Naturtipp: Vom Mosaik der Vielfalt zur Agrarsteppe

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 19.07.2012

Vor der Besiedlung durch den Menschen war das Mühlviertel fast vollständig von Wald bedeckt. Dieser Urwald wurde vom Menschen im Laufe der Zeit gerodet und fast überall auf kleine, inselartige Reste zurückgedrängt. Das dem Wald abgerungene Offenland nutzte man jahrhundertelang mosaikartig für Wiesen, Felder und Siedlungen.

Tierarten wie das Rebhuhn konnten in diesem Mosaik aus kleinen Parzellen mit vielen unterschiedlichen Kultursorten ihre gesamten Lebensbedürfnisse (Nahrungsaufnahme, Feindschutz, Balz, Brut, Jungenaufzucht, Staubbaden…) auf kleinstem Raum befriedigen. Grenzbereiche (Randlinien) zwischen unterschiedlichen Kulturen stellten besonders attraktive Lebensräume dar. Die dort allgegenwärtigen Hecken und Raine boten Sicht- und Feindschutz und lieferten selbst im Winter Nahrung. Die Mahd der Wiesen setzte in der Vergangenheit jahreszeitlich später ein (kaum Mähverluste!) und erfolgte zeitlich gestaffelt: Bis ein Bauer seine letzte Wiese gemäht hatte, war das Gras auf der ersten wieder vollständig nachgewachsen. Intensivierung Bis etwa in die Mitte des 20. Jahrhunderts mussten Bauern ihren Lebensunterhalt durch ein hohes Maß an Handarbeit „im Schweiße ihres Angesichts“ verdienen. Die dann großflächig einsetzende Maschinisierung erhöhte die Effizienz gewaltig. Dieser Fortschritt brachte neben vielen Vorteilen für uns Menschen auch einen Wandel im Landschaftsbild und in der Artenvielfalt. Grundstückszusammenlegungen führten zu größeren Bewirtschaftungseinheiten und damit zu einer „Entmischung“ der Kultursorten und einer Abnahme der attraktiven Lebensraumgrenzen. Verschärft wurde das Problem durch eine Abnahme der Anzahl an Kultursorten, die Beseitigung von Hecken und Rainen, die Drainagierung von Feuchtwiesen, die Umstellung von Stallmist auf Gülle, die Erhöhung von 1- bis 2-maliger Wiesenmahd auf oft 4- bis 6-malige Mahd, den Einsatz von Mineraldüngern und Spritzmitteln… Damit ist die einst artenreiche Kulturlandschaft vielerorts einer artenarmen Agrarsteppe gewichen. Um die Kulturlandschaft zur Zeit unserer Großeltern und Urgroßeltern erahnen zu können, muss man heutzutage ein „Landschaftsmuseum“ aufsuchen. Ein Spaziergang durch das Landschaftsschutzgebiet „Terrassenlandschaft Ödenkirchen“ im Gemeindegebiet von Ulrichsberg bietet eine gute Möglichkeit dazu.   Verfasser:Christian DeschkaNaturschutzbund OÖRegionalgruppe Mühlviertel Westwww.mühlviertelnatur.atwww.naturundjagd.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Schreckliches Szenario entpuppte sich als Unfall mit Schrottautos

Schreckliches Szenario entpuppte sich als Unfall mit Schrottautos

ROHRBACH-BERG. Ein umgekippter Lastwagen, mehrere kaputte PKWs auf der Straße oder im Seitengraben: Als die Feuerwehr Rohrbach gestern zu einem Unfall auf der B38 gerufen wurde, bot sich den Kameraden ... weiterlesen »

Alle Ausflugsziele auf einen Blick: Freizeitmagazin umfasst die ganze Region Donau-Böhmerwald

Alle Ausflugsziele auf einen Blick: Freizeitmagazin umfasst die ganze Region Donau-Böhmerwald

BEZIRK ROHRBACH. Auf die unzähligen Ausflugsziele, die es im Bezirk zu entdecken gibt, wollen die acht Wirte der Gastroszene Donau-Böhmerwald aufmerkam machen. Sie arbeiten an einem Freizeitmagazin, ... weiterlesen »

Nach Jobbörse konnten drei von zwölf Stellen in der Gastronomie besetzt werden

Nach Jobbörse konnten drei von zwölf Stellen in der Gastronomie besetzt werden

ROHRBACH-BERG. Die erste Jobbörse Gastronomie hat sich ausgezahlt: Mehr als 30 Bewerber absolvierten 43 Bewerbungsgespräche bei acht Gastronomiebetrieben aus dem Bezirk Rohrbach. Drei der insgesamt zwölf ... weiterlesen »

Breitband wird in ländlichen Regionen zur Überlebensfrage

Breitband wird in ländlichen Regionen zur Überlebensfrage

BEZIRK ROHRBACH. Die Digitalisierung kann sich nur voll entfalten, wenn auch die Rahmenbedingungen passen, ist man bei der Wirtschaftskammer überzeugt. Gerade in ländlichen Regionen wird die Versorgung ... weiterlesen »

Zeitreise ins 19. Jahrhundert: Leinenhändlersaga macht Geschichte als großartiges Bühnenstück lebendig

Zeitreise ins 19. Jahrhundert: Leinenhändlersaga macht Geschichte als großartiges Bühnenstück lebendig

PUTZLEINSDORF. Viel war schon zu lesen und zu hören über die Leinenhändlersaga; als Welturaufführung fand das eigens für Putzleinsdorf und deren Geschichte geschriebene Volksstück gewaltiges Echo. ... weiterlesen »

3. Monatscup sponsored by Nah & Frisch

3. Monatscup sponsored by Nah & Frisch

Die Nah&Frisch Gmüüsis waren beim 3. Monatscup zusammen mit 32 Teilnehmern auf dem Golfplatz unterwegs... weiterlesen »

Lembacherin räumt bei Ecki Bau Golf Trophy 2017 ab

Lembacherin räumt bei Ecki Bau Golf Trophy 2017 ab

63 Golferinnen und Golfer trotzten den schlechten Wettervorhersagen. weiterlesen »

Gelinaz! im Mühltalhof: Tickets für Gourmet-Event waren gleich weg

Gelinaz! im Mühltalhof: Tickets für Gourmet-Event waren gleich weg

NEUFELDEN. 24 der weltbesten Köche sind beim Gelinaz! im Mühltalhof zu Gast und tischen 14 Gänge auf. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Die Tickets für dieses einzigartige Gourmet-Event waren ... weiterlesen »


Wir trauern