Missbrauch: Schwere Vorwürfe gegen Orden am Gymnasium Dachsberg

Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 18.04.2017 17:28 Uhr

PRAMBACHKIRCHEN. Schwere Vorwürfe erhebt ein ehemaliger Schüler gegen das Dachsberger Gymnasium der Oblaten des Heiligen Franz von Sales in Prambachkirchen. In den Jahren 1976 bis 1978 soll der Mann Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden sein. Nun will der Mann den Orden auf 220.000 Euro Schadenersatz klagen.

Im Alter von neun bis zwölf Jahren soll der Mann von zwei Pädagogen der Schule missbraucht worden sein. Mit dem Argument, der Schüler müsse für seine unbefriedigende sportliche Leistung und seine mangelnde Fußballbegeisterung bestraft werden, habe er an „privaten Religions-Nachhilfestunden“ teilnehmen müssen, bei denen er von einem der Pater unsittlich berührt worden wäre und es zu oralen Vergewaltigungen gekommen sei.

An Krebs erkrankt

Mit 22 Jahren sei beim Betroffenen Kehlkopfkrebs ausgebrochen, ihm wurde ein Stimmband entfernt. Der behandelnde Arzt hätte damals eine psychische Ursache für die Erkrankung nicht ausgeschlossen.

Es hätte so weit geführt, dass der Mann mit 41 Jahren seinen Beruf nicht mehr nachgehen konnte und wegen Berufsunfähigkeit in Invaliditätspension ging. Er wandte sich an die kircheneigene Klasnic-Kommission, wurde als Opfer anerkannt und erhielt die Zusage für 30 Therapiestunden und 15.000 Euro. Aufgrund der langen Krankheitsgeschichte und der frühzeitigen Pensionierung hätte dies aber nur einen Bruchteil der Schäden abgedeckt und so brachte der Mann eine Schadensersatzklage in Höhe von 220.000 Euro ein.

Von Seiten des Gymnasiums Dachsberg mit Leiter Pater Ferdinand Karer sowie des Provinzials des Ordens der Oblaten, Thomas Vanek, heißt es, dass bis dato keine Anklage vorliege und aus diesem Grund auch keine Stellungnahme abgegeben werden könne. Pater Karer stellt aber klar, dass ihm alles daran liege, diese Vorwürfe aufzuklären. „Es ist ganz in unserem Sinn, Licht in diese Angelegenheit zu bekommen. Aber bisher weiß die Ordensleitung auch nur von den Medien über eine mögliche Klage“, meint Pater Karer.

 

Weiteres Opfer gemeldet

Laut einer Aussendung der Plattform für Betroffene kirchlicher Gewalt hätte sich am Freitag ein weiteres Opfer gemeldet. Der heute 50-Jährige gibt an, in den 80er-Jahren am Gymnasium massiver körperlicher Gewalt zweier Padres ausgesetzt gewesen zu sein. Auch wegen angeblichem Schummelns hätte er im Winter im Pyjama am Gang sitzen müssen.

 

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 18.04.2017 19:18 Uhr

    Einer der mutmaßlichen Täter... - ...ist immer noch im Dienst, und zwar in einer deutschen Pfarrei. Zwischenzeitlich hatte er eine vom Oblatenorden betriebene Schule geleitet und in Essen bei Don Bosco als Erzieher gearbeitet. Die auf der Plattform von "Betroffen.at" eingestellte Info zur angezeigten Missbrauchskriminalität ist lesenswert. Wie in vielen vergleichbaren Fällen auch, gab es deutliche Hinweise. Der Kinderschutz wurde von den Salesianern nicht nur ignoriert, sondern sogar konterkariert. Der Orden hat seinen Täterbrüdern ihre Opfer buchstäblich ausgeliefert. Übrigens sind nicht nur psychosomatische Ursachen für den Ausbruch der schweren Krebserkrankung des Klägers maßgeblich. Sondern auch virale. Es besteht der dringende Verdacht, dass einer oder beide Täter den Jungen, den sie oral missbrauchten, mit Papillomviren infizierten. Erreger, die als Verursacher von Gebärmutterhals- aber auch für andere Krebsarten bekannt sind, darunter Kehlkopf- und Rachenkarzinome. Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer von schwerem sexuellen Missbrauch wurden

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






management club: Zepter-Übergabe an Erwin Schützeneder

management club: Zepter-Übergabe an Erwin Schützeneder

HINZENBACH. Der management club eferding/grieskirchen war bei der Firma efko in Hinzenbach zu Gast. Neben einer Firmenpräsentation von Geschäftsführer Klaus Hraby wurde der Anlass auch gleich genutzt, ... weiterlesen »

18 Tonnen Sand für den Samareiner Nachwuchs

18 Tonnen Sand für den Samareiner Nachwuchs

ST. MARIENKIRCHEN. Für die Kiste den Sand liefert die ÖVP aus erster Hand: Unter diesem Motto wurden heuer 40 Samareiner Familien von drei Schaufler Trupps beliefert. weiterlesen »

Fußball: Aufsteiger schrieb bei Sängerknaben an und reichte rote Laterne weiter

Fußball: Aufsteiger schrieb bei Sängerknaben an und reichte rote Laterne weiter

BEZIRKE EFERDING/GRIESKIRCHEN. Erstmals seit dem 18. Spieltag am 21. März nicht mehr am Tabellenende der Regionalliga Mitte steht Aufsteiger SV Pöttinger Grieskirchen. weiterlesen »

Beachvolleyball-Camp für Kinder: Profis zeigen wie es geht

Beachvolleyball-Camp für Kinder: Profis zeigen wie es geht

ST. MARIENKIRCHEN. Jede Menge spielerischer Trainingsübungen und Fun stehen wieder beim Beachvolleyball Kids Camp von 17. bis 21. Juli in Samarein auf dem Programm. Brasilianische Profitrainer bringen ... weiterlesen »

Dem Steinkauz auf der Spur

Dem Steinkauz auf der Spur

ST. MARIENKIRCHEN. Wer Einblicke in den Lebensraum des Steinkauzes bekommen möchte, sollte sich die Naturführung mit Biologe Albin Lugmair am Mittwoch, 31. Mai, in St. Marienkirchen nicht entgehen lassen. ... weiterlesen »

Kinderpolizei macht Schule

Kinderpolizei macht Schule

EFERDING. Sehr zur Freude der Kinder war die Kinderpolizei zu Gast in der Volksschule Eferding Nord und gewährte einen kindgerechten Einblick in die Arbeit der Einsatzkräfte. weiterlesen »

Bilanz zu den Unfallhäufungsstellen

Bilanz zu den Unfallhäufungsstellen

GRIESKIRCHEN/EFERDING. Durch das Auffindung und der darauf folgenden Analyse von Unfallhäufungsstellen lassen sich diese neuralgischen Punkte nachhaltig entschärfen, zudem wird der optimale Einsatz der ... weiterlesen »

Wirtschaftsbund wirft Blick hinter die Kulissen

Wirtschaftsbund wirft Blick hinter die Kulissen

EFERDING. Nur wenige Tage nach der offiziellen Eröffnung lud die Familie Toferer die Mitglieder vom Wirtschaftsbund Eferding & Umgebung zur Betriebsbesichtigung und zum Netzwerken ein. Bei einer Spezialführung ... weiterlesen »


Wir trauern