Der Biber macht die Bauern narrisch

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 17.04.2017 06:00 Uhr

BEZIRK. Der Biber macht es sich im Bezirk gemütlich. Es könnte fast idyllisch sein, doch für viele Landwirte bedeutet es nicht nur ein Ärgernis wegen der angenagten und gefällten Bäume, es ist auch gefährlich. Die Bauern fühlen sich mit diesem Problem von den Behören im Stich gelassen.

Beim Lokalaugenschein an der Steinernen Mühl zwischen Helfenberg und Haslach wird es offensichtlich: Ein angenagter Baum nach dem anderen. Und doch ist das nicht das einzige Problem, mit dem die Landwirte kämpfen. Auf einem Fleck Wiese direkt neben dem Fluss ist Erdreich eingefallen. Der Grundbesitzer erzählt: „Hier hat der Biber eine Höhle in die Uferwand gebaut, die eingesackt ist. Mit dem Traktor bin ich schon mehrmals über solche Höhlen gefahren, die plötzlich nachgeben. Gott sei Dank ist bisher noch nichts Schlimmes passiert aber was, wenn der Traktor umstürzt, in die Michl reinfällt und vielleicht noch Öl austritt? Das wäre eine Katastrophe!“ Tatsächlich befinden sich entlang des Flussufers viele Wege.

„Werden an den Pranger gestellt“

Er und einige seiner Nachbarn hätten sich schon zig-Male bei der Bezirkshauptmannschaft und beim Land beschwert, doch sie würden nur von einem zum Nächsten verwiesen. „Wir werden nicht richtig ernst genommen und wenn wir dann etwas tun um den Biber zu vertreiben werden wir an den Pranger gestellt“, kritisieren die Landwirte.

Sachliche Diskussion nötig

Verständnis für die Situation der Bauern hat der Biber-Koordinator des Landes Oberösterreich, Bernhard Schön: „Es ist natürlich ein Ärgernis für die Landwirte. Der Biber ist streng geschützt und ihn einfach verschwinden lassen, das geht nicht. Die Bezirkshauptmannschaft kann auch nicht mehr tun als der rechtliche Rahmen zulässt und da schaukeln sich die Emotionen schon mal auf. Wir müssen versuchen, die Diskussion wieder auf eine sachliche Ebene zu bringen und dann so schnell wie möglich die Probleme lösen.“ Ansprechpartner für die Bauern seien zu allererst die Bezirksbeauftragten an den Bezirkshauptmannschaften. Bei Problemen mit den Bibern sind sie angewiesen, die Schäden vor Ort zu begutachten und Maßnahmen vorzuschlagen.

Es dem Biber ungemütlich machen

Geeignete Maßnahmen seien beispielsweise Gitter und Anstriche bei Baumstämmen. Das Mittel zum Anstreichen gibt es vom Land OÖ gratis. Auch Elektrozäune rund um Felder halten den Biber fern. Wenn es der Gewässerschutz erlaubt, können Steinschlichtungen an Uferböschungen es dem Biber schwerer machen, Höhlen zu bauen. Auch das Fällen der Bäume und Sträucher entlang des Ufers ist erlaubt, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet handelt. „Allerdings ist das eine weniger weitsichtige Maßnahme, denn dann verlagert sich das Problem nur.“ Für die betroffenen Landwirte gibt es auch die sogenannte Biberprämie, die mit 100 Euro pro betroffenen Hektar und pro Jahr fünf Jahre lang ausbezahlt wird. Schön ist sich bewusst: „Das ist kein echter Schadenersatz aber zumindest eine kleine Anerkennung für die Duldung des Bibers.“

Mit Biber leben lernen

Die Probleme mit den Mulden durch eingefallene Biberhöhlen sind dem Biberkoordinator bekannt. Hier kann er nur empfehlen: „Langsam fahren, wenn möglich Abstand zum Gewässer halten und das Risiko einkalkulieren. Auch wenn es ärgerlich ist, die Landwirte werden lernen müssen, mit dem Biber zu leben.“

 

Link zum Merkblatt für Bibermanagement in OÖ: Land Oberösterreich

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






70.000 m2 neues Betriebsbaugebiet sollen Firmen und damit Arbeitsplätze in den Bezirk Rohrbach bringen

70.000 m2 neues Betriebsbaugebiet sollen Firmen und damit Arbeitsplätze in den Bezirk Rohrbach bringen

ULRICHSBERG. Neue Betriebe will der Inkoba Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel in die Region holen, um somit auch Arbeitsplätze zu schaffen. Zu diesem Zweck ist in Ulrichsberg ein 70.000  m2 großes ... weiterlesen »

Illegale Müllentsorgung: Windeln werden einfach aus dem fahrenden Auto geworfen

Illegale Müllentsorgung: Windeln werden einfach aus dem fahrenden Auto geworfen

Volle Windeln, die neben und auf der Fahrbahn der Rohrbacher Straße B 127 offenbar einfach aus dem Auto geworfen werden, halten den Streckendienst der Straßenmeisterei Ulrichsberg schon seit zwei Jahren ... weiterlesen »

Auch ein Jahr nach Asylheim-Brandanschlag keine heiße Spur

Auch ein Jahr nach Asylheim-Brandanschlag keine heiße Spur

ALTENFELDEN (APA) - Knapp ein Jahr nach der Brandstiftung in einer - damals noch unbewohnten - Asylwerberunterkunft in Altenfelden in OÖ gibt es nach wie vor keine heiße Spur zu einem möglichen Täter. ... weiterlesen »

Junge Wirtschaft startete Kampagne mit Süß-Stoff und stolzen Unternehmern

Junge Wirtschaft startete Kampagne mit Süß-Stoff und stolzen Unternehmern

ST. MARTIN/BEZIRK ROHRBACH. Ausgehend von der JW des Bezirkes Rohrbach startet eine landesweite Kampagne, bei der junge Unternehmer ins Rampenlicht gestellt werden. Am Mittwoch standen schon die ersten ... weiterlesen »

Zehn-Jahres-Jubiläum der ARCUS Wohngemeinschaft groß gefeiert

Zehn-Jahres-Jubiläum der ARCUS Wohngemeinschaft groß gefeiert

Ihr zehnjähriges Jubiläum feierte die ARCUS Wohngemeinschaft in Neustift mit vielen Gästen, Nachbarn, Freunden und Angehörigen. weiterlesen »

Im Kindergarten wird das Fundament für lebenslange Gesundheit gelegt

Im Kindergarten wird das Fundament für lebenslange Gesundheit gelegt

BEZIRK ROHRBACH. 22 Kindergärten aus dem Bezirk gehören bereits dem Netzwerk Gesunder Kindergarten an. weiterlesen »

Skiunion hat erstes Nachtschießen geworden

Skiunion hat erstes Nachtschießen geworden

AIGEN-SCHLÄGL. Mit dem ersten Nachtschießen der Vereine eröffnete die Bürgergarde den Schießbetrieb im Schützenhaus in Natschlag. weiterlesen »

18-Jähriger krachte mit seinem Tesla in Kapelle

18-Jähriger krachte mit seinem Tesla in Kapelle

PEILSTEIN. Totalschaden beim Unfallauto und bei der Kapelle in Weixelbaum: Mit dieser Bilanz endete ein Unfall heute Nacht in Peilstein. Der 18-jährige Lenker und sein  Beifahrer hatten großes Glück ... weiterlesen »


Wir trauern