BMW M760Li: Ihre Sorgen will er haben

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 09.05.2019 21:52 Uhr

Der BMW M760Li xDrive ist nicht nur ein toller Gesprächspartner, er bietet auch verschiedene Ansätze um ihr Leben besser zu machen. Eine Testfahrt nach Jesolo sollte uns näher zusammen bringen.

Zum Beispiel jenen was ihre Finanzen betrifft. Wie lange wird es noch Bargeld geben, wie hoch ist die Inflation, wann ist mit höheren Sparzinsen zu rechnen. Alles Fragen, die sie sich als Besitzer eines M760Li nicht mehr stellen müssen. Zumindest nehmen wir das bei einem Kaufpreis für unseren Testwagen von EUR 261.757,00 einfach mal so an. Alternativ könnte man hier exakt um diesen Betrag im Falkensteiner Hotel Jesolo ein kleines Appartamento anzahlen. Und selbst wenn nach dem Erwerb noch reichlich Barmittel inklusive beschriebener Sorgen vorhanden sind, hat der BMW weitere passende therapeutische Ansätze. Sehr exklusiv ist dabei die V12-Methode. Dabei wird ein direkteinspritzender TwinPower Turbobenziner mit 12-Zylinder, 585 PS und einem maximalen Drehmoment von 850 Newtonmeter verwendet. Zwei Ansätze offeriert diese höchst seltene Spezies. Pedal to the metal ist der Eine.

In 3,8 Sekunden pulverisiert der Maximal-7er den 100er, läuft via optionalen M Driver´s Package 305 km/h – der Tacho zeigt sogar 330 km/h an. Im Modus Sport+ sorgt ein rennstreckenorientiertes Setup für echt aberwitzigen Grip und fesch grummelnden Antriebssound. Man fährt seinen Sorgen quasi davon. Ansatz Nummer zwei geht in eine völlig andere Richtung, bezieht dazu noch die „Executive Lounge“ und das „First Class Paket“ mit ein. Denn der V12 beherrscht auch die seidenweiche Masche geradezu perfekt. Auf Wunsch säuselt das Triebwerk fast geräuschlos vor sich hin, den letzten Rest dämmt das Verbundglas. In diesem Setting sitzt man idealerweise auf der Rückbank, in vollbelederten, klimatisierten und elektrischen Komfortsitzen, lässt sich massieren und sieht sich eine Hollywood-Schnulze auf dem 10 Zoll großen Full-HD fähigen Display an. Man chillt seine Sorgen quasi weg.

Das ist vielleicht auch die einzige Krux am M760Li, man weiß nicht so recht wo man sitzen will. Grundsätzlich sind wir immer Verfechter von links vorne, und no na ist das auch im neuen 7er ein ganz wundervoller Platz. Sowohl die analoge als auch die digitale Welt umarmt den Fahrer, wickelt ihn ein in Watte. Diverse M-Intarsien, Vollleder mit erweiterter Steppung, Kontrastnähte, Edelholz-Einlagen und Chromeinfassungen schaffen ein Wohlfühlklima der Extraklasse. Die Anzeigen sind volldigitalisiert und demnach etwas charmebefreit, sonst aber ein echter Bringer. Man kann sagen, recht viel mehr Premium quer durch die Bank geht aktuell nicht.

Auch will sich der BMW als Mobilitätspartner verstehen. Die via „Hey BMW“ startende Sprachsteuerung ist von der intelligenten Sorte, merkt sich Vorlieben wie Musik, Navi-Ziele und ähnliches. Auch hat sie auf Sätze wie „Mir ist kalt“ die richtige Antwort. Manch Assistenzsysteme wirken dagegen schon fast banal, wohl auch, weil jeder Kleinwagen irgendein Spurhalteklumpat besitzt. Im 7er tun sich die Systeme durch eine sehr homogene Arbeitsweise hervor, sie warnen quasi nur wenn es auch sein muss. Dafür vor jeder Gefahr aus jeder Richtung. Teilautonomes Fahren ist selbstverständlich, detto vollautomatisches oder auch ferngesteuertes Parken samt Rückfahrassistent.

Wir driften etwas ins Aufzählerische ab, wollen das an dieser Stelle mit Laserlicht, riesigem Head-up Display und BMW Night Vision aber abschließen. Das nimmt sonst gar kein Ende, immerhin steckten in unserem Testwagen eine Vielzahl von Extras für eine Vielzahl von Euros. Um sich den Traum vom 7er BMW erfüllen zu können muss es das gar nicht sein, ein auch nicht fader 730d startet bei EUR 100.100,00, gleicher therapeutischer Ansatz inklusive.

 

Was er kann: Viel mehr als in einen Bericht passt.

Was er nicht kann: Irgendwas Bescheidenes.

Ändern würden wir: Wenn wir dürften unseren Bericht verlängern.

Extralob gibt es: Die wuchtige Niere. Nicht jedermanns Sache, aber sehr stimmig im Gesamtkonzept.   

 

Daten BMW M760Li xDrive

Motor: 12-Zylinder Bi-Turbobenzine

rLeistung: 585 PS

Max. Drehmoment: 850 Nm bei 1600 U/min

Testverbrauch: 12,5 Liter

Vmax: 250 bzw. 305 km/h

0 auf 100 km/h: 3,8 Sek

Preis ab EUR 209.850,00

 

Testbericht by Fahrfreude.cc

Shooting Location: Falkensteiner Hotel & Spa Jesolo

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Porsche 911 Speedster: Übersehen ist auch verspielt

Der neue Porsche 911 Speedster geht in Serie. Das Blöde daran – die stark limitierte Serie ist in Österreich bereits ausverkauft. Ich schwöre, hätte ich es eher gewusst, ich ...

Mit dem Peugeot Pulsion durch Paris

In Paris den neuesten Premium-Scooter „Pulsion“ aus dem Hause „Peugeot Motorcycles“ zu testen ist genauso lässig wie es klingt. Man muss kein Prophet sein um vorhersagen zu können, ...

Opel Combi Life: In ist was drin ist

Vom Mountainbike bis zum Wakeboard kann das alles sein, gerne auch Spielzeug und Krimskrams bis zum Abwinken. Der Opel Combo Life hat für alles Platz.Freizeitsportler und Familien, welche noch nicht ...

Nissan Qashqai 2019: Einer für Alle

Nach dem vorjährigen Face-lift bringt Nissan seinen Bestseller Qashqai wieder in die Schlagzeilen. Der zeitgemäße Grund – neue Benzinmotoren.Der große Diesel wurde zwar ebenfalls ...

BMW X5: Angriff aus der 2. Reihe

Seit dem BMW X7 ist der X5 nicht mehr das stattlichste SUV im Hause BMW. Ob das an seinem Ego kratzt und warum der Neue trotzdem der Größte ist klärt unser Test.Man muss sich das ja einmal ...

VW T-Cross - Höchste Eisenbahn

Ein boomendes Segment ohne VW-Modell ist in Wirklichkeit unvollständig. So gesehen beginnt mit dem T-Cross das Match der Kompakt-SUV´s von Neuem

Tesla Model X: Mehr als ein Elektroauto
 VIDEO

Tesla Model X: Mehr als ein Elektroauto

Wer Tesla Model X sagt, meint in erster Linie Fahrleistungen auf Sportwagenniveau und Flügeltüren. Dabei wird gerne übersehen, dass es auch einfach ein sehr gutes Auto ist. Unsere Autotest ...

Situative Winterausrüstungspflicht endet am 15. April

Bis inklusive Montag, 15. April, gilt die situative Winterausrüstungspflicht. Das heißt, wer bei entsprechenden Fahrbahnverhältnissen mit seinem Auto unterwegs ist, muss Winterreifen montiert ...