22
« Zur Übersicht

Inge Rinke zieht Bilanz ihrer ersten Amtsperiode

Tips Redaktion   Claudia Brandt aus Krems, Tips Redaktion, erstellt am 06.09.2012, 14:00 Uhr


Die Kremser ÖVP-Spitze beim Pressegespräch (v. l.): der neue geschäftsführende Stadtparteiobmann Alfred Graf, Vizebürgermeister Wolfgang Derler, Rathauschefin Inge Rinke und Stadtparteiobmann Karl Klein. Foto: Brandt  

KREMS. Wenige Wochen vor der Gemeinderatswahl hat Bürgermeisterin Inge Rinke gemeinsam mit der Kremser ÖVP-Spitze ihre Leistungsbilanz für die Jahre 2007 bis 2012 vorgelegt. Außerdem gab das Stadtoberhaupt einen Ausblick auf künftige Projekte und ihre Ziele nach der Wahl.
In ihrer Leistungsbilanz führte die Bürgermeisterin eine Vielzahl an Projekten an, die in den vergangenen fünf Jahren realisiert worden sind. So habe man unter anderem in die Bereiche Kunst und Kultur, Tourismus, Umwelt, Bildung und Soziales investiert. Eines der größten Projekte dabei sei der Hochwasserschutz mit einem Investitionsvolumen von  29 Millionen Euro gewesen (zwölf Prozent davon entfielen auf die Stadt Krems).

Im Bereich Tourismus nannte Rinke unter anderem den Umbau der Dominikanerkirche zu einem Museum und den Bau des Schifffahrts- und Welterbezentrums. Zudem verwies Rinke auf das „Rekordergebnis“ bei den Nächtigungszahlen im Jahr 2011.

„Die Investitionen werden sich rechnen“, gab sich die Stadtchefin überzeugt. Denn 60 Prozent davon fließen Rinke zufolge in die Wirtschaft, wodurch viele Arbeitsplätze geschaffen worden seien. Die Bürgermeisterin musste allerdings einräumen, dass keines der Projekte ohne die Fördermittel des Landes möglich gewesen wäre. Rinke verteidigte jedoch die angespannte finanzielle Lage der Stadt und sprach von einer „sinnvollen Spar- und Investitionspolitik“.

Als Projekt in der näheren Zukunft nannte die Rathauschefin die Verkehrsplanung. Die Stadt habe hier soeben die Stelle eines Sachverständigen ausgeschrieben. Außerdem müsse überprüft werden, wie es mit dem Hallenbad weitergehen soll. Geld für einen Neubau sei in den nächsten Jahren jedoch nicht vorhanden.

Im Hinblick auf eine mögliche zweite Amtszeit nennt Rinke die Bereiche Bildung, Gesundheit und Umwelt als Schwerpunkte ihrer Arbeit: „Kinder, ältere Menschen und Behinderte sollen gut versorgt sein“. Außerdem wolle sie die Rahmenbedingungen für Arbeitsplätze sicherstellen. Nicht zuletzt bräuchte Krems laut Rinke künftig mehr Hotels.  Eines davon könnte direkt an der Donau – nämlich zwischen Schwimmbad und Schifffahrtsaufsicht – entstehen.
Artikel weiterempfehlen: send  Bookmarks: Twitter  Facebook  MySpace 
Inge Rinke zieht Bilanz ihrer ersten Amtsperiode

In ihrer Leistungsbilanz führte die Bürgermeisterin eine Vielzahl an Projekten an, die in den vergangenen fünf Jahren realisiert worden sind. So habe man unter anderem in die Bereiche Kunst und Kultur, Tourismus,...
  • Ihr Name *
  • Ihre E-Mail *
  • An *
  • Ihre Nachricht

Aus Sicherheitsgründen müssen wir feststellen, ob dieses Formular von einem Mensch ausgefüllt wird und keinem Spam-Programm. Bitte beantworten Sie diese Frage:

Wer ist Bundespräsident in Österreich?

David Alaba
Arnold Schwarzenegger
Heinz Fischer
Hermann Maier
 

 

 

1 Bild(er)

Seite: 1

Neuen Kommentar schreiben

Um Kommentare zu verfassen, müssen Sie sich einloggen.

Noch keinen Account auf www.tips.at? Registrierung »

Kommentare

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
4more.at Alle »

Top-Events

Finden Sie aktuelle Partyfotos und die besten Fortgehtipps auf unserer Plattform www.4more.at weiter »

SUPERANZEIGER Alle »

Kleinanzeigen

Alle Kleinanzeigen aus sechs Tagen OÖ. Nachrichten, den 22 regionalen Tips-Ausgaben sowie 6 Regionalausgaben der Pannonischen und andere Top-Tips finden Sie hier. weiter »

regionaljobs.at Alle »

Über 2.000 Stellenanzeigen

Finden Sie Ihren Beruf unter mehr als 2.000 Stellenanzeigen in Oberösterreich. weiter »

VEREINE Alle »

Da ist Ihr Verein drin!

Tips bietet mit der Vereins-Plattform eine attraktive und kostenlose Möglichkeit, für Ihren Verein eine einfache Website anzulegen! weiter »