Naturtipp: Von Ketten und Völkern - das Rebhuhn

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 20.09.2012

Bei einem Spaziergang in der Feldflur kann es momentan passieren, dass man eine Rebhuhnfamilie aufscheucht. Diese entdeckt uns Störenfriede zwar deutlich früher, duckt sich aber noch möglichst lange in die Vegetation und fliegt erst wenige Meter vor uns mit burrenden Flügelschlägen und aufgeregten Rufen auf.

Diese Feldhühner sind nur etwa halb so groß wie Haushühner. Im niedrigen Flug über die Feldflur wechseln Phasen mit Flügelschlägen und Gleitstrecken einander ab. Dem genauen Beobachter fallen runde Flügel und ein kurzer, rostroter Schwanz auf. Wenn man sich beeilt, kann man die Hühner noch zählen, ehe sie nach rund 100 Metern wieder landen. Um diese Jahreszeit sind Rebhühner typischerweise im Familienverband aus Hahn, Henne und zehn bis 15 Jungen unterwegs. Nach der Landung flüchten die Hühner perlenkettenartig aufgereiht zu Fuß in die nächste Deckung. Dies hat dem Familienverband in der Jägersprache den Namen „Kette“ eingebracht. Ökologie Im Winter vereinen sich kleine „Ketten“ und Paare, die beispielsweise ihr Gelege verloren haben, zu einem „Volk“ von rund 20 Hühnern. Beim Ruhen und Schlafen rücken die Hühner mit dem Hinterteil zusammen und bilden eine Kreisform (vgl. Wagenburg). Dadurch können sie sich gegenseitig wärmen und die Umgebung besser im Auge behalten. Sobald im Spätwinter erste Frühlingsgefühle auftauchen, lösen sich die Völker und Ketten auf. Die Hühner finden sich zu Paaren zusammen, welche eine Kontaktscheu entwickeln und sich über die Landschaft verteilen. Im April/Mai legt die Henne bis zu 20 Eier in ein flaches Bodennest. Dieses wird von den kleinen Nestflüchtern sofort nach dem Schlüpfen verlassen. Hahn und Henne führen dann gemeinsam die kleinen Küken. Wie viele Jungen überleben, hängt stark von der Landschaftsstruktur ab. In einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft aus kleinen Parzellen mit unterschiedlicher Nutzung und dazwischenliegenden Rainen und Hecken herrschen beste Lebensbedingungen. In einer ausgeräumten, monotonen Landschaft mit wenigen, riesigen Bewirtschaftungseinheiten haben die kleinen Feldhühner schlechte Karten. Die landwirtschaftliche Intensivierung in den letzten Jahrzehnten führte dazu, dass Rebhühner vom alltäglichen Vogel und verbreiteten Jagdwild zu einer Seltenheit wurden.   Verfasser: Christian Deschka Naturschutzbund OÖ, Regionalgruppe Mühlviertel West www.muehlviertelnatur.at, www.naturundjagd.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Olympia-Bronze für Gym-Absolventin: Katharina gehört zu den besten Physik-Talenten der Welt

Olympia-Bronze für Gym-Absolventin: Katharina gehört zu den besten Physik-Talenten der Welt

OEPPING/ROHRBACH-BERG. Es war ein Abenteuer und Erlebnis, das sich am Ende gelohnt hat: Katharina Bogner aus Oepping war bei der Internationalen Physikolympiade in Indonesien dabei und hat dort eine Bronzemedaille ... weiterlesen »

Grenzgeschichten: Ein Schatz aus den Tiefen des Böhmerwaldes

Grenzgeschichten: Ein Schatz aus den Tiefen des Böhmerwaldes

Wenn man vor dem Zweiten Weltkrieg durch ein Böhmerwalddorf ging, fielen nicht nur die Strohdächer, sondern auch die Steingrander bei jedem Haus auf. Im Grander wurde das kostbare Nass für Mensch und ... weiterlesen »

Breitband-Initiative: Glasfaser ist besser als Mobilfunkinternet

Breitband-Initiative: Glasfaser ist besser als Mobilfunkinternet

Mobilfunkinternet verhält sich im Vergleich zu Glasfaserinternet wie eine unbefestigte Straße zu einer asphaltierten. Bei Regen ist sie schmutzig, wenn die Sonne scheint dann staubt es und bei viel Verkehr ... weiterlesen »

Klaus Thaller gewinnt mit Faustball-Nationalteam Bronze bei den World Games

Klaus Thaller gewinnt mit Faustball-Nationalteam Bronze bei den World Games

ROHRBACH-BERG. Nur kurz nachdem er den Feld-Staatsmeistertitel geholt hat, hat der aus Rohrbach stammende Faustballer Klaus Thaller erneut allen Grund zum Jubeln: Er gewinnt mit dem Team Austria Bronze ... weiterlesen »

Solange die Menschen kein Wasser haben, haben sie auch Hunger: Sei so frei und Lions helfen zu überleben

Solange die Menschen kein Wasser haben, haben sie auch Hunger: "Sei so frei" und Lions helfen zu überleben

TANSANIA/OÖ. Wasser kennt keine Sünde, lautet eine alte Weisheit in Tansania, man könne es von überall nehmen. Momentan allerdings wird selbst dieses verschmutzte, oft krankmachende Wasser aus Tümpeln ... weiterlesen »

Fußballturnier: Es geht wieder um den Audi-Cup

Fußballturnier: Es geht wieder um den Audi-Cup

ALTENFELDEN. Zum sechsten Mal wird am Wochenende der Granitland Audi-Cup auf dem Altenfeldner Fußballplatz ausgetragen. weiterlesen »

Lern- und Spaßwochen für Kinder im Mühlviertel

Lern- und Spaßwochen für Kinder im Mühlviertel

ROHRBACH. Die Familienakademie Mühlviertel organisiert im Bezirk Rohrbach Lern- und Spaßwochen für Kinder, um den Lernstoff in den Hauptgegenständen in lockerer und lustiger Atmosphäre aufzufrischen. ... weiterlesen »

Lernen in Bewegung: Im Kosmotorik-Park holte sich das Gymnasium neue Ideen

Lernen in Bewegung: Im Kosmotorik-Park holte sich das Gymnasium neue Ideen

ROHRBACH-BERG. Anregungen für einen bewegten Unterricht am Gymnasium holten sich Schüler der fünften Klassen im Kosmotorik-Park in Traunkirchen. weiterlesen »


Wir trauern