Parkinson-Fahrradstaffel machte in Krems Halt

Alexandra Munk, Leserartikel, 08.06.2015 14:44 Uhr

KREMS am 4. Juni machte die erste „SYMPATH-FAHR-MIT-Fahrradstaffel“ in Krems Station. Parkinson-Patienten radelten auf der sechsten von insgesamt sieben Etappen rund 80 Kilometer von Amstetten bis zum Wellenspiel am Welterbeplatz, um ein Zeichen zu setzen: für eine bessere Diagnostik und Behandlung der Parkinson-Erkrankung, die es zu erforschen gilt.

Die Aktion will zudem mehr Bewusstsein schaffen für die vielfältigen Herausforderungen vor die diese Krankheit jeden einzelnen Betroffenen, aber auch uns als Gesellschaft stellt.   Prominent unterstützt wurden die Radfahrer dabei vom VP-Landtagsabgeordneten Josef Edlinger, der sich vom Projekt selbst und vor allem von der Leistung der Radler beeindruckt zeigte: „Ich danke und gratuliere dem Organisationsteam für dieses Projekt und habe großen Respekt vor den sportlichen Teilnehmern.“ Edlinger wünschte „weiterhin viel Erfolg für die Arbeit gegen Parkinson.“? Auch SP-Gemeinderat Klaus Bergmaier sprach in Vertretung des Kremser Bürgermeisters  allen Radlern besondere Anerkennung aus: „Bei diesen Temperaturen eine solche Strecke zu bewältigen, nötigt mir als Alltagsradfahrer größten Respekt ab.“ Bergmaier betonte, dass „die Stadt Krems stolz ist, eine Station der Staffel sein zu dürfen. Als Universitätsstadt mit Schwerpunkt Medizin und Biotechnologie ist uns die Aktion wichtig und willkommen.“? Respekt zollte ebenso Neurologe Dieter Volc, der das unermüdliche Engagement und die unaufhörliche Motivation der „SYMPATH-Fahrradfahrer“ mit dem Einsatz seiner Forscher zweifellos gleichgesetzt sieht: „Die vorwärtsgerichteten Blicke der Radfahrer, der Antrieb immer weiter zu fahren, soll ein Gleichnis sein für unsere Bemühungen eine Heilung für Parkinson zu finden.“Koordinator Achim Schneeberger resümierte zukunftsorientiert: „Vielen Dank für den sehr freundlichen Empfang in der Universitätsstadt Krems. Unsere Fahrradstaffel ist - im Anliegen über Parkinson zu informieren - zusammengewachsen und denkt bereits über eine `Neuauflage` nach.“ Beim Empfang am Welterbeplatz konnten sich interessierte Besucher in einer Ausstellung ausführlich über die Krankheit Parkinson und den aktuellen Forschungsstand informieren. Mit Simulatoren konnten sie zudem am eigenen Körper die Symptome der Krankheit nachempfinden, beispielsweise mit Handschuhen, die das typische Zittern von Parkinson-Patienten auslösen. Parkinson ist eine unheilbare neurodegenerative Erkrankung des Nervensystems. In Österreich gibt es mehr als 20.000 Betroffene, Tendenz steigend. Die Krankheit schreitet unaufhaltsam voran und raubt den Patienten zunehmend ihre Mobilität und damit auch Selbstständigkeit. Radfahren, eine Sportart, die das Gleichgewicht trainiert und Muskeln stärkt, kann helfen, die Mobilität von Parkinson-Patienten zu stabilisieren. „Derzeit gibt es leider keine Therapie, die den Verlauf der Krankheit stoppen kann. In dieser Hinsicht ist das SYMPATH-Projekt zur Erforschung einer Immuntherapie gegen Parkinson von besonderer Bedeutung“, betont Werner Poewe, Direktor der Universitätsklinik für Neurologie in Innsbruck und international anerkannter Parkinson-Experte. 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Maibaum während Autofahrt zersägt

Maibaum während Autofahrt zersägt

Im Internet sorgt derzeit ein Video für Aufsehen: Es zeigt, wie Jugendliche versuchen, aus einem fahrenden Kleinbus heraus einen Maibaum zu zersägen. weiterlesen »

Weinlandchor Rohrendorf: Neue Sänger sind willkommen

Weinlandchor Rohrendorf: Neue Sänger sind willkommen

ROHRENDORF. Der Weinlandchor Rohrendorf begeisterte mit seinem Frühjahrskonzert im Veltlinersaal des Kultur- und Gemeindezentrums. weiterlesen »

Schiebl vom Tri Team Krems neuerlich Nö. Landesmeistertitel im Duathlon über die Olympische Distanz bestätigt

Schiebl vom Tri Team Krems neuerlich Nö. Landesmeistertitel im Duathlon über die Olympische Distanz bestätigt

Am 22.4.2017 fanden bei unmenschlichen Wetterbedingungen m kuppierten Rohrbach an der Gölsen im Rahmen des Kurzduathlons die nö. Landesmeisterschaften und die Österreichischen Mastersmeisterschaften ... weiterlesen »

Weltmeisterlicher Dartverein: Vom Wirtshaus auf die ganz große Bühne

Weltmeisterlicher Dartverein: Vom Wirtshaus auf die ganz große Bühne

Langenlois. Darts ist ein immer beliebter werdender Sport mit raketenhaft steigenden Einschaltquoten im Fernsehen. Die besten Spieler verdienen Millionen im Jahr an Preisgeldern und durch Sponsoring. Was ... weiterlesen »

Happy End für Hummel und Lauser

Happy End für Hummel und Lauser

KREMS. Seit vielen Jahren macht sich Susanne Faux aus dem Kremser Stadtteil Egelsee bereits für den Tierschutz stark. Unter anderem vermittelt sie ehrenamtlich Hunde aus einem ungarischen Tierheim nach ... weiterlesen »

Gewichtheben: Sarah Fischer holt Weltmeistertitel im Reißen

Gewichtheben: Sarah Fischer holt Weltmeistertitel im Reißen

ROHRENDORF. Bei den Weltmeisterschaften der Unter-17-Jährigen in Bangkok holte die Rohrendorferin Sarah Fischer die Goldmedaille im Reißen sowie zwei Silbermedaillen im Stoßen und im Zweikampf. Es ist ... weiterlesen »

Internationale Schule zieht positive Bilanz und hegt noch große Pläne

Internationale Schule zieht positive Bilanz und hegt noch große Pläne

KREMS. Mit 21 Kindern hat die International School Krems im September 2016 ihren Betrieb am Campus Mitterau aufgenommen. Es handelt sich hierbei um die erste zweisprachige Volksschule mit verschränktem ... weiterlesen »

Ideen für ein besseres Bürgerservice

Ideen für ein besseres Bürgerservice

LENGENFELD. Auf Einladung des geschäftsführenden Gemeinderats Jürgen Meier (ÖVP) fand im Festsaal kürzlich ein World Café zum Thema Zukunft Bürgerservice statt. Zahlreiche Bürger nutzen dabei die ... weiterlesen »


Wir trauern