Tesla Model X: Mehr als ein Elektroauto

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 16.04.2019 21:45 Uhr

Wer Tesla Model X sagt, meint in erster Linie Fahrleistungen auf Sportwagenniveau und Flügeltüren. Dabei wird gerne übersehen, dass es auch einfach ein sehr gutes Auto ist. Unsere Autotest ging in das Gradonna Mountain Resort in Kals am Großglockner.
Ein Schicksal vieler Elektro-Fahrzeuge. Alles dreht sich um Akkugröße, Reichweite und Fahrleistungen. Erst wenn man damit durch ist, so scheint es, wird der Rest des Autos beurteilt. Tesla, könnte man sagen, ist daran beim Model Xnoch mehr selber schuld als sonst, denn neben den gewohnt argen Leistungsdaten haben sie noch argere Falcon Wings verbaut.

Nach unzähligen Erfahrungen während unseres Tests dürfen wir guten Gewissens feststellen, diese Dinger ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich als das Auto an sich. Den Dialog „Ist das der Tesla mit den Flügeltüren?“ „Ja. Es ist aber auch der Tesla mit 745 - 2.180 Kofferraumvolumen, einer optionalen dritten Sitzreihe und Allrad.“ „Von mir aus. Aber können sie die Türen einmal für mich öffnen?!“ haben wir unzählige Male geführt.

Zur Verteidigung der Gesprächspartner, es sieht auch verdammt cool aus. Wenn sie sich überraschend platzsparend elektrisch nach oben hin öffnen werden Smartphones in „Billy the kid“-Manier gezogen. Im Alltag könnte man sich das Szenario etwas schneller vorstellen, der sich dahinter verbergende großzügige Fond mit feinem Ledergestühl entbehrt aber für die zusätzlichen Wartesekunden. 

Das gilt in der Form klarerweise auch für die erste Sitzreihe. Blickfang ist und bleibt aber der mittig angebrachte 17„-Touchscreen, der auch das zentrale Bedienungstool ist. Tesla hat es dabei geschafft, die Struktur der Menüs sehr intuitiv zu gestalten, zusammen mit der schieren Größe ergibt das im Alltag eine rasch durchschaute und weitgehend ablenkungsfreie Bedienbarkeit.

Angesichts der Leistungsdaten ist das auch ein must have. An dieser Stelle ein gut gemeinter Rat an alle Tesla-Neulinge: Auf den ersten Kilometern niemals pedal to the metal, das könnte ein böses Ende nehmen. Auch wir, die vor kurzem das Model 3 fuhren, wurden von der dramatischen Beschleunigung unseres Model X 100 D beinahe überrascht. Die Systemleistung von 471 PS und 830 Newtonmeter alleine ist schon eine Ansage, der ansatzlose Sprung vom Stand auf Lichtgeschwindigkeit setzt dem ganzen noch die Gaga-Krone auf.

Dazu kommt noch, dass das Model X ja ein Trumm von Auto ist. Über zwei Tonnen schwer, über fünf Meter lang, über zwei Meter breit. Gemeinsam mit der 100 kWh großen Lithium-Ionen-Batterien ergibt das unterm Strich eine Normreichweite von 565 Kilometern. Je nach Fahrstil ist sie von der Realität gar nicht so weit weg, wie wohl die besagte Größe des Model X bei forscher Fahrweise ihren Tribut verlangt.

Generell versteht sich der Tesla sowieso als großer Gleiter, allzu forsch wird man ihn selten durchs Hinterland jagen. Und wenn doch, sorgen die zahlreichen Supercharger-Ladestationen von Tesla, an denen sich die Akkus in 30 Minuten mit 80% Leistung aufladen lassen, für Gelassenheit. Ist so nebenbei auch ein entspannter Ort für ein meet&greet unter seinesgleichen und der einzige Ort wo man von den “Mach mir die Flügeltüren„-Anfragen sicher ist.

Die Exklusivität sichert dem Model X final sein Preis. EUR 121.250,00 sind kein Pappenstiel, obwohl der Gegenwert dank umfangreicher Ausstattung und einem immens hohen Prestige nicht zu verachten ist. Und neben dem ganzen Glanz&Glamour ist der Tesla ja auch noch ein verdammt gutes Auto.

 

Was er kann: Bei Verarbeitung und Materialien seinem Preis gerecht werden.

Was er nicht kann: Atemberaubende Querdynamik.

Ändern würden wir: Manchmal wünschten wir uns etwas mehr Anonymität.

Extralob gibt es: Für die Flügeltüren, what else?

 

 

Daten Tesla Model X 100D

Motor: 2 Synchronmotoren

Systemleistung: 471 PS

Max. Drehmoment: 830 Nm bei 1500 U/min

Normreichweite: 565 Km

Normverbrauch: 17,3 kWh

Vmax: 250 km/h

0 auf 100 km/h: 4,9 Sek

Preis ab EUR 121.250,00

 

 

Shooting-Location: Gradonna****s Mountain Resort in Kals am Großglockner

 

 

Autotest by fahrfreude.cc

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Situative Winterausrüstungspflicht endet am 15. April

Bis inklusive Montag, 15. April, gilt die situative Winterausrüstungspflicht. Das heißt, wer bei entsprechenden Fahrbahnverhältnissen mit seinem Auto unterwegs ist, muss Winterreifen montiert ...

A-Klasse 180 d AMG: Der Klügere gibt an

Die neue Mercedes A-Klasse präsentiert sich in unserem Test als hochgerüsteter Technologieträger. Und so ganz nebenbei als vorzügliches Auto. Wir kennen das von früher - das langsame ...

Audi A1: Wenn ein Zwerg aufbegehrt

Audi rüstet aktuell massiv auf, ein großer Kracher folgt ohne Luft zu holen auf den Nächsten. Mitten drin statt nur dabei - der kleine Audi A1.  Er kann einem ja fast ein wenig leid ...

BMW X7 UND Z4: Gegensätze ziehen uns aus
 VIDEO

BMW X7 UND Z4: Gegensätze ziehen uns aus

Bis auf das letzte Hemd. Aber für BMW Z4 und BMW X7 würden wir unter Umständen sogar die Großmutter verkaufen. BMW Austria hat zu einem Testdrive in das schöne Fuschl eingeladen ...

CUPRA Ateca by Seat

Seat gönnt seinen sportlichsten Ablegern ab sofort eine eigene Marke, ihres Zeichens Cupra. Erster Spross der neuen Familie ist der Cupra Ateca. Der Name selber ist ganz gut etabliert, besonders ...

Aufgegeben wird nur ein Brief

Als einer von ganz wenigen Herstellern hält Opel am Erdgas-Antrieb fest. Recht habens, wie wir anhand des Astra Sports Tourer 1.4 CNG festgestellt haben.

BMW 8er-Testfahrt nach Velden
 VIDEO

BMW 8er-Testfahrt nach Velden

Das neue BMW 8er Coupé will den Spagat zwischen Luxus und Sport schaffen. Ob das gelingt haben wir im Test herausgefunden.Unsere erste Entscheidung betraf das Reiseziel. Wir haben uns passend zur ...

SUZUKI: Des Jägers treuer Freund

Kaum ein Auto wird so stark mit der Jagd assoziiert wie der Suzuki Jimny. Kein Anstieg zu steil, kein Schlammloch zu tief, kein Weg zu schmal.  Zwei Jahrzehnte Bauzeit sind auf den ersten Blick scheinbar ...