Im Ischler Lehàrtheater bekommt die Schauspielkunst eine neue Chance

Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 23.07.2012 13:00 Uhr

BAD ISCHL. Das Gastspiel des Theaters in der Josefstadt mit Otto Schenk im August ist Auftakt für eine „Theaterinitiative“ im historischen Lehàrtheater.

„Seit den 1950er-Jahren wurde das Lehàrtheater nur selten für Theateraufführungen genutzt, jetzt planen wir eine diesbezügliche Belebung“, sagt Bürgermeister Hannes Heide. Ideelle Unterstützung bekommt er vom einstigen Josefstadt-Direktor Heinrich Kraus, Lehàrfestival-Intendant Michael Lakner und Kammerschauspieler Otto Schenk, der Ende August fünf Mal im Stück „Ralph & Carol“ in Bad Ischl auf der Bühne stehen wird. Dieser zeigt nicht nur Begeisterung für das historische Gebäude am Kreuzplatz, sondern auch für „die Dankbarkeit“ des Kaiserstadt-Publikums, die in Wien mittlerweile „unerweckbar“ sei.Eine Eigentümergemeinschaft von Ischler Bürgern setzt sich seit einigen Jahren für den Erhalt des Lehàrtheaters ein. Heinrich Kraus engagierte sich als treuer Sommergast im Salzkammergut immer schon für ein „bespielbares Lehàrtheater“: „Alle wichtigen Schauspieler des 19. Jahrhunderts wie zum Beispiel Johann Nestroy sind hier aufgetreten.“ Doch die einstige Umwandlung in ein Kino hätte dem Theater „schwere Wunden“ zugefügt. „Jetzt sind hier viele gute Geister am Werk“, sieht Kraus durchaus Chancen, dem Theater wieder ein Teil seiner kulturhistorischen Bedeutung zurückzugeben.Gebäudesanierung in kleinen SchrittenEine Generalsanierung ist allerdings finanziell unmöglich. Eine Kostenschätzung vor zehn Jahren belief sich auf sechs Millionen Euro. „Damals ging man allerdings noch von einer notwendigen, kostspieligen Unterkellerung aus“, so Bürgermeister Heide. Bei der Attraktivierung des Theaters müssen daher kleinere Brötchen gebacken werden. Immerhin macht das Josefstadt-Gastspiel die Installierung eines neuen Portals möglich. 2013 soll die nötige Sanierung des Daches in Angriff genommen werden, was ebenfalls hunderttausende Euro kosten wird. Bei den anstehenden Investitionen hofft man auch auf Hilfe seitens der Landespolitik.Landeshauptmann Josef Pühringer und Landesrat Josef Ackerl hatten diese bei der Nestroyring-Verleihung in Aussicht gestellt.Weiteres Problem: Mit nur 250 Sitzplätzen sind aufwändigere Theaterproduktionen unmöglich zu finanzieren. Auch wenn alle fünf Vorstellungen von „Ralph & Carol“ ausverkauft sind, können die Kosten für das Gastspiel nicht gedeckt werden, obwohl die Josefstadt-Truppe mit eigener technischer Ausrüstung anrückt und so beim „Sparen“ mithilft. Mit 50.000 bis 60.000 Euro sei bei den fünf Vorstellungen zu rechnen, so Kraus. Daher sind für den Auftritt von Schenk & Co Sponsorbeiträge nötig, die Sparkasse Salzkammergut und der Tourismusverband steuern dazu namhafte Beträge bei.Bereits seit 2007 existiert auf Initiative von Kraus eine Zusammenarbeit mit dem Theater in der Josefstadt und dessen Direktor Herbert Föttinger. Für Lehàrfestival-Intendant Michael Lakner böte das Lehàrtheater Möglichkeiten das Angebot auszubauen: „Das Kongress & Theaterhaus (Spielort der Festival-Operetten, Anm. d. Red.) ist akustisch katastrophal. Wir können nur mit elektroakustischen Mitteln eine akzeptable Atmosphäre schaffen. Das Lehàrtheater wäre ein idealer Ort für Singspiele, Revuen und Musicals, wenn der Orchestergraben revitalisiert würde.“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Strandbadrevolution und einiges mehr

Strandbadrevolution und einiges mehr

EBENSEE/GMUNDEN. Mit einem vielfältigen Programm locken derzeit wieder die Salzkammergut Festwochen Gmunden.  weiterlesen »

Auch im Bezirk Gmunden ist die Polizei-Personaldecke dünn

Auch im Bezirk Gmunden ist die Polizei-Personaldecke dünn

BEZIRK GMUNDEN. Österreichweit ist derzeit eine Diskussion rund um fehlende Polizisten in den Dienststellen entbrannt. Zahlen aus dem Innenministerium zufolge sind in ganz OÖ 446 Dienstposten nicht besetzt ... weiterlesen »

Trauer um „Engel von Cartagena“ – Gmunder Missionarin verstarb mit 98

Trauer um „Engel von Cartagena“ – Gmunder Missionarin verstarb mit 98

GMUNDEN/CARTAGENA. Schwester Elfride Jagersberger wurde 1919 in Gmunden geboren, wuchs in Scharnstein auf und trat bereits mit 15 Jahren in den Orden Franziskanischer Missionsschwestern von Maria Hilf ... weiterlesen »

Nach Sturz mit E-Bike schwer verletzt

Nach Sturz mit E-Bike schwer verletzt

ST. WOLFGANG/GOSAU. Ein 64-jähriger Pensionist aus St. Wolfgang stürzte gestern, 20. Juli, bei einer Ausfahrt mit seinem E-Bike. Der Mann erlitt schwere Schädelverletzungen und musste ins UKH Linz ... weiterlesen »

Schwerer Sturz mit Leichtmotorrad

Schwerer Sturz mit Leichtmotorrad

GMUNDEN. In einer unübersichtlichen Kurve auf der Traunsteinstraße kam gestern, 20. Juli, gegen Mittag ein 43-jähriger Leichtmotorradfahrer zu Sturz und rutschte in einen stehenden Lkw. Der Mann wurde ... weiterlesen »

Wasserretter gerieten bei Hilfesleistung am Traunsee selbst in Gefahr

Wasserretter gerieten bei Hilfesleistung am Traunsee selbst in Gefahr

GMUNDEN. Zu einer kritischen Situation kam es für Mitglieder der Wasserrettung, als sie während des gestrigen Unwetters losgerissene Boote am Traunsee bergen wollten. weiterlesen »

Feuerwehr entfernte umgestürzte Bäume

Feuerwehr entfernte umgestürzte Bäume

BAD GOISERN. Entwurzelte Bäume blockierten nach dem gestrigen Gewitter eine Gemeindestraße, erst die Feuerwehr konnte die Straße wieder passierbar machen. weiterlesen »

Pkw-Einbruchsdiebstähle in Traunkirchen

Pkw-Einbruchsdiebstähle in Traunkirchen

TRAUNKIRCHEN. In der Nacht zum 19. Juli ereigneten sich im Gemeindegebiet in Traunkirchen insgesamt vier Pkw-Einbrüche, wobei der unbekannte Täter jeweils ein Seitenfenster zerbrach und somit in das ... weiterlesen »


Wir trauern