Fremdsprachen lernen leicht gemacht: Websites & Apps im Vergleich

Christine Stöger Christine Stöger, Tips Jugendredaktion, 05.01.2017 16:04 Uhr

Dass das Internet vor allem für Jugendliche zahlreiche Funktionen erfüllt ist schon lange nichts neues mehr. Ob der Online-Hype immer nur positive Folgen hat, sei dahingestellt. Eine Tendenz ist aber auf jeden Fall auffälliger denn je: die Entwicklung von Websites und Apps, die damit werben, man könne in nur kurzer Zeit seine Fremsprachenkenntnisse wesentlich verbessern. Welche Websites und Apps gibt es und was können sie wirklich? Ich habe einige davon ein paar Wochen lang getestet.

Sharedlingo

Auf der kostenlosen Website Sharedlingo hat man die Möglichkeit, sich einen Chatpartner nach bestimmten Kriterien zu suchen und dann mit diesem in einer Fremdsprache zu chatten oder Sprachnachrichten auszutauschen. Solche Kriterien können z.B. Herkunftsland oder Muttersprache sein, aber auch „zu erlernende Sprachen“ – so wird ein gegenseitiger Wissensaustausch möglich. Es ist eine Win-Win-Situation für beide Chatpartner, wenn versucht wird, die Regeln der eigenen Muttersprache in einer Fremdsprache zu erklären.

Die Website ist sehr übersichtlich aufgebaut und bietet keine überflüssigen Features. Es ist einfach, sich mit Gleichgesinnten weltweit über teilweise ganz banale Dinge zu unterhalten oder – bei entsprechendem Sprachkenntnissen – wirklich tiefgründige Gespräche zu führen. Ich habe bei meinen „Ausflügen“ auf Sharedlingo stets interessante Menschen kennengelernt, die offen und wissbegierig gegenüber der österreichischen Kultur und unserer Sprache waren. Für einen flüssigeren Sprachgebrauch ist fremdsprachiges Chatten auf jeden Fall empfehlenswert!

 

Lang-8

Lang-8 basiert auf folgender einfachen Idee: Muttersprachler korrigieren selbst erstellte Texte. Jeder Benutzer der Website (es bedarf einer simplen Registrierung per E-Mail) ist sowohl Schüler als auch Lehrer. Als Anreiz, selbst Texte von anderen zu korrigieren, vergibt Lang-8 sogenannte „L-Punkte“. Desto mehr Punkte ein Benutzer hat, desto wahrscheinlicher wird es, dass die eigenen Texte früher korrigiert werden. Zusätzlich bietet Lang-8 auch eine Freundschaftsfunktion sowie Gruppen.

Meine Erfahrungen mit dieser Website sind recht durchwachsen. Ich habe im Laufe meiner Mitgliedschaft 18 kürzere und längere Texte hochgeladen und bei einigen wirklich nützliches Feedback erhalten, in dem viel Sprachwissen verpackt war, welches in dieser Form nur Muttersprachler wissen. Ich hatte aber auch Texte, bei denen ich überhaupt keine Korrektur erhalten habe, obwohl ich weitaus mehr fremde Texte korrigiert habe (64) als selbst hochgeladen (18). Man kann sicher vieles aus der Website herausholen, muss allerdings auch mit entsprechendem Zeitaufwand rechnen!

 

Duolingo

Duolingo gibt es sowohl als Website als auch als mobile App. Bei der Registrierung entscheidet man sich für eine Sprache, die man erlernen will. Für deutschsprachige Mitglieder gibt es zur Zeit nur Englisch, Französisch und Spanisch. Für englischsprachige Mitglieder gibt es 27 Kurse, auch für Sprachen wie Esperanto, Walisisch und Swahili.

Duolingo legt den Fokus darauf, dass Lernen Spaß machen soll. Daher gestaltet Duolingo die gut strukturierten Lektionen als unterhaltsame Levels, in denen Hören, Schreiben und Sprechen verbunden werden. Durch den Einsatz von Bildern und Farben wird Vokabular zu Themen wie Farben, Essen oder Kleidung zum Leben erweckt. Ein weiterer großer Vorteil liegt darin, dass man das Programm immer und überall per App dabei hat. Auch wenn man damit nicht zum Sprachenmeister wird, bleiben die wichtigsten Wörter und Phrasen einer neuen Sprache effektiv hängen!

 

Dies sind nur drei ausgewählte Websites / Apps, um den Lernprozess bei Fremdsprachen zu unterstützen. Bekannt sind noch viele weitere, z.B. Babbel oder Busuu. Welche Websites und Apps benützt ihr?

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen




Top Events


Wir trauern