Gesucht: der seltenste und zweitgrößte Greifvogel

Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 20.03.2017 11:57 Uhr

BRAUNAU. Der Rotmilan ist der zweitgrößte und zugleich seltenste Greifvogel des Landes. Eines seiner Brutgebiete liegt im Bezirk Braunau. Um mehr über den gefährdeten Vogel zu erfahren, startete BirdLife eine neue Feldforschungsaktion und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Mit einer Flügelspannweite von 160 Zentimetern ist der rostrot gefärbte Rotmilan relativ leicht von den häufigeren Greifvögeln wie dem Mäusebussard oder dem Turmfalken zu unterscheiden. Neben seiner imposanten Größe ist der tief gegabelte, rostbraune und lange Schwanz sein Markenzeichen. Der Rotmilan ist Oberösterreichs zweitgrößter Greifvogel und kehrt jetzt im März in seine Brutgebiete zurück.

Vorkommen im Bezirk Braunau

Die Organisation BirdLife vermutet drei bis maximal zehn Rotmilan-Paare im Bundesland. Vor allem im südlichen Innviertel, insbesondere im Bezirk Braunau, und im Hausruckviertel versucht der Aas- und Mäusefresser derzeit neu Fuß zu fassen. Er nistet bevorzugt auf Bäumen an Waldrändern in Kulturlandschaften mit hohem Wiesenanteil und ist dort besonders störungsanfällig, weshalb BirdLife daran appelliert, diese Plätze während der Brutzeit frei von allen Störungen wie Waldarbeiten oder intensiven Freizeitaktivitäten zu halten. „Wir von BirdLife versuchen diesem scheuen Rückkehrer bestmöglich zu helfen“, erklärt Hans Uhl, Projektleiter für den Schutz des Rotmilans.

Feldforschungsaktion

Durch eine Feldforschungsaktion wollen sie mehr über den europaweit gefährdeten Greifvogel erfahren und bitten dazu um Mithilfe der Bevölkerung. „Ich rufe alle naturkundlich Interessierten zur Mithilfe auf. Wer sich sicher ist, einen oder mehrere Rotmilane beobachtet zu haben, sollte dies möglichst rasch an uns melden“, bittet Uhl. Dies ist unter der Nummer 01/5234651 oder per Mail an [email protected] möglich.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Drei Verletzte bei Auffahrunfall in Geretsberg

Drei Verletzte bei Auffahrunfall in Geretsberg

GERETSBERG. Ein 53-Jähriger übersah einen abbiegenden Pkw und krachte ihm beinahe ungebremst ins Heck. weiterlesen »

Fußgänger von Auto angefahren

Fußgänger von Auto angefahren

MATTIGHOFEN. Ein 34-Jähriger aus Schalchen lenkte am 23. März 2017 gegen 11:55 Uhr seinen Pkw im Stadtgebiet von Mattighofen auf der Wasserackerstraße Richtung B147. weiterlesen »

Mehrere Festnahmen in Braunaus Drogenszene

Mehrere Festnahmen in Braunaus Drogenszene

BRAUNAU. Braunauer Kriminalbeamte konnten in enger Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt OÖ sowie der Diensthundeinspektion Ried im Innkreis eine tschechische Tätergruppe festnehmen, und den Schmuggel ... weiterlesen »

Radarbox eingeschlagen - Hinweise gesucht!

Radarbox eingeschlagen - Hinweise gesucht!

BRAUNAU. Ein bislang unbekannter Täter beschädigte im Zeitraum vom 18. März 2017, 19 Uhr und 19. März 2017, 12:00 Uhr, das Glas einer in Braunau am Inn angebrachten Radarbox, indem er dieses mit einem ... weiterlesen »

Kabarett und Konzert im Gugg

Kabarett und Konzert im Gugg

BRAUNAU. Heiter und musikalisch wird es am Wochenende im Gugg mit Mike Supancic und Maren Kroymann. weiterlesen »

Rettungsautos umkreisten neunmal die Erde

Rettungsautos umkreisten neunmal die Erde

MATTIGHOFEN. Bei der Ortsstellenversammlung des Roten Kreuzes Mattighofen berichtete Ortsstellenleiter Hans Luttinger von einem überaus ereignisreichen Jahr. weiterlesen »

Schneiders: Sieben Medaillen und zwei Pokale

Schneiders: Sieben Medaillen und zwei Pokale

MARIA SCHMOLLN. Letztes Wochenende zeigten die Geschwister Sami, Zoe und Silas Schneider einmal mehr ihre Form. Es ging nach Deutschland (Zwiesel) zum Internationalen Glasstraßenpokalevent. weiterlesen »

Eine Reise um die ganze Welt

Eine Reise um die ganze Welt

MAUERKIRCHEN. An einer musikalischen Reise rund um die Welt können die Zuhörer am 25. März teilnehmen. Die Marktmusik Mauerkirchen lädt zum Frühjahrskonzert und macht einen Streifzug über die Kontinente. ... weiterlesen »


Wir trauern