22
« Zur Übersicht

Kastrierte Katzen leben sicherer

Tips Redaktion   Martina Gahleitner aus Rohrbach, Tips Redaktion, erstellt am 13.03.2012, 07:00 Uhr

 

NEUFELDEN. Fridolin B127 ist nach seinem Fundort benannt. Als kleines Kätzchen wurde er in einer Schuhschachtel aus dem Auto geworfen, seine drei Geschwister starben dabei. Heute lebt Fridolin als schöner Kater bei der Tierarztfamilie Jerzö, die immer wieder mit solchen Notfällen zu tun hat.
„Wir haben Zeiten gehabt, in denen die Stationhälfte voll mit Sozialfällen war", schildert Tierarzt Andreas Jerzö. Im vergangenen Jahr waren es an die 50 Katzen, die in der Kleintierordination Neufelden abgegeben, aufgepäppelt und weiter vermittelt wurden - nicht ohne sie zuvor kastriert zu haben. „Wir geben keine unkastriert weiter", sagt Jerzö. Schließlich gilt ohnehin für jede Katze mit regelmäßigem Zugang ins Freie die Kastrationspflicht. 

Unerwünschter Nachwuchs

Da diese allerdings nicht lückenlos eingehalten wird, kommt es besonders im Frühjahr und Herbst immer wieder zu unerwünschtem Katzennachwuchs, der dann erschlagen, ausgesetzt oder sich selbst überlassen wird. „Es wird besser", weiß Jerzö, „aber die großen Katzenbestände, etwa auf Bauernhöfen, bleiben ein Problem."

Er weiß aber auch, dass es mit Gesetzen und Strafen allein nicht getan ist: „Das hat im Tierschutz noch nie was gebracht. Viel wichtiger ist es, den Besitzern zu erklären, dass sie auf ihre eigene Katze schauen müssen." Sind Katzen oder Kater kastriert, streunen sie weniger - das vermindert das Verletzungsrisiko durch Unfälle, Jäger oder Tierquäler. Kastrierte Kater führen auch keine Revierkämpfe. Das Risiko hormoneller Erkrankungen ist geringer und somit steigt die Lebenserwartung der Tiere.

Pflicht nachgehen

Tierschutz-Landesrat Hermann Kepplinger (SP) sieht den sorglosen Umgang mit der Katzenkastration von der finanziellen Seite: „Die jährlichen Kosten, die für die Unterbringung und die tierärztliche Versorgung der unerwünschten Katzen entstehen, sind beträchtlich. Auch Populationen von verwildeten Hauskatzen werden immer häufiger zum Problem." Durch die Einhaltung der Kastrationspflicht ließe sich viel Tierleid verhindern.

 

Information:
Katzen können im Laufe eines Jahres zwei bis drei Mal jeweils vier, fünf Junge bekommen. Um auf das Problem des unerwünschten Nachwuchses aufmerksam zu machen, wurde ein Katzenkastrationsfolder aufgelegt. Dieser kann telefonisch (0732/7720-12046) oder per E-Mail (manuela.probst@ooe.gv.at) angefordert werden.
Artikel weiterempfehlen: send  Bookmarks: Twitter  Facebook  MySpace 
Kastrierte Katzen leben sicherer

„Wir haben Zeiten gehabt, in denen die Stationhälfte voll mit Sozialfällen war", schildert Tierarzt Andreas Jerzö. Im vergangenen Jahr waren es an die 50 Katzen, die in der Kleintierordination Neufelden...
  • Ihr Name *
  • Ihre E-Mail *
  • An *
  • Ihre Nachricht

Aus Sicherheitsgründen müssen wir feststellen, ob dieses Formular von einem Mensch ausgefüllt wird und keinem Spam-Programm. Bitte beantworten Sie diese Frage:

Wer ist Bundespräsident in Österreich?

David Alaba
Arnold Schwarzenegger
Heinz Fischer
Hermann Maier
 

 

 

2 Bild(er)

Seite: 1
4more.at Alle »

Top-Events

Finden Sie aktuelle Partyfotos und die besten Fortgehtipps auf unserer Plattform www.4more.at weiter »

SUPERANZEIGER Alle »

Kleinanzeigen

Alle Kleinanzeigen aus sechs Tagen OÖ. Nachrichten, den 22 regionalen Tips-Ausgaben sowie 6 Regionalausgaben der Pannonischen und andere Top-Tips finden Sie hier. weiter »

regionaljobs.at Alle »

Über 2.000 Stellenanzeigen

Finden Sie Ihren Beruf unter mehr als 2.000 Stellenanzeigen in Oberösterreich. weiter »

VEREINE Alle »

Da ist Ihr Verein drin!

Tips bietet mit der Vereins-Plattform eine attraktive und kostenlose Möglichkeit, für Ihren Verein eine einfache Website anzulegen! weiter »