In einem Haus aus Stroh lässt es sich gut leben

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 07.09.2012 07:22 Uhr

PFARRKIRCHEN. Nicht Ziegel schleppen und Mörtel mischen standen für Häuslbauer Christian Neidlinger auf dem Plan. Vielmehr stapelte er Strohballen zu seinem Traumhaus auf. Dazu eine tragende Holzkonstruktion und mit Lehm verputzen – und fertig ist das außergewöhnliche Einfamilienhaus.

36 große und 900 kleine Strohballen bilden das Eigenheim des Salzburgers, der sich mit seiner Familie in der Pfarrkirchner Ortschaft Pollmannsdorf niedergelassen hat. „Es braucht schon viel Mut, weil Stroh einfach  nicht den Ruf als nachhaltiger Baustoff hat“, gibt Christian Neidlinger zu. Aber ein Besuch bei Emanuel Hitsch in Pfarrkirchen hat ihn überzeugt: Hitsch wohnt mit seiner Frau und vier Kindern bereits in einem Strohhaus und für Neidlinger war klar: „Ein solches muss es auch werden.“ Gut hinterlüftet Jetzt stehen die Wände aus Strohballen, für die Neidlinger 6000 Euro bezahlt hat; innen und außen wird noch mit Lehm verputzt. Anders als bei normalen Häusern gibt es auch keine betonierte Bodenplatte: „Das Haus mit 170 m2 Nutzfläche steht auf einigen Punktfundamenten, die mit Stroh gedämmte Bodenkonstruktion ist hinterlüftet. Denn sonst würden wir in ein, zwei Jahren auf einem Komposthaufen wohnen“, scherzen die beiden Strohhausmänner Hitsch und Neidlinger. Denn Staunässe sei eben der größte Feind der Strohwand.   Tragender Holzrahmen Umrahmt wird das Ganze von einer Holzkonstruktion, auf die Zimmermeister Herbert Arnreiter von der Baufirma Kumpfmüller aus Lembach Wert legte: „Es gibt zwar Häuser, bei denen das Stroh die “tragende Rolle„ spielt, dennoch halte ich den Holzrahmen für die stabilere Variante“, erklärt Arnreiter. Und weil das Einfamilienhaus ohnehin schon ungewöhnlich ist, wurde auch in geschwungener Form gebaut.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






SPÖ lädt Damen zum gemütlichen Abend

SPÖ lädt Damen zum gemütlichen Abend

ROHRBACH-BERG. Zum zweiten Mal findet am Donnerstag, 27. Juli, ab 19 Uhr im SP-Bezirksbüro Rohrbach ein Frauenempfang statt.  weiterlesen »

Silo in St. Veiter Tischlerei brannte

Silo in St. Veiter Tischlerei brannte

ST. VEIT. Vier Feuerwehren bekämpften am Mittwoch einen Silobrand in einer St. Veiter Tischlerei. weiterlesen »

Mobbing, Gewalt in der Familie, Schulangst: Schulsozialarbeiter haben ein offenes Ohr für Schüler und Eltern

Mobbing, Gewalt in der Familie, Schulangst: Schulsozialarbeiter haben ein offenes Ohr für Schüler und Eltern

ROHRBACH-BERG. Überaus positiv fällt das Resümee der Schulsozialarbeiter (SuSA) nach fünf Jahren Arbeit aus. Dominik Mühlberger und Judith Wipplinger-Peer stehen Hilfe suchenden Kindern und Jugendlich ... weiterlesen »

Jugendliche verwandelten Paletten in bunte Möbel

Jugendliche verwandelten Paletten in bunte Möbel

PUTZLEINSDORF/ROHRBACH-BERG. Bunte Palettenmöbel bilden eine neue, kreative Sitzgelegenheit auf dem Spielplatz in Putzleinsdorf. weiterlesen »

Sechs Rohrbacher Gemeinden präsentieren sich gemeinsam als lebenswerte Region

Sechs Rohrbacher Gemeinden präsentieren sich gemeinsam als lebenswerte Region

BEZIRK ROHRBACH. Bei dem landesweiten Projekt Willkommen Standort OÖ ziehen gleich sechs Gemeinden rund um Neufelden an einem Strang: Sie machen als Kleinregion den Willkommens-Check und wollen sich gemeinsam ... weiterlesen »

Polizistenmangel in Oberösterreich: Bezirk Rohrbach gut aufgestellt

Polizistenmangel in Oberösterreich: Bezirk Rohrbach gut aufgestellt

BEZIRK ROHRBACH. Während im gesamten Bundesland große Personallücken bei der Polizei herrschen – insgesamt waren im April in Oberösterreich von 3514 Dienstposten 446 nicht besetzt – ist der Bezirk ... weiterlesen »

Keramik & Feuer bei Ariola Peilstein

Keramik & Feuer bei Ariola Peilstein

PEILSTEIN. Ganz im Zeichen von Keramik, Ton und verschiedenen Brennmethoden steht die nächste Gemeinschaftsveranstaltung von Volkstanzgruppe und Ariola Peilstein. weiterlesen »

19-jährige Judokämpferin hat vierte Knieoperation hinter sich

19-jährige Judokämpferin hat vierte Knieoperation hinter sich

ST. MARTIN. Eine unfreiwillige Pause muss Judokämpferin Victoria Schuhmann einlegen: Beim U21-European-Cup am Samstag in Paks in Ungarn hat sich die St. Martinerin den Meniskus eingerissen. Nicht die ... weiterlesen »


Wir trauern