TIPS WEIHNACHTSAKTION - Schule, Essen und Medizin für Waisenkinder in Kenia

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 13.12.2011 11:37 Uhr
SCHÖNAU. Eine Nursery School (Kindergarten) für Waisenkinder ermöglichte Oliver Rajal mit dem Verein Karibu care in Kenia, Afrika. Nach einer Reise in den „schwarzen Kontinent“ wollte er den Kindern längerfristig helfen.„In Mtwapa in Kenia gibt es eine sehr hohe HIV-Rate und deshalb viele Waisenkinder. Diese werden von ihren Verwandten oder von Pflegeeltern aufgenommen. Das Problem dort ist, dass die Familien selbst viele Kinder haben und die Waisen nur die zweite Geige spielen. Sie bekommen keine Schulbildung und wenig Nahrung“, erzählt Oliver Rajal, der sich schon selbst ein Bild von der Lebenssituation in Kenia gemacht hat. Gemeinsam mit Karibu care will Rajal diesen Kindern Nahrung, Bildung und eine medizinische Grundversorgung ermöglichen. „Der Verein wurde im Burgenland von Eva Knotzer gegründet mit dem Ziel, soziale Projekte in Kenia umzusetzen. Es gibt schon einige Brunnenanlagen in der Gegend, aber wir wollten der Region etwas Nachhaltiges geben“, sagt Rajal. So entstand die Idee eines Kindergartens. Mit Spendengeldern und ehrenamtlicher Arbeit wurde der Kindergarten aufgebaut. „Die Spenden kommen eins zu eins in Afrika an. Es wird nichts davon für unsere Flüge oder ähnliches verwendet, wir zahlen uns alles selbst“, betont Rajal. Im Jänner 2010 begann der erste Jahrgang, elf Kinder werden momentan in der Nursery School betreut. „Im Vollbetrieb werden es 33 Kinder sein, es gibt drei Jahrgänge.“ Das Personal – zwei Wächter, eine Köchin und eine Lehrerin – ist einheimisch und wird vom Verein bezahlt.Weitere ProjekteAls nächste Schritte werden das Schulgebäude aufgestockt und eine Selbstversorgerfarm gebaut. „Bei meinem nächsten Aufenthalt im März muss über das Grundstück für die Farm verhandelt werden. Es ist sehr wichtig, dass der Grund gekauft wird. Nur so wird sicher gestellt, dass wir nicht plötzlich alles verlieren.“ Der kleine Selbstversorgerbetrieb wird spielerisch in den Unterricht eingebaut. Die Kinder können lernen, wie man etwas anpflanzt, erntet und davon leben kann.„Die drei wichtigsten Standbeine von Karibu care sind Bildung, Nahrung und medizinische Versorgung. In der Schule werden die Kinder natürlich verköstigt, es gibt eine Jause und ein Mittagessen. Die Schule selbst dauert bis vier Uhr nachmittags, es gibt ein Nachmittagsschläfchen und der Unterricht wird spielerisch gestaltet. Eine eigene kleine Apotheke soll die medizinische Grundversorgung sicherstellen“, erklärt Rajal, selbst im Vorstand von Karibu care.Tips-Leser können helfenWer die Waisenkinder in Kenia unterstützen will: Spendenkonto 02000-030797, BLZ 20267 – bitte mit dem Hinweis „Tips Weihnachtsaktion“. Tips veröffentlicht die Spendernamen, aber natürlich sind auch anonyme Spenden willkommen. Weitere Infos zu Karibu care gibt es unter www.karibucare.com oder auf Facebook. Oliver Rajal und Manfred Viehböck erzählen mit Bildern am Samstag, dem 17. Dezember im Pfarrsaal Schönau von ihren Einsätzen in Kenia.WANN & WOSamstag, 17. Dezember 201119.30 Uhr / Pfarrsaal Schönau  
Artikel weiterempfehlen:

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.




Im Sommer besser leicht und kalorienarm: Mit der richtigen Ernährung durch die heißen Tage

Im Sommer besser leicht und kalorienarm: Mit der richtigen Ernährung durch die heißen Tage

FREISTADT. Für viele Menschen ist der Sommer eine Zeit voll Entspannung und Lebensfreude. Dennoch verlangt die Hitze dem Körper auch einiges ab. Deshalb ist es ratsam, den ohnehin erhitzten Organismus ... weiterlesen »

St. Leonharder schreibt Grillerhymne für den Sommer

St. Leonharder schreibt Grillerhymne für den Sommer

ST. LEONHARD.Jedes Johr im Summa do werd i zum Haubenkoch. Werd zum Grillmasta und daun gib i richtig Stoff. Möglicherweise sind solche Gedanken schon vielen Männern beim Anwerfen des Grillers durch ... weiterlesen »

Schätzspiel um das Holz vor der Hütte

Schätzspiel um das "Holz vor der Hütte"

LASBERG. Bombenstimmung herrschte, wie jedes Jahr wieder, am Trachtensonntag, dem Volksfest von Musikverein und Goldhaubengruppe Lasberg. Nicht ganz ernst zu nehmender Höhepunkt war das Schätzspiel um ... weiterlesen »

S 10: Pumpwerk im Tunnel soll versiegten Bach wieder zum Fließen bringen

S 10: Pumpwerk im Tunnel soll versiegten Bach wieder zum Fließen bringen

UNTERWEITERSDORF. 60 statt 100 Stundenkilometer heißt es derzeit im Götschka-Tunnel der S 10 Richtung Freistadt. Diese Tempobremse ärgert viele Pendler. Tips ging der Ursache der Verkehrsbehinderung, ... weiterlesen »

700 Kilometer auf dem Pferderücken unterwegs

700 Kilometer auf dem Pferderücken unterwegs

MÜHLVIERTLER ALM. Alle 700 Kilometer des Reitwegenetz der Mühlviertler Alm möchte Reitvereins-Obmann Markus Danninger zu Pferd absolvieren. Ein mehrwöchiges Abenteuer, das am 18. Juli begann. weiterlesen »

Mountainbiker überschreiten im Freiwald Ländergrenzen

Mountainbiker überschreiten im Freiwald Ländergrenzen

LIEBENAU. Was im Winter beim Langlaufen schon lange Usus ist, wird nun auch im Sommer Wirklichkeit: Die Mountainbike-Strecke Freiwald verbindet die Regionen Mühl-  und Waldviertel. weiterlesen »

Gespann-Landes- und Staatsmeisterschaft: 340 Hufe, leidenschaftliche Fahrer und ein begeistertes Publikum

Gespann-Landes- und Staatsmeisterschaft: 340 Hufe, leidenschaftliche Fahrer und ein begeistertes Publikum

KÖNIGSWIESEN. 340 Hufe, leidenschaftliche Fahrer und begeisterte Zuseher machten die kleine Ortschaft Haid wieder einmal zur großen Fahrarena. weiterlesen »

Vizebürgermeister überraschend verstorben

Vizebürgermeister überraschend verstorben

St. LEONHARD BEI FREISTADT. Tiefer Trauer in der Mühlviertler Alm-Gemeinde: Vizebürgermeister Martin Weinberger ist völlig unerwartet im 46. Lebensjahr während eines Urlaubsaufenthalts verstorben. ... weiterlesen »


Wir trauern