« Zur Übersicht

„Die Entscheidung liegt klar beim Eigentümer“

Tips Redaktion   Gerald Nowak aus Wels, Tips Redaktion, erstellt am 21.08.2012, 10:37 Uhr


Messedirektor Robert Schneider blickt optimistisch in die Zukunft. Foto: Messe  

WELS. Urbann am Park. Ent­spannt sitzt Messedirektor Ro­bert Schneider bei einem Kaf­fee. Im Hintergrund türmt sich über den Bäumen des Volksgar­tens das Riesenrad auf, gleich neben dem Spielplatz steht der Sturmsegler. Das Volksfest, die Messe naht mit Riesenschritten und der Chef bleibt ruhig: „Die Messe kann kommen, wir sind sowieso seit vier Monaten aus­gebucht.“
Naturgemäß will man über den Tellerrand blicken und das heißt schon ein bisschen Richtung 2014 blicken, wenn die Agraria im Herbst stattfinden wird und nicht mehr gleichzeitig mit der Herbst­messe. „Aber zuerst machen wir noch die Messe 2012 und die wird sicherlich ein Highlight. Wir haben viele Attraktionen auf dem Volksfest aber auch in den Hallen. Dann machen wir uns an die Ar­beit für 2014. Ideen gibt es schon einige, aber ich kann nur soviel versprechen, auch 2014 wird das gesamte Messegelände sowohl bei der Herbstmesse als auch bei Agraria bespielt werden“, erzählt Schneider und weiter, „die Messe, das Volksfest, das gehört zur Identität von Wels einfach dazu. Die Menschen stehen hinter der Messe und das seit vielen Jahren. Was Umsatzzahlen anbelangt, konnten wir uns in den letzten Jahren immer wieder steigern. Das liegt auch am professionel­len Auftreten unseres Teams, das von der Wirtschaft gutiert wird.“
 
„Keine Einzelmaßnahmen“
 
Sind es vermehrt Kongresse und kleinere Messen, die den Stand­ort stärken. Die Antwort kommt prompt: „Es sind keine Einzel­maßnahmen, die gewirkt haben, es sind viele. Ein Beispiel aus unserem Kalender. Jetzt kommt das Volksfest, ein paar Tage spä­ter die Herbstmesse und Agraria, danach die Markeding, die auch in Wien stattfindet, im Herbst die Gesund Leben und noch viel mehr, das hilft natürlich. Es gibt mehr Kongresse und Tagungen und das macht den Erfolg der Messe aus. Und trotzdem muss man nach vorne schauen.“ Gera­de eben weil 2014 nicht mehr so weit weg ist, und beispielsweise die Hallen 15 bis 18, vorsichtig formuliert, nicht mehr den ak­tuellen Vorgaben entsprechen. „Genau hier können wir einha­ken. Wir brauchen eine moderne, voll funktionierende Infrastruk­tur. Die große Messehalle ist auf Dauer zu wenig. Wir prüfen der­zeit alle Möglichkeiten, sei es auf betriebswirtschaftlicher Ebene aber auch technischer Basis. Dann legen wir alles dem Eigen­tümer, der Stadt Wels, vor. Und die Entscheidung liegt klar beim Eigentümer“, erzählt Schneider und verweist auf den steigenden Wettbewerb, „wir sind die größte Messe mit landwirtschaftlichem Schwerpunkt in Österreich. Wir haben uns als Veranstalter und geeigneter Standort in vielen Bereichen einen Namen gemacht. Das werden auch die kommenden Tage zeigen.“
Artikel weiterempfehlen: send  Bookmarks: Twitter  Facebook  MySpace 
„Die Entscheidung liegt klar beim Eigentümer“

Naturgemäß will man über den Tellerrand blicken und das heißt schon ein bisschen Richtung 2014 blicken, wenn die Agraria im Herbst stattfinden wird und nicht mehr gleichzeitig mit der Herbst­messe....
  • Ihr Name *
  • Ihre E-Mail *
  • An *
  • Ihre Nachricht

 

 

 

1 Bild(er)

Seite: 1
4more.at Alle »

Top-Events

Finden Sie aktuelle Partyfotos und die besten Fortgehtipps auf unserer Plattform www.4more.at weiter »

SUPERANZEIGER Alle »

Kleinanzeigen

Alle Kleinanzeigen aus sechs Tagen OÖ. Nachrichten, den 22 regionalen Tips-Ausgaben sowie 6 Regionalausgaben der Pannonischen und andere Top-Tips finden Sie hier. weiter »

regionaljobs.at Alle »

716 Stellenanzeigen

Finden Sie Ihren Beruf unter 716 Stellenanzeigen in Oberösterreich. weiter »

VEREINE Alle »

Da ist Ihr Verein drin!

Tips bietet mit der Vereins-Plattform eine attraktive und kostenlose Möglichkeit, für Ihren Verein eine einfache Website anzulegen! weiter »

LOGIN

ODER




Jetzt registrieren »

Passwort vergessen »