitgliedes, wendet man sich am besten an den nächstgelegenen sozial-medizinischen Stützpunkt. Diese gibt es in Perg, Baumgartenberg, Pabneukirchen und Grein (Rotes Kreuz), Schwertberg (Volkshilfe) und St. Georgen/Gusen (Caritas). Dort werden Sie über das Angebot und die verschiedenen Möglichkeiten informiert. Mobile Betreuung im Bezirk 24 Mitarbeiter betreuten im Jahr 2011 351 Klienten. Insgesamt wurden 24.166 Hausbesuche übernommen. Hauskrankenpflege 16 Diplomkrankenpfleger/-innen betreuten 256 Patienten. 15.657 Hausbesuche wurden von diesen Mitarbeitern getätigt. Heimhilfe Sieben Mitarbeiter betreuten im vergangenen Jahr 156 Klienten und waren bei 5801 Hausbesuchen im Einsatz.
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Land Oberösterreich und Bezirk Perg setzen gemeinsam Maßnahmen für die Zeit der Donaubrücken-Sanierung

Land Oberösterreich und Bezirk Perg setzen gemeinsam Maßnahmen für die Zeit der Donaubrücken-Sanierung

MAUTHAUSEN. Der Erfolg kommt nur über die Brücke der Planung zu dir, so ein Zitat des österreichischen Architekten Adolf Loos. Getreu diesem Motto traf sich Landesrat Günther Steinkellner diese Woche ... weiterlesen »

ÖVP trauert um Josef Prieschl

ÖVP trauert um Josef Prieschl

ST.GEORGEN/GUSEN. Die ÖVP trauert um Josef Prieschl aus St. Georgen an der Gusen, der am 21. Juli im 82. Lebensjahr verstorben ist. Mit ihm verliert die Volkspartei einen äußerst engagierten Spitzenfunktionär ... weiterlesen »

AK-Präsident Johann Kalliauer zu Besuch bei Bulmor Industries

AK-Präsident Johann Kalliauer zu Besuch bei Bulmor Industries

PERG. Kürzlich besuchte AK-Präsident Johann Kalliauer die Firma Bulmor Industries in Perg. Er suchte den Kontakt mit den Beschäftigten und Betriebsräten und erkundigte sich über die Arbeitsbedingungen ... weiterlesen »

Am Freitag starten die Donaufestwochen in die neue Saison

Am Freitag starten die Donaufestwochen in die neue Saison

STRUDENGAU. Von 28. Juli bis 15. August wird der Strudengau bei den 23. Donaufestwochen zur facettenreiche Bühne der Alten Musik mit modernen Kontrapunkten. weiterlesen »

Mister Vinum im Tips-Gespräch: Perg hat das beste Weinpublikum

"Mister Vinum" im Tips-Gespräch: "Perg hat das beste Weinpublikum"

PERG. Seit den ersten Tagen der Veranstaltung ist das Vinum in der Bezirksstadt eng mit dem Namen Franz Schützeneder verbunden. Nach der 18. Auflage am 5. August wird der Perger die Organisation des ... weiterlesen »

Biberproblematik: Ruf nach Regulierung wird nach erneutem Vorfall lauter

Biberproblematik: Ruf nach Regulierung wird nach erneutem Vorfall lauter

BAUMGARTENBERG. Um die Mittagszeit stürzte am Samstag im Bereich Griesbrücke in Mettensdorf eine vom Biber angenagte, rund 35 Zentimeter dicke Pappel auf den Donauradweg. Der Vorfall, bei dem glücklicherweise ... weiterlesen »

Nasslöschbewerb & Fahrzeugsegnung: Ereignisreiches Wochenende für die Kameraden der FF Holzleiten

Nasslöschbewerb & Fahrzeugsegnung: Ereignisreiches Wochenende für die Kameraden der FF Holzleiten

NAARN. 26 Feuerwehrgruppen aus ganz Oberösterreich waren am Samstag zum Abschluss der Bewerbssaison beim 12. Nasslöschbewerb der FF Holzleiten in Naarn im Einsatz. weiterlesen »

Ex-Nationalteamspieler auf der Trainerbank löst beim ASKÖ Luftenberg Aufbruchstimmung aus

Ex-Nationalteamspieler auf der Trainerbank löst beim ASKÖ Luftenberg Aufbruchstimmung aus

LUFTENBERG. Nachdem die vergangene Saison in der 2. Klasse Nord Ost auf dem enttäuschenden vorletzten Platz endete, herrscht in der Fußballsektion des ASKÖ Luftenberg nun Aufbruchstimmung. weiterlesen »


Wir trauern