Gmundner wollen Schwäne mit Futterangebot am Traunsee halten

Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 17.02.2017 15:34 Uhr

GMUNDEN. Die Stadtgemeinde muss sich um kein neues Wappentier umschauen und die „Basket Swans“ brauchen sich nicht in „Ducks“ umbenennen. Trotz zahlenmäßigen Rückgangs ist ein Verschwinden der Schwäne vom Taunsee nicht zu befürchten.

Die Diskussion um die beobachtete Abwanderung mancher Exemplare – zuletzt zählte ein Bird life-Experte nur mehr 41 Exemplare – lässt den Umweltausschuss der Stadt dennoch aktiv werden. „Der Traunsee ist für Schwäne als Lebensraum eigentlich nicht attraktiv – zu steile Ufer, zu tiefes Wasser und relativ wenig Nahrung“, sagt Tierarzt und Umweltausschuss-Mitglied Andreas Hecht (BIG).

Spezielle Futter-Sackerl

Letzteres will das Öko-Gremium ändern. In der Bürgerservicestelle gibt es ab sofort gegen freiwillige Spenden Sackerl mit Futtermais – dem idealen Futter für Schwäne (im Gegensatz zu Brot und Semmeln). „Dadurch werden gezielt die Schwäne und nicht andere Wasservögel versorgt“, so Umweltausschuss-Obmann Peter Trieb (FPÖ). Wichtig sei, den Mais nur in Ufernähe zu verabreichen, weil ihn die Schwäne nur bis zu einer maximalen Wassertiefe von einem Meter erreichen können. Nach Möglichkeit sollte an verschiedenen Stellen gefüttert werden, um Konkurrenz zu vermeiden. Man sollte sich nicht von „Füttern verboten“-Taferl abschrecken lassen. Diese gelten für Tauben und Enten, jedoch nicht für Schwäne. Der Umweltausschuss will aber eine „Schwäne-Explosion“ vermeiden. „Ideal wäre eine Population von 70 bis 80 Stück“, sagt Hecht.

Der Schwan als Identifikationsmittel

Für Gmundner sind Schwäne mehr als irgendwelche Wasservögel. Das erste Hotel am Platz und die Bundesliga-Basketballer sind nach ihnen benannt. Schwäne zieren diverse Wappen. „Sie sind identitätsstiftend. Die Menschen haben sie ins Herz geschlossen“, sagt Bürgermeister Stefan Krapf. Die Gmundner werden sich also in absehbarer Zeit von den Nachbarorten weiterhin „Schwanenbussis“ nennen lassen dürfen.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Ausgezeichnet: Solidaritätspreis für Verein „Lesewelt“

Ausgezeichnet: Solidaritätspreis für Verein „Lesewelt“

PINSDORF. Der Verein Lesewelt hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Brücke zwischen den gehörlosen Menschen der Lebenswelt Pinsdorf und den Pinsdorfer Volksschulkindern zu schlagen. Nun gab es dafür ... weiterlesen »

„Ein gutes Bildungsangebot hält Junge in der Region“

„Ein gutes Bildungsangebot hält Junge in der Region“

VORCHDORF. Vom Bildungsangebot bis zur Kultur ist in Vorchdorf vieles im Gange. Tips sprach mit Bürgermeister Gunter Schimpl über seine Ziele, seine Sorgen und seine Kraftquellen. weiterlesen »

Gold, Silber und Bronze bei Österreichischer Shotokan-Karate Meisterschaft in St. Georgen/Attergau

Gold, Silber und Bronze bei Österreichischer Shotokan-Karate Meisterschaft in St. Georgen/Attergau

8 Medaillen gab es bei der Österreichischen Shotokan-Karate Meisterschaft für die erfolgreichen Karateka der Sportunion Altmünster. 5 Bronze, 2 Silber, 1 Gold   weiterlesen »

Nach Suizidversuchen in Ischler Schule stehen Hilfsangebote im Fokus

Nach Suizidversuchen in Ischler Schule stehen Hilfsangebote im Fokus

BAD ISCHL/LINZ. Nach dem Suizidversuch zweier Mädchen am BG/BRG Bad Ischl in der Vorwoche verweisen Experten auf die Vielzahl an Info-Angeboten. weiterlesen »

Die besten U16-Basketball-Teams Österreichs spielen in Laakirchen um den Titel

Die besten U16-Basketball-Teams Österreichs spielen in Laakirchen um den Titel

LAAKIRCHEN. Zum zweiten Mal in der noch jungen Vereinsgeschichte sind die VKL Vikings Basketball Ausrichter des Final Four-Turniers der besten österreichischen Nachwuchsmannschaften.  weiterlesen »

Herr Konsulent Störinger feiert sein 40-jähriges Jubiläum an der VHS OÖ

Herr Konsulent Störinger feiert sein 40-jähriges Jubiläum an der VHS OÖ

40 Jahre Referententätigkeit an der Volkshochschule OÖ! weiterlesen »

Gmundner Historiker Heinz Schießer schrieb über Die Welfen am Traunsee

Gmundner Historiker Heinz Schießer schrieb über "Die Welfen am Traunsee"

GMUNDEN. Die Welfen sind Europas ältestes Fürstenhaus – und eng mit der Geschichte Gmundens verbunden. Äußeres Zeichen dieser Verbindung zur Traunseestadt ist das 130 Jahre alte Schloss Cumberland, ... weiterlesen »

Swans mit Rücken zur Wand

Swans mit Rücken zur Wand

GMUNDEN. Nach der zweiten Niederlage gegen Kapfenberg verbleiben den Swans noch zwei Chancen, um doch noch ins Bundesliga-Finale einzuziehen. weiterlesen »

Top Events


Wir trauern