Kastrierte Katzen leben sicherer

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 13.03.2012 07:00 Uhr

NEUFELDEN. Fridolin B127 ist nach seinem Fundort benannt. Als kleines Kätzchen wurde er in einer Schuhschachtel aus dem Auto geworfen, seine drei Geschwister starben dabei. Heute lebt Fridolin als schöner Kater bei der Tierarztfamilie Jerzö, die immer wieder mit solchen Notfällen zu tun hat.

„Wir haben Zeiten gehabt, in denen die Stationhälfte voll mit Sozialfällen war“, schildert Tierarzt Andreas Jerzö. Im vergangenen Jahr waren es an die 50 Katzen, die in der Kleintierordination Neufelden abgegeben, aufgepäppelt und weiter vermittelt wurden - nicht ohne sie zuvor kastriert zu haben. „Wir geben keine unkastriert weiter“, sagt Jerzö. Schließlich gilt ohnehin für jede Katze mit regelmäßigem Zugang ins Freie die Kastrationspflicht. Unerwünschter NachwuchsDa diese allerdings nicht lückenlos eingehalten wird, kommt es besonders im Frühjahr und Herbst immer wieder zu unerwünschtem Katzennachwuchs, der dann erschlagen, ausgesetzt oder sich selbst überlassen wird. „Es wird besser“, weiß Jerzö, „aber die großen Katzenbestände, etwa auf Bauernhöfen, bleiben ein Problem.“Er weiß aber auch, dass es mit Gesetzen und Strafen allein nicht getan ist: „Das hat im Tierschutz noch nie was gebracht. Viel wichtiger ist es, den Besitzern zu erklären, dass sie auf ihre eigene Katze schauen müssen.“ Sind Katzen oder Kater kastriert, streunen sie weniger - das vermindert das Verletzungsrisiko durch Unfälle, Jäger oder Tierquäler. Kastrierte Kater führen auch keine Revierkämpfe. Das Risiko hormoneller Erkrankungen ist geringer und somit steigt die Lebenserwartung der Tiere.Pflicht nachgehenTierschutz-Landesrat Hermann Kepplinger (SP) sieht den sorglosen Umgang mit der Katzenkastration von der finanziellen Seite: „Die jährlichen Kosten, die für die Unterbringung und die tierärztliche Versorgung der unerwünschten Katzen entstehen, sind beträchtlich. Auch Populationen von verwildeten Hauskatzen werden immer häufiger zum Problem.“ Durch die Einhaltung der Kastrationspflicht ließe sich viel Tierleid verhindern. Information:Katzen können im Laufe eines Jahres zwei bis drei Mal jeweils vier, fünf Junge bekommen. Um auf das Problem des unerwünschten Nachwuchses aufmerksam zu machen, wurde ein Katzenkastrationsfolder aufgelegt. Dieser kann telefonisch (0732/7720-12046) oder per E-Mail (manuela.probst@ooe.gv.at) angefordert werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.




Polizistenmangel in Oberösterreich: Bezirk Rohrbach gut aufgestellt

Polizistenmangel in Oberösterreich: Bezirk Rohrbach gut aufgestellt

BEZIRK ROHRBACH. Während im gesamten Bundesland große Personallücken bei der Polizei herrschen – insgesamt waren im April in Oberösterreich von 3514 Dienstposten 446 nicht besetzt – ist der Bezirk ... weiterlesen »

Keramik & Feuer bei Ariola Peilstein

Keramik & Feuer bei Ariola Peilstein

PEILSTEIN. Ganz im Zeichen von Keramik, Ton und verschiedenen Brennmethoden steht die nächste Gemeinschaftsveranstaltung von Volkstanzgruppe und Ariola Peilstein. weiterlesen »

19-jährige Judokämpferin hat vierte Knieoperation hinter sich

19-jährige Judokämpferin hat vierte Knieoperation hinter sich

ST. MARTIN. Eine unfreiwillige Pause muss Judokämpferin Victoria Schuhmann einlegen: Beim U21-European-Cup am Samstag in Paks in Ungarn hat sich die St. Martinerin den Meniskus eingerissen. Nicht die ... weiterlesen »

Drogenlenker wollte Urinprobe verfälschen

Drogenlenker wollte Urinprobe verfälschen

ROHRBACH-BERG. Im Stadtgebiet geriet gestern Nachmittag ein 22-jähriger Autolenker wegen seiner auffälligen Fahrweise ins Visier der Polizei. weiterlesen »

Junge Klaffeggerin auf Platz 4 im Wahlkreis Mühlviertel

Junge Klaffeggerin auf Platz 4 im Wahlkreis Mühlviertel

KLAFFER. Hinter drei erfahrenen Politikern ist die 22-jährige Stefanie Hofmann aus Klaffer auf dem vierten Platz der FPÖ-Wahlkreisliste Mühlviertel zu finden. Auf der Landesliste steht sie auf Platz ... weiterlesen »

Laufend auf die Hochfirstschanze: Julbacher war bei der Red Bull 400 WM vorne dabei

Laufend auf die Hochfirstschanze: Julbacher war bei der Red Bull 400 WM vorne dabei

JULBACH. Einem steilen Hobby hat sich Rudolf Reitberger verschrieben: Er läuft gerne Berge rauf, Treppen oder auch Schiflugschanzen. Klar also, dass der Julbacher auch bei der ersten Red Bull 400-Weltmeisterschaft ... weiterlesen »

Medizinisch-technische Dienste leisten unverzichtbaren Dienst am und für Patienten

Medizinisch-technische Dienste leisten unverzichtbaren Dienst am und für Patienten

ROHRBACH-BERG. Neben Ärzten und diplomiertem Pflegepersonal spielen die medizinisch-technischen Dienste (MTD) eine wichtige Rolle bei der Betreuung von Patienten im Rohrbacher Krankenhaus. Diese wollen ... weiterlesen »

Breitbandinitiative: Breitbandausbau vs. Info-Überfluss

Breitbandinitiative: Breitbandausbau vs. Info-Überfluss

Alles ist Gift, es ist nur eine Frage der Dosis lautet ein Spruch von Paracelsus, dem berühmten Salzburger Arzt des 16. Jahrhunderts. Übersetzt ins Mühlviertlerische heißt es: Zweng und zvü, in Noan ... weiterlesen »


Wir trauern