Laufen abseits der Norm

Elisabeth Lidauer, Leserartikel, 18.07.2012
HAAG/FRANKREICH. Es gibt Menschen, die verrückte Dinge tun. Und es gibt Richard Barker aus Haag -- er ist ein Athlet mit klaren Zielen. Diese Ziele haben den Hausruckviertler heuer nach Antibes an der Cote d„Azur geführt, wo er 430,5 Kilometer in sechs Tagen zurücklegte -- zu Fuß.In Antibes gibt es nicht nur Filmstars und schöne Strände, sondern auch die legendäre internationale Ultralaufveranstaltung “6 jours d„Antibes“. Alljährlich stellen sich zum Ultralauffest in dem südfranzösischen Badeort die Spitzenläufer des Ultralaufsports einem breiten Publikum vor. Bei dieser einwöchigen Laufveranstaltung dreht sich sprichwörtlich alles um eine 1,025 Kilometer lange Schleife. Sechs Tage lang ging es für die Läufer immer im Kreis auf der Laufstrecke. „Die Regeln sind einfach“, erklärte Barker, „jeder kann sich das Rennen einteilen, wie er will. Wer gewinnen möchte, darf natürlich so wenig wie möglich schlafen“. Barker schlief in den sechs Tagen des Rennens insgesamt nur 20 Stunden. Barker, Mitglied beim Laufverein LC MKW Hausruck, der seinen ersten Marathon vor 30 Jahren in London bestritt, wagte sich erstmals im Vorjahr an einen mehrtägigen Ultralauf heran – beim 72-Stunden-Lauf lief er insgesamt 273 Kilometer. „Einen sechstägigen Lauf zu beschreiben ist schwer. Es ist – eine gewisse Kondition vorausgesetzt – mehr eine Mentale Disziplin. Auch ein Ultralauf beginnt mit dem ersten Schritt. Die Kunst ist es aber, über so viele Stunden und Tage mit sich selbst klarzukommen. Wer das kann, erlebt etwas Wunderbares. Es gibt nur einen richtigen Weg, und das ist der eigene“, erklärt Barker, „der Sechs-Tage-Lauf in Antibes war für mich viel mehr als eine sportliche Herausforderung. Rückblickend scheint mir, als hätte ich in dieser einen Woche die Lebenserfahrung von 20 Jahren gemacht. Ich weiß jetzt auch, dass in mir – und in jeden von uns – ungezählte Möglichkeiten stecken, die darauf warten, Wirklichkeit zu werden“. Jetzt gibt es für Barker eine wohlverdiente Pause. Seinen nächsten „Ultra“ bestreitet er im September in Steyr.
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bilanz nach einem Jahr: Vitalwelt mit konsequenter Onlinestrategie erfolgreich

Bilanz nach einem Jahr: Vitalwelt mit konsequenter Onlinestrategie erfolgreich

BAD SCHALLERBACH. Die Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach zählt zu Oberösterreichs Top-Tourismusdestinationen. Damit dies so bleibt, bedarf es kollektiver Anstrengungen nicht nur hinsichtlich Qualität ... weiterlesen »

Smokie-Weltstar Chris Norman vor Show auf Relaxurlaub in Bad Schallerbach

Smokie-Weltstar Chris Norman vor Show auf Relaxurlaub in Bad Schallerbach

BAD SCHALLERBACH. Endlich ist es wieder soweit! Am Samstag, 29. Juli, geht in der Piratenwelt Aquapulco ab 18.30 Uhr das legendäre Radio Oberösterreich Sommer-Open-Air mit Stars von Weltformat über ... weiterlesen »

Für noch mehr Bürgerservice: Vier Gemeinden gehen Kooperation ein

Für noch mehr Bürgerservice: Vier Gemeinden gehen Kooperation ein

POLLHAM/PÖTTING/MICHAELNBACH/ST. THOMAS. Was haben die Gemeinden Pollham, Pötting, Michaelnbach und St. Thomas gemeinsam? Sie gehören zu den einwohnermäßig kleinsten Gemeinden im Bezirk und wollen ... weiterlesen »

Langfinger kurz in Freiheit

Langfinger kurz in Freiheit

GRIESKIRCHEN/RIED. Ein 29-jähriger Schlosser aus dem Bezirk Ried/Innkreis drang am 24. Juli 2017 während der Mittagspause mit einem zuvor widerrechtlich erlangten Schlüssel in den versperrten Bürotrakt ... weiterlesen »

Bester Ripperlgriller kommt aus Tollet

Bester Ripperlgriller kommt aus Tollet

TOLLET. Die besten Ripperl wurden bei den ersten Vienna BBQ-Days, der größten Veranstaltung rund um amerikanisches BBQ und Grillen in Wien, von Thomas Mitter aus Tollet gegrillt. weiterlesen »

Ernst Ottensamer ist tot

Ernst Ottensamer ist tot

WALLERN/WIEN. Ernst Ottensamer, der aus Wallern/Trattnach stammende Klarinettist der Wiener Philharmoniker ist tot. Er ist am 22. Juli an einem Herzinfarkt verstorben, das gaben die Wiener Philharmoniker ... weiterlesen »

Die zwei Türme“: aussichtsreiches Projekt für die Stadt Grieskirchen

"Die zwei Türme“: aussichtsreiches Projekt für die Stadt Grieskirchen

GRIESKIRCHEN. Gute Aussichten für die Stadt Grieskirchen: Noch heuer soll mit dem Bau von zwei Türmen beim Wasserschloss Parz begonnen werden, die den Eingang zum Schlossgarten unübersehbar markieren ... weiterlesen »

Erfolge für Nachwuchs

Erfolge für Nachwuchs

NEUKIRCHEN. Mehrmals wöchentlich trainieren bis zu 80 Kinder, im Alter zwischen fünf und 16 Jahren auf der Sportanlage mit mindestens zwei Trainern pro Mannschaft. weiterlesen »


Wir trauern