Beängstigende Bevölkerungsprognose: Bis zu 20 Prozent Minus für den ländlichen Raum

Claudia Greindl Claudia Greindl , Tips Redaktion, 11.01.2017 12:55 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Beängstigende Zahlen listen die Bevölkerungsprognosen der kommenden Jahrzehnte für die Region auf. Die Grundtendenz: Je weiter vom Zentralraum eine Gemeinde entfernt ist, umso stärker sinkt die Zahl der Einwohner und umso höher ist der Altersdurchschnitt der verbleibenden Bevölkerung.

Die Prognosen bis zum Jahr 2040 sprechen für die Region eine deutliche Sprache: Der Süden des Bezirks, konkret die Gemeinden Pregarten, Hagenberg, Wartberg und Unterweitersdorf – dürfen sich laut der Abteilung Statistik des Landes OÖ bis zum Jahr 2040 auf einen Bevölkerungszuwachs im zweistelligen Prozentbereich freuen (siehe Tabelle). In der Peripherie verkehrt sich dieser Trend ins Negative: Kaltenberg, Sandl, Weitersfelden, St. Leonhard und auch Hirschbach, vor allem aber Liebenau (Prognose von minus 20,7 Prozent bis 2040, Tips hat berichtet) müssen sich auf eine schmerzhafte Abnahme der Einwohnerzahl gefasst machen.

Perspektiven aufzeigen

Um diesen bedenklichen Trend umzukehren oder zumindest deutlich zu bremsen, läuft sich die Landtagsabgeordnete und Wirtschaftskammer-Obfrau Gabriele Lackner-Strauss (ÖVP) seit Jahren buchstäblich die Hacken wund. „Alle unsere Projekte, wie die Fachkräfteiniitiative, die Jobtour, das Projekt “14 – was nun?„, das Lehrlingsparlament und auch das Interkommunale Betriebsbaugebiet (INKOBA) zielen darauf ab, der Abwanderung gegenzusteuern“, sagt die Freistädterin, der es ein Herzensanliegen ist, „den jungen Menschen bewusst zu machen, dass unsere Region eine hohe Lebensqualität hat, und dass es hier für sie Perspektiven gibt!“

Erfolg für INKOBA

Besonders stolz ist Lackner-Strauss darauf, dass im Gefolge des Baues der S10 bereits 500 Arbeitsplätze auf den INKOBA-Flächen entstanden sind. „Der Mitgliedsbetrag beträgt für die 27 Gemeinden einen Euro pro Einwohner und Jahr. Mittlerweile bekommen sie sechs Euro pro Einwohner an Kommunalsteuer zurück – Einnahmen, die für die Infrastruktur der Gemeinde verwendet werden können“, freut sich die WKO-Obfrau. Auch die Vernetzung der Betriebe untereinander trage zur Sicherung von Arbeitsplätzen und zur regionalen Wertschöpfung bei: „Wenn etwa Technosert für Schinko oder Kreisel arbeitet, sind wir auf dem richtigen Weg. Wir können die Region gemeinsam gestalten.“ Einen ungehobenen Schatz ortet die Landtagsabgeordnete im Tourismus: „Je mehr es in der Welt zugeht, desto größer ist unsere Chance.“

Hoher Leidensdruck

Mit größerer Ernüchterung sieht Johann Gradl, Ehrenobmann der Region Mühlviertler Alm die Abwanderungs-Problematik. Schon vor mehr als drei Jahrzehnten war für ihn als Bürgermeister von Schönau der Leidensdruck der abnehmenden Einwohnerzahl unerträglich – daraus resultierte die Gründung des Regionalverbandes Mühlviertler Alm. „In Sonntagsreden wird immer eine Lanze für den ländlichen Raum gebrochen, aber leider haben periphere Regionen noch nie eine wirksame Lobby gehabt“, so Gradl. Dabei sei die demografische Entwicklung „nicht gottgewollt, aber die Politik lässt zu, dass Prognosen eintreffen. Dabei brauchen Maßnahmen viel Zeit, eine Generation, bis sie greifen.“ Es sei noch nie fundierte Grundlagenforschung betrieben worden, um zu erheben, was wirklich nötig wäre, um das Ruder herumzureißen.

Grundlagendforschung fehlt

Der Schönauer vermisst auch die Umsetzung konkreter Vorhaben: „Die Summerauer Bahn ist bis heute nicht zweigleisig ausgebaut, aber in den Zentralraum wird weiter Geld hineingepumpt.“ Einen gerechten Finanzausgleich hält er nur für einen Teil der Lösung. „Die Politik muss mit den Bewohnern peripherer Problemregionen Rahmenbedingungen erarbeiten und ein Klima schaffen, das den Menschen Mut macht und es ermöglicht, eine Selbstverantwortungsbewegung in Gang zu bringen. Wie viele gute Ideen sind schon versandet, nur weil man die Eigenmittel nicht aufbringen konnte.“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen




Weitere News aus der Region

Poet und Prolet: „Ich lasse mich in keine Schublade mehr stecken!“

Poet und Prolet: „Ich lasse mich in keine Schublade mehr stecken!“

FREISTADT. Nach den Trackshittaz, einem Solo-Album und viel Zeit, um zu sich selbst zu finden, ist Wendja – besser bekannt als Lukas Plöchl – mit einem ganz persönlichen Album zurück. Mit Tips hat ... weiterlesen »

Ausgabe Raddress

Ausgabe Raddress

Ausgabe am Donnerstag, 23. Februar 2017, 17:00 bis 18:00 Uhr, Gemeindeamt Leopoldschlag weiterlesen »

Freistädter Faustballer wollen die Titelverteidigung

Freistädter Faustballer wollen die Titelverteidigung

FREISTADT/LEONDING. Kommenden Freitag und Samstag (24. und 25. Februar) findet das Faustball Final 3 in Leonding statt. weiterlesen »

Erste Freistädter Eisdisco voller Erfolg

Erste Freistädter Eisdisco voller Erfolg

FREISTADT. Das Team der ÖVP lud zur ersten Freistädter Eisdisco auf den Pregartenteich ein. Mehr als 100 Leute folgten im Laufe des Nachmittags der Einladung. weiterlesen »

Ski-Ortsmeisterschaft

Ski-Ortsmeisterschaft

UNTERWEISSENBACH. Nach einer fünfjährigen Pause war es heuer wieder  soweit: Die Ski-Ortsmeisterschaft konnte am Wögererstein durchgeführt werden. Danke unzähliger Arbeitsstunden einer Handvoll ... weiterlesen »

21 neue Wohnungen in Freistadt übergeben

21 neue Wohnungen in Freistadt übergeben

FREISTADT In der Stefan-Zweig-Straße errichtete die OÖ Wohnbau drei Wohnhäuser mit insgesamt 21 Wohnungen. Kürzlich fand die feierliche Schlüsselübergabe statt. weiterlesen »

Neuer ÖAAB Obmann

Neuer ÖAAB Obmann

KEFERMARKT. Beim ÖAAB Gemeindetag der Ortsgruppe Kefermarkt wurde der 32-jährige Versicherungsangestellte Markus Pichler zum neuen Obmann gewählt.  weiterlesen »

Infrarotkabine geriet in Brand

Infrarotkabine geriet in Brand

GRÜNBACH. Zu einem Brand einer Infrarotkabine kam es Freitagnacht in Schlag, Gemeine Grünbach. weiterlesen »

 

 


Wir trauern