« Zur Übersicht

Unfälle mit Rindern sind leicht zu vermeiden

Tips Redaktion   Johann Wickenschnabel aus Steinakirchen, Tips Redaktion, erstellt am 22.08.2012, 11:00 Uhr


Am sichersten ist es, die Weiden der Rinderherden weiträumig zu umgehen.  

Auch in dieser Almsaison vergeht kaum eine Woche ohne Berichte über Unfälle von Wanderern mit Kühen. Vier Pfoten gibt Tipps zur Vermeidung von Risiken und für einen maximalen Wanderspaß.
Dabei sind Kühe prinzipiell extrem friedfertige Tiere. Biologisch betrachtet, sind Rinder Fluchttiere, die bei Gefahr weglaufen. Nur wenn es keinen Fluchtweg gibt oder sie ihre Jungtiere verteidigen, können diese so friedlichen Tiere mit einem Angriff reagieren. „Kühe haben einen sehr starken Mutterinstinkt", erklärt Nikola Furtenbach, Kampagnenleiterin von Vier Pfoten, „daher gilt als erste Regel: Wenn Wanderer Muttertiere mit ihren Kälbern sehen, sollten sie einen großen Bogen um die Kuh-Herde machen." Viele Zwischenfälle, bei denen Wanderer verletzt werden, hätten auf diese Weise vermieden werden können, meint Furtenbach.

Tipps zum sicheren Wandern

Auch sonst reicht es, sich ein paar einfache Regeln zu Herzen zu nehmen, um eine Wanderung so richtig genießen zu können: Am besten man klärt schon vor der Wanderung ab, ob diese über Weiden führt, und sucht gegebenenfalls nach alternativen Routen, besonders wenn Hunde mit von der Partie sind. Grundsätzlich sollte man markierte Wege nicht verlassen und ein achtsames Verhalten an den Tag legen. Ist die Überquerung einer Weide unvermeidlich, ist es ratsam, sich ruhig zu verhalten und begleitende Hunde unbedingt anzuleinen. Hunde stellen natürliche Feinde für Rinder dar und können deren angeborenes Abwehrverhalten auslösen, sodass eine ursprünglich friedfertige Kuh-Herde bedrohlich reagieren kann.

Sicherheitsabstand halten

Die Begegnung mit Tieren in der freien Natur ist ein beeindruckendes Erlebnis und kann den Wunsch nach Kontakt bewirken. Doch auch wenn das Kälbchen noch so herzig scheint, darf es nicht berührt oder gefüttert werden, da dies den starken Schutz-instinkt seiner Mutter vermehrt wecken könnte. Vielmehr ist generell zu allen freilaufenden Rindern auf der Weide größtmöglicher Abstand zu halten.
Lärmendes Verhalten, das Imitieren von Kuhlauten und ruckartige Bewegungen bzw. spontanes Umherlaufen sollten in jedem Fall unterlassen werden.

 


<

Artikel weiterempfehlen: send  Bookmarks: Twitter  Facebook  MySpace 
Unfälle mit Rindern sind leicht zu vermeiden

Dabei sind Kühe prinzipiell extrem friedfertige Tiere. Biologisch betrachtet, sind Rinder Fluchttiere, die bei Gefahr weglaufen. Nur wenn es keinen Fluchtweg gibt oder sie ihre Jungtiere verteidigen, können diese...
  • Ihr Name *
  • Ihre E-Mail *
  • An *
  • Ihre Nachricht

 

 

 

1 Bild(er)

Seite: 1

Neuen Kommentar schreiben

Um Kommentare zu verfassen, müssen Sie sich einloggen.

Noch keinen Account auf www.tips.at? Registrierung »

Kommentare

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
4more.at Alle »

Top-Events

Finden Sie aktuelle Partyfotos und die besten Fortgehtipps auf unserer Plattform www.4more.at weiter »

SUPERANZEIGER Alle »

Kleinanzeigen

Alle Kleinanzeigen aus sechs Tagen OÖ. Nachrichten, den 22 regionalen Tips-Ausgaben sowie 6 Regionalausgaben der Pannonischen und andere Top-Tips finden Sie hier. weiter »

regionaljobs.at Alle »

716 Stellenanzeigen

Finden Sie Ihren Beruf unter 716 Stellenanzeigen in Oberösterreich. weiter »

VEREINE Alle »

Da ist Ihr Verein drin!

Tips bietet mit der Vereins-Plattform eine attraktive und kostenlose Möglichkeit, für Ihren Verein eine einfache Website anzulegen! weiter »

LOGIN

ODER




Jetzt registrieren »

Passwort vergessen »