« Zur Übersicht

Olympia: Das schmutzige Geschäft mit der Sportbekleidung

Tips Redaktion   Martina Kettner / Tips Linz aus Linz, Tips Redaktion, erstellt am 25.07.2012, 14:14 Uhr


Chinesische Arbeiterinnen nähen Sportbekleidung. Foto: Will Baxter  

WIEN/LINZ. Dass Bekleidung oft unter unwürdigen Bedingungen hergestellt wird, ist längst kein Geheimnis mehr. Die Kampagne „Clean Clothes“ rückt vor Olympia bekannte Sportartikelmarken und die Hintergründe der Produktion in den Mittelpunkt.
Hungerlöhne und erzwungene Überstunden prägen den Alltag von Nähern in Produktionsländern wie China, Sri Lanka oder den Philippinen. Während Sportunternehmen bei den olympischen Spielen viel Geld für Sponsorverträge ausgeben, erhalten chinesische Näher für die Fertigung von adidas-Produkten einen durchschnittlichen Stundenlohn von einem Euro.

„Playfair“, eine Initiative von internationalen Gewerkschaftsbünden und der Clean Clothes Kampagne, nahm vor Olympia Zulieferbetriebe, die Sportbekleidung für das atlethische Großereignis produzieren, unter die Lupe und befragte 175 Arbeiter. Das Ergebnis ist ernüchternd. Niedrige Löhne, gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen, erzwungene Überstunden und die Unterbindung gewerkschaftlicher Aktivitäten stehen in den Fabriken auf der Tagesordnung. „Die Olympischen Spiele zeigen: Geld ist nicht das Problem der internationalen Markenfirmen. Es wird aber auf unfaire Art und Weise verteilt. Unternehmen investieren das Maximum in die Präsentation der Marke, jedoch das Minimum in die Produktion der Ware. Für die Näherinnen und Näher bedeutet das ein Leben in Armut, trotz täglicher Schufterei“, erzählt Michaela Königshofer, Leiterin der Clean Clothes Kampagne.

Die faire Herstellung von Kleidung ist auch Johannes Heiml ein Anliegen. Der Südwind Regionalstellenleiter für OÖ organisiert die Wear Fair Messe in Linz, die fair hergestellte Mode präsentiert. „Bei der ersten Messe hatten wir oberösterreichische Sportler als Models engagiert. Ivica Vastic, der damals noch beim LASK war, saß in der Jury und meinte, er hätte auch gerne, dass sich der Verein faire Dressen besorgt. Die Sportler haben sich damals ehrenamtlich auf der Messe engagiert und ich finde, das ist schon ein klares Statement aus dem Sport“, sagt Heiml.
Der Bericht über die Zulieferbetriebe von Olympia und weitere Infos sind auf www.cleanclothes.at zu finden.
Artikel weiterempfehlen: send  Bookmarks: Twitter  Facebook  MySpace 
Olympia: Das schmutzige Geschäft mit der Sportbekleidung

Hungerlöhne und erzwungene Überstunden prägen den Alltag von Nähern in Produktionsländern wie China, Sri Lanka oder den Philippinen. Während Sportunternehmen bei den olympischen Spielen viel...
  • Ihr Name *
  • Ihre E-Mail *
  • An *
  • Ihre Nachricht

Aus Sicherheitsgründen müssen wir feststellen, ob dieses Formular von einem Mensch ausgefüllt wird und keinem Spam-Programm. Bitte beantworten Sie diese Frage:

Wer ist Bundespräsident in Österreich?

David Alaba
Arnold Schwarzenegger
Heinz Fischer
Hermann Maier
 

 

 

1 Bild(er)

Seite: 1

Neuen Kommentar schreiben

Um Kommentare zu verfassen, müssen Sie sich einloggen.

Noch keinen Account auf www.tips.at? Registrierung »

Kommentare

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
4more.at Alle »

Top-Events

Finden Sie aktuelle Partyfotos und die besten Fortgehtipps auf unserer Plattform www.4more.at weiter »

SUPERANZEIGER Alle »

Kleinanzeigen

Alle Kleinanzeigen aus sechs Tagen OÖ. Nachrichten, den 22 regionalen Tips-Ausgaben sowie 6 Regionalausgaben der Pannonischen und andere Top-Tips finden Sie hier. weiter »

regionaljobs.at Alle »

Über 2.000 Stellenanzeigen

Finden Sie Ihren Beruf unter mehr als 2.000 Stellenanzeigen in Oberösterreich. weiter »

VEREINE Alle »

Da ist Ihr Verein drin!

Tips bietet mit der Vereins-Plattform eine attraktive und kostenlose Möglichkeit, für Ihren Verein eine einfache Website anzulegen! weiter »

LOGIN

ODER




Jetzt registrieren »

Passwort vergessen »