AMS Oberösterreich setzt 2017 auf Forcierung der Lehre und Arbeitserprobung

Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 11.01.2017 14:51 Uhr

LINZ. Das Arbeitsmarktservice (AMS) OÖ hat die Forcierung von Lehrabschlüssen zu seinem obersten Ziel für 2017 erklärt. Weiter ausbauen will man zudem die Arbeitserprobung. Dabei können Arbeitgeber und -nehmer einander bis zu vier Wochen vom AMS bezahlt beschnuppern. Damit habe man auch bei Asylberechtigten gute Erfahrungen gemacht, schilderte Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer am Mittwoch bei einem Mediengespräch in Linz.

„Wie wichtig eine formale Berufsausbildung ist, zeigt sich am ganz unterschiedlich hohen Risiko, arbeitslos zu werden“, betont AMS-Landesgeschäftsführer Gerald Straßer. „Für Arbeitskräfte mit maximal Pflichtschulabschluss ist dieses Risiko fast vier Mal so hoch wie bei Personen mit Lehrabschluss“. Ab der Lehre gehe die Betroffenheit von Arbeitslosigkeit um ein Viertel zurück. So lag die Quote 2016 bei Personen mit maximal Pflichtschulabschluss bei 17,7 Prozent, bei Lehrabsolventen nur mehr bei 4,7 Prozent, bei besser Ausgebildeten noch niedriger.

Bewährte Instrumente

Bewährt haben sich im abgelaufenen Jahr die Arbeitsplatznahe Qualifizierung (AQUA), bei der Erwachsene im Betrieb in der halben Zeit eine Lehre nachholen können, und die Arbeitserprobung. Letztere nutzten 2016 rund 1700 Arbeitssuchende, 52 Prozent konnten daraufhin im Betrieb bleiben.

Um 32 Prozent angestiegen ist im Vorjahr die Zahl der arbeitslosen Asylberechtigten, in Absolutzahlen sei das Plus aber „verschwindend“, so Straßer, die Dimension des Problems werde überschätzt: Im Dezember waren 1.833 Asylberechtigte arbeitslos und 837 in Schulungen. Auch für diese Gruppe sei die Arbeitserprobung ein gutes Instrument. Der Knackpunkt bei der Beschäftigung von Asylberechtigten sei aber nach wie vor die Sprache. Auch seien oft Nachschulungen nötig, denn die Praxis habe gezeigt, „die Qualifikationen der Syrer und Afghanen sind mit unseren nicht vergleichbar“.

Die Prognosen für 2017 deuten auf einen Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 6,2 Prozent hin. Straßer rechnet damit, dass man leicht darunter bleiben könne. Walter Haberl, der für den ÖGB im Landesdirektorium des AMS sitzt, sieht vor allem in der immer länger werdenden Dauer der Arbeitslosigkeit - etwa bei Migranten oder Menschen mit Beeinträchtigung - ein Problem mit „sozialpolitischem Sprengstoff“. Am Herzen liegt ihm auch der zweite Arbeitsmarkt, da niedrig qualifizierte „Sozialjobs“ heute kaum mehr vorhanden seien.

Für AMS-Direktoriumsmitglied Paola Mich-Herrnbauer von der Industriellenvereinigung steht das Problem der offenen Stellen, die nicht besetzt werden können, im Vordergrund. Sie will daher über die Zumutbarkeitsregeln reden. Straßer hält die derzeitigen Bestimmungen hingegen für ausreichend.

Mehr Budget - aber zweckgebunden

Beim Blick auf die Finanzen hat Straßer ein lachendes und ein weinendes Auge: Einerseits bekommt das AMS OÖ 2017 mit 165 Millionen Euro um rund 6 Millionen Euro mehr Fördermittel als zuletzt. Andererseits „hat das Geld zu oft ein Mascherl“, sprich es sei zweckgewidmet. Nur über 5,9 Miollionen Euro könne man frei verfügen, was unflexibel mache, kritisierte der AMS-Chef.

Die von der Bundesregierung beschlossene Aufstockung des AMS-Personals um 400 Planstellen wird dem AMS OÖ 38 zusätzliche Planposten bringen, die vor allem im operativen Bereich (Vermittlung, Betreuung von Firmen) eingesetzt werden.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Gesundheit: Ausreichende Informationen vor Fernreisen sind lebenswichtig

Gesundheit: Ausreichende Informationen vor Fernreisen sind lebenswichtig

LINZ Immer mehr Menschen reisen in ferne Länder. Um auf die medizinischen Gefahren aufmerksam zu machen, trafen sich in Linz Mediziner zur Reisemedizinischen Tagung.   weiterlesen »

Großes Finale des Ergo-School-Race am 9. Mai 2017 erstmals in der Raiffeisenlandesbank Linz

Großes Finale des Ergo-School-Race am 9. Mai 2017 erstmals in der Raiffeisenlandesbank Linz

Der OÖ. Radsportverband setzt eine wichtige Initiative, um Kindern und Jugendlichen Freude an Bewegung und besonders am Radsport zu vermitteln. Aus diesem Grund führt der Sportverband auch im Jahr 2017 ... weiterlesen »

Anti-Terror-Übung im Linzer Zentralraum

Anti-Terror-Übung im Linzer Zentralraum

LINZ. In Linz proben die Einsatzkräfte am Montag einen groß angelegten Anti-Terror-Einsatz. Daher sind auch mehr Polizisten als üblich in der Landeshauptstadt zu sehen. weiterlesen »

Zwei Brände in der Linzer Europastraße: Brandstiftung vermutet

Zwei Brände in der Linzer Europastraße: Brandstiftung vermutet

LINZ. Gleich zu zwei Einsätzen musste die Berufsfeuerwehr Linz ausrücken: In einem Kellerabteil in der Europastraße brach Feuer aus. Nachdem das Feuer gelöscht war kam bereis der nächste Alarm: In ... weiterlesen »

Handball: Abschied mit erhobenen Häuptern

Handball: Abschied mit erhobenen Häuptern

LINZ. Den regierenden Meister und Cupsieger HC Fivers WAT Margareten brachte der HC LINZ AG zwei Mal an den Rand einer Niederlage. Nach dem Aus im Viertelfinal-Playoff ist die Meisterschaft der Handball ... weiterlesen »

Landesliga Ost: Heimpleite im Duell der Aufsteiger

Landesliga Ost: Heimpleite im Duell der Aufsteiger

LINZ/LEONDING. Eine bittere Heimniederlage im Abstiegskampf kassierte Askö Doppl-Hart 74 im Duell der Aufsteiger gegen Julbach. weiterlesen »

Gewichtheben: Erfolge in Top-Ligen

Gewichtheben: Erfolge in Top-Ligen

LINZ. Siege feierten die Gewichtheber des SK Voest in der Bundes- und Nationalliga. weiterlesen »

„Ping-Pong“: Musikschule Linz bringt zeitgenössische Musik auf die Bühne

„Ping-Pong“: Musikschule Linz bringt zeitgenössische Musik auf die Bühne

LINZ. Am Donnerstag, 27. April, 19 Uhr, erklingt im Oberbank Donau-Forum Musik unserer Zeit, mit dem Symphonischen Orchester der Musikschule Linz unter dem Dirigat von Ingo Ingensand. Zu Gast sind Roland ... weiterlesen »


Wir trauern