Gmundner wollen Schwäne mit Futterangebot am Traunsee halten

Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 17.02.2017 15:34 Uhr

GMUNDEN. Die Stadtgemeinde muss sich um kein neues Wappentier umschauen und die „Basket Swans“ brauchen sich nicht in „Ducks“ umbenennen. Trotz zahlenmäßigen Rückgangs ist ein Verschwinden der Schwäne vom Taunsee nicht zu befürchten.

Die Diskussion um die beobachtete Abwanderung mancher Exemplare – zuletzt zählte ein Bird life-Experte nur mehr 41 Exemplare – lässt den Umweltausschuss der Stadt dennoch aktiv werden. „Der Traunsee ist für Schwäne als Lebensraum eigentlich nicht attraktiv – zu steile Ufer, zu tiefes Wasser und relativ wenig Nahrung“, sagt Tierarzt und Umweltausschuss-Mitglied Andreas Hecht (BIG).

Spezielle Futter-Sackerl

Letzteres will das Öko-Gremium ändern. In der Bürgerservicestelle gibt es ab sofort gegen freiwillige Spenden Sackerl mit Futtermais – dem idealen Futter für Schwäne (im Gegensatz zu Brot und Semmeln). „Dadurch werden gezielt die Schwäne und nicht andere Wasservögel versorgt“, so Umweltausschuss-Obmann Peter Trieb (FPÖ). Wichtig sei, den Mais nur in Ufernähe zu verabreichen, weil ihn die Schwäne nur bis zu einer maximalen Wassertiefe von einem Meter erreichen können. Nach Möglichkeit sollte an verschiedenen Stellen gefüttert werden, um Konkurrenz zu vermeiden. Man sollte sich nicht von „Füttern verboten“-Taferl abschrecken lassen. Diese gelten für Tauben und Enten, jedoch nicht für Schwäne. Der Umweltausschuss will aber eine „Schwäne-Explosion“ vermeiden. „Ideal wäre eine Population von 70 bis 80 Stück“, sagt Hecht.

Der Schwan als Identifikationsmittel

Für Gmundner sind Schwäne mehr als irgendwelche Wasservögel. Das erste Hotel am Platz und die Bundesliga-Basketballer sind nach ihnen benannt. Schwäne zieren diverse Wappen. „Sie sind identitätsstiftend. Die Menschen haben sie ins Herz geschlossen“, sagt Bürgermeister Stefan Krapf. Die Gmundner werden sich also in absehbarer Zeit von den Nachbarorten weiterhin „Schwanenbussis“ nennen lassen dürfen.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bei Teufelsloch in Tiefschnee eingebrochen

Bei Teufelsloch in Tiefschnee eingebrochen

OBERTRAUN. Bei einem Abenteuertripp verletzte sich am 23. März eine 18-jährige Niederländerin am Knie und musste mit dem Notarzthubschrauber vom Krippenstein geborgen werden. weiterlesen »

Garten-Ideen: Von der „Apfelhecke“ bis zur Saatgut-Vermehrung

Garten-Ideen: Von der „Apfelhecke“ bis zur Saatgut-Vermehrung

KIRCHHAM. Jeden letzten Donnerstag im Monat treffen sich – organisiert vom oö. Siedlerverband – Gartenfreunde aus dem gesamten Bundesland im Gasthaus Pöll. Vor kurzem fand der 100. derartige Stammtisch ... weiterlesen »

Ein „geschenktes“ Meisterwerk für Gmunden: „Musica Gratia“ führt Mozarts Requiem auf

Ein „geschenktes“ Meisterwerk für Gmunden: „Musica Gratia“ führt Mozarts Requiem auf

GMUNDEN. Aus Dankbarkeit dafür, dass Musik ihr Leben so bereichert, schenken Heidelinde und Günther Schaller auch heuer wieder den Gmundnern ein hochkarätiges klassisches Konzert. Das Ensemble Musica ... weiterlesen »

Verein will LKW-Durchfahrten auf der Pass Gschütt-Straße beschränken

Verein will LKW-Durchfahrten auf der Pass Gschütt-Straße beschränken

BAD GOISERN/ST. WOLFGANG. Der Schwerverkehr auf der Nord-Süd-Route steigt laut Verein Lebensraum Salzkammergut stetig an. Er stellt nun neuerlich Antrag auf Verordnung einer LKW-Durchfahrtsbeschränkung ... weiterlesen »

Mit genau abgestimmtem Training gelang der Weg aus dem Rollstuhl

Mit genau abgestimmtem Training gelang der Weg aus dem Rollstuhl

LAAKIRCHEN. Ein vorher-nachher-Foto von sich möchte sie nicht veröffentlichen, betont Monika Plasser. Dabei kann sich die Erfolgsgeschichte der Laakirchnerin durchaus sehen lassen: Die 65-Jährige schaffte ... weiterlesen »

Rotkreuz-Dienststelle Gmunden soll um ein Drittel größer werden

Rotkreuz-Dienststelle Gmunden soll um ein Drittel größer werden

GMUNDEN. Die Aufgaben des Roten Kreuzes wachsen stetig, entsprechend stehen beim1985 in Betrieb genommenen Gebäude der Rotkreuz-Dienststelle Gmunden zahlreiche Moderniniserungsmaßnahmen an. Mit einer ... weiterlesen »

Forstunfall

Forstunfall

BEZIRK GMUNDEN. Verletzungen unbestimmten Grades erlitt ein 72-Jähriger bei Forstarbeiten im Wald. Der 72-Jährige und sein 38-jähriger Sohn waren am 21. März mit Forst- und Waldarbeiten in ihrem Eigenwald ... weiterlesen »

Textilmanufaktur Meisel: Grenzenlose Möglichkeiten

Textilmanufaktur Meisel: Grenzenlose Möglichkeiten

Pinsdorf. Ob von Sonnenschutz bis zur maßgefertigten Plane für Lkw, Pool oder Boot; von eindrucksvoller textiler Architektur bis hin zu individuellen Sattlerarbeiten und Tapezierungen für Autos und ... weiterlesen »


Wir trauern