Opel Corsa-e: Kein Fehler im System

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 06.05.2021 11:14 Uhr

Auch wenn Elektroautos immer besser werden, die Meisten haben doch ihre Schwachstellen. Nicht so der Opel Corsa-e, er ist schlüssig bis ins letzte Detail. Ursprünglich hatte die E-Mobilität eigentlich im Segment des Opel Corsa ihre Zukunft und Bestimmung. Überschaubare Größe, mit halbwegs genau definiertem Einsatzgebiet und entsprechend angepasster Reichweite. Nur ist sie dann irgendwo falsch abgebogen oder hat im Kreisverkehr die falsche Ausfahrt genommen. Anders sind Supersportwagen und SUV´s mit Akkus in Kleinwagengröße und abgehobenen Preisen nicht erklärbar. 

 

Wie es eigentlich immer hätte sein sollen und möglicherweise in Zukunft eh auch sein wird, zeigt uns der neue Opel Corsa-e. Der Corsa an sich ist quasi eine Institution in seiner Klasse, es gibt ihn gefühlt schon ewig, und das wird nach unserem Dafürhalten auch so bleiben. Die wechselnden Besitzerverhältnisse konnten ihm dabei nie etwas anhaben, besser noch, der Corsa hat noch jedes Mal das Beste daraus gemacht. 

Anno 2021 ist das in erster Linie am Antrieb festzumachen, seines Zeichens ein 50 kWh großer Lithium-Ionen-Akku mit einer Leistung von 136 PS und einem maximalen Drehmoment von 260 Newtonmeter. Er findet quer durch den „Stellantis“-Konzern seine Verwendung, und das völlig zu recht. In 8,1 Sekunden stromt der Corsa-e von 0 auf 100 km/h, ansatzlos und völlig unaufgeregt. An Reichweite wird laut WLTP 337 Kilometer angegeben, bewegt man den Corsa in seinem Refugium ist der Wert gar nicht einmal so weit von der Realität entfernt. 

Klar hat der Opel das Rad nicht neu erfunden, Autobahnetappen treiben den Verbrauch nach oben und die Reichweite nach unten. Das darf so sein, Höchstgeschwindigkeit und E-Mobilität vertragen sich generell nicht, und beim Corsa-e müssen sie das auch gar nicht. Er überzeugt lieber im urbanen Bereich. Hier begeistert er mit kräftigem Drehmoment, einfach regulierbarer Rekuperation, präziser Lenkung und dynamischer Grundhaltung. Geht es dann doch mal an die Ladesäule, packt der Corsa optional 11 kW Wechselstrom oder 100 kW Gleichstrom.

Beeindruckt hat uns auch das Platzangebot des Rüsselsheimers. Die Schublade „Kleinwagen“ hat ohnehin schon längstens ausgedient, zumindest so lange man nicht den Kofferraum betrachtet, der mit 267 Litern relativ klein ausfällt. Er ist tatsächlich aber das einzige Opfer des E-Antriebes, besonders auf den vorderen Sitzen lässt es sich ganz vorzüglich Leben. Im Fond wird es etwas heimeliger, aber auf die angenehme Art und Weise.

Recht angenehm gestaltet sich auch das Interieur. Opel hat sich quasi für Moderne mit Hirn entschieden. Sprich schon digitale Anzeigen, Touchscreen oder induktives Handyladen, aber auch analoge Einheiten für Radio und Klima. Alles geht locker von der Hand, und das aus dem Stand. In der „Elegance“- Ausführung wechselt der Corsa-e aus dem Stand für EUR 31.698,00 seinen Besitzer, Klimaautomatik, LED-Schweinwerfer, DAB-Tuner und einige Assistenzsysteme sind inklusive. Nicht aber die staatlichen Förderungen, was den Opel final noch attraktiver macht, als er ohnehin schon ist.

 

 

Echt lässig:E-Mobilität auf den Punkt gebracht.

 

Echt stressig:Ist nach dem Corsa die Bedienung der Mitbewerber.  

 

Echt fett:Cooles Blau. Coole Felgen. Cooler Corsa-e.  

 

Echt jetzt:Dieser sportliche Charakter in den Kurven.  

 

 

Daten Opel Corsa-e Elegance

Motor: 50,0 kWh Lithium-Ionen-Batterie

Leistung: 136 PS

Max. Drehmoment: 260 Nm

Reichweite: ca. 310 km

Vmax: 150 km/h

0 auf 100 km/h: 8,1 Sek  

Preis ab EUR 31.698,00

 

by fahrfreude.cc 

  

 

 

Kommentar verfassen

Seat Tarraco eHybrid: Der Bio-Tarraco

Nicht alles, was sich „Bio“ auf die Fahnen heftet, ist tatsächlich Bio. Beim Seat Tarraco eHybrid darf man selber darüber entscheiden.Ist ja auch einmal ganz angenehm. Sich keine Gedanken ...

BMW M3 Competition: Leben am Limit

Der Plan war, den BMW M3 Competition auf Herz und Nieren zu testen. In echt hat der M3 das Testprotokoll quasi auf den Kopf gestellt.Wir haben ein Bild vor Augen, wo der BMW in der Redaktionsgarage steht, ...

VW Touareg R: Der Souverän

Der VW Touareg R e-Hybrid ist nicht nur der stärkste Touareg, sondern überhaupt gleich der stärkste VW. Eine Überraschung ist das keine, SUV´s und Plug-in-Hybrid Technik verstehen ...

Citroën C5 Aircross Hybrid: Gegen den Strom
 VIDEO

Citroën C5 Aircross Hybrid: Gegen den Strom

Als Plug-in Hybrid Variante hat der Franzose sehr wohl Verwendung für Strom. Nur als Ganzes fährt der Citroen C5 Aircross Hybrid gegen den Selbigen. Die Teilelektrifizierung geht mittlerweile ...

Kia Sorento: Gelungener Bluff

Der Kia Sorento macht mit Vollausstattung und toller Verarbeitung einen auf Premium. Erst der Blick auf den Preis offenbart, das stimmt so nicht ganz. Damit der Bluff auch funktioniert ist es essentiell, ...

BMW M4 Competition: Die Kunst der Stunde

Es dürfte nicht von der Hand zu weisen sein, dass eine gewisse Sehnsucht nach der Leichtigkeit des Seins herrscht.Erfüllung bietet der BMW M4 Competition.Dabei denken wir gar nicht so sehr an ...

Cupra Formentor: Es kann jetzt losgehen

Die Marke Cupra befindet sich seit ihrer Emanzipation von Seat auf dem Vormarsch. Der Formentor erhöht aktuell nochmal massiv das Tempo. Die Installierung einer eigenen sportlichen Sub-Marke fand ...

Peugeot e-2008: Gewusst wie

Der Peugeot e-2008 ist ein reizvoller und mit viel Potential gesegneter Stromer. Es gilt lediglich etwas auf sein Einsatzgebiet zu achten. Fragen sie zehn PassantInnen nach dem perfekten Elektroauto, ...