Mr. Porter Steakhouse Amsterdam

Oliver Weberberger Fahrfreude.cc Oliver Weberberger Fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 12.11.2016 18:28 Uhr

Das Mr. Porter Steakhouse befindet sich in einem transparent/goldenen Glas-Kubus auf dem Dach des hippen W Hotels in Amsterdam. Der Eigentümer und Pulsgeber der Stadt Mr. Yossi Elliyahoo, der noch viele weitere klingende High-End-Restaurants in Amsterdam und London betreibt (Momo, Izakaya, The Butcher – hier ist auch der versteckte Club sehr empfohlen, The Duchess, Mr Porter und Shirkhan) hat auch hier alles richtig gemacht.

Das coole Rooftop-Steakhouse orientiert sich vom Look nicht an den Old-School-Steakhäusern New Yorks, sondern passt zu dem sehr modernen Design des gesamten W Hotels. Der Chefkoch kommt aber dennoch aus New York und gibt dank seiner israelischen Wurzeln dem Lokal einen ganz speziellen orientalisch/israelischen „Drive“. Am deutlichsten zeigt sich dies beim Frühstück bei Mr. Porter: Das warme Buffet bietet eine Vielzahl israelischer Gerichte. Ein aged Scottish Steak kann man natürlich dennoch bestellen, man ist eben in einem Steakhouse. Wer hierzulande gerne bei Neni essen geht, wird das isralische Buffet im Mr. Porter lieben.

Beim Dinner serviert uns das Mr. Porter als ersten Gang ein wunderbar luftiges Focaccia, für dessen Herstellung extra in einen Steinofen investiert wurde. Der ligurische Brotfladen aus Hefeteig und Olivenöl schmeckt einfach köstlich, vor allem die zusätzlich servierte israelische „humusartige„ Creme hat uns gleich mal begeistert. Als wir das dem Servicepersonal mitteilten - und wir ja zufällig bei unserem Besuch auf einem „Chief's-Table“ gelandet sind - hatten wir dann das Glück, den charismatischen Chefkoch Ori Geller persönlich kennen zu lernen.

Das Konzept des Restaurants basiert auf der Idee, als Gruppe viele Speisen auf einmal zu bestellen und diese dann am Tisch zu teilen. Die Vorspeisen waren alle erstklassig. Das Steakfleisch war das Beste, das wir seit langer Zeit serviert bekommen haben. Allein die Zubereitung des Fleisches am Robata-Grill zu beobachten, wäre schon ein Grund genug für einen Besuch im Mr. Porter. Die Weinkarte ist ausgefallen und bietet auch preiswerte Einstiegsweine, Cocktailwünsche werden stilsicher gleich nebenan an der Bar zubereitet. Falls man Lust hat nette Menschen kennen zu lernen empfiehlt es sich unbedingt einen Platz am “Chiefs-Table„ zu reservieren. Aus unserer Sicht ein Muss hier vorbei zu schauen, wenn man schon mal in Amsterdam ist.

 

Mr. Porter at the W Hotel

Spuistraat 175

Amsterdam

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen





Wir trauern