Ford Tourneo Custom - Ich packe meinen Koffer und...

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 11.06.2019 21:22 Uhr

…nehme alles mit. Das beliebte Reisekinderspiel will beim Ford Tourneo Custom nicht so recht an Fahrt aufnehmen. Kein Problem, das übernehmen wir.

Business-Van, Arbeitstier, Flughafenshuttle, Mannschaftstransporter….all das will der Ford Tourneo in sich vereinen. Ganz schön viel für ein Auto, allerdings IST der große Ford auch ganz schön viel Auto. Ergänzend kommt dazu, dass es ihn in unterschiedlichen Varianten gibt, aufrüst- und individualisierbar mit einer Vielzahl von spezifischen Ausstattungsdetails. Beispielgebend seien hier die elf (in Zahlen „11“!) verschiedenen Sitzpakete genannt.  Seine wahre Bestimmung fehlt aber noch in unserer Aufzählung – die des perfekten Reisemobiles.

Freilich braucht es dazu einen gewissen finanziellen Background. Es lockt zwar ein Einstiegspreis von EUR 41.340,-- bei gar nicht einmal so schlechter Grundausstattung. Aber 105 Diesel-PS verlangen auf Reisen nach einem ausgeprägten Phlegma. Und Rückenwind. Viel besser lässt sich da unser Testwagen an: 2.0 TDCI, 170 PS, Automatik, Titanium-Austtatung. Mit ein paar Extras landet man punktgenau bei EUR 61.122,07.     Ja, das ist schon ein ordentlicher Batzen Geld, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar. Woher wir das wissen? Wir, die wir fünf Erwachsene sind, fuhren in die Toskana, hatten ungelogen zweimal so viel Gepäck an Bord wie wir benötigten, stiegen vor Ort völlig entspannt aus, nahmen zweimal so viele Souvenirs wie nötig mit nach Hause, wo wir, erraten, wieder völlig entspannt ausstiegen.

Das war jetzt die ganz arge Kurzversion, ein wenig detaillierter wollen wir uns dem Tourneo schon noch widmen.  Für das aktuelle Modelljahr hat Ford den Tourneo an den richtigen Stellen überarbeitet, die neue Front samt LED-Tagfahrlicht erfreut mit ford-typischem Gesicht. Kräftig auf- und umgerüstet wurde der Innenraum, wo sich hochwertige Materialen und eine moderne Infotainmentlösung die Hand geben. SYNC3 ist mittlerweile jedem ein Begriff, Vollvernetzung und eine fluffige Sprachsteuerung sind auf Reisen genauso unersetzbar wie Navi, USB-Slots, digitaler Radioempfang und auch die 10 Lautsprecher des Soundsystems.  

Denn immerhin reden wir hier von einem Großraumfahrzeug, da braucht es gerecht aufgeteilte Beschallung. Bei den Platzverhältnissen funktioniert das ja auch, sowas wie einen Notsitz gibt es im Tourneo Custom nicht. Wer sitzt, sitzt fürstlich. Kopf, Schulter, Beine, alles ist frei, Kontakt mit anderen Passagieren erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch. Die gegenüber positionierten beiden Sitzreihen im Fond offerieren ungeahnte Möglichkeiten der friedlichen Koexistenz. Die mittels Leder und verdunkelten Scheiben kreierte Lounge-Atmosphäre trug ihren Teil dazu bei.  Trotzdem gab es weniger Fahrerwechsel als gedacht, was als großes Kompliment an die Performance unseres Test-Tourneos zu verstehen ist.

Neben den 170 Pferden sorgten vor allem massive 405 Newtonmeter an maximalem Drehmoment für feine Fahrleistungen. Um die Portionierung kümmerte sich eine 6-Gang-Automatik, die vor allem durch ihre Unauffälligkeit auffiel. Der durchzugsstarke Diesel erwies sich als Idealmotorisierung für den großen Ford, wobei auch er ab ziemlich genau 130 km/h dem cw-Wert einer Schrankwand und dem hohen Gewicht Tribut zollen muss. Wem das nicht gefällt, weicht so wie wir partiell in das Hinterland aus. Das macht durchaus Sinn, denn der Tourneo liegt gut in der Kurve, seine direkte Lenkung lässt sowas wie Fahrspaß aufkommen.

Vielleicht lag es aber auch an den großen Fensterflächen und dem ungetrübten Blick auf die schöne Landschaft. So oder so, das Gesamtpaket Ford Tourneo Custom erwies sich als perfekter Reisebegleiter.  

 

Was er kann: 

Sicher Einparken. Weil Rückfahrkamera, Querverkehrsassistent, Parksensoren.  

Was er nicht kann: 

In italienische Tiefgaragen fahren. Die Betreiber nehmen lieber vier Fiat Panda.   

Ändern würden wir: 

Staufächer nur mit System nutzen. Sonst wird garantiert was vergessen.        

Extralob gibt es: 

Für alles was mit Platz, Raum oder Volumen zu tun hat.    

 

Daten Ford Tourneo Custom 2.0 TDCi 170 PS Aut. Titanium  

Motor: 4-Zylinder Turbodiesel 

Leistung: 170 PS 

Max. Drehmoment: 405 Nm bei 1750 U/min 

Testverbrauch: 9,1 Liter 

Vmax: 175 km/h 

Preis ab EUR 54.590,00   

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Ich sehe was was du nicht siehst

Mit Schmuckstücken wie Stinger und Proceed zieht Kia aktuell viele Blicke auf sich. Davon will der Optima profitieren und zeigt uns sein neues Facelift. 

Zugegeben, leicht hat er es nicht. Das ...

Volvo XC40 - Einsteiger für Aufsteiger

Der Volvo XC40 ist vom Konzept her Einstiegsmodell in die Welt von Volvo. Mit dem Basisbenziner lässt sich das auch recht gut darstellen.

Toyota RAV4: Der dicke Anfang

Für Toyota wird 2019 ein wichtiges Jahr, kommen doch mehrere wichtige Modelle neu auf den Markt. Den Start übernimmt ein zeitloser Klassiker – der RAV4. Den RAV4 gibt es mittlerweile seit ...

BMW X7 - Kleiner Blick aufs große Ganze

Der BMW X7 ist in seiner Gesamtheit in einem Test eigentlich nicht zu erfassen. Wir haben deshalb versucht uns auf die hard facts zu konzentrieren.

Audi TT: Ich bin ein Star, lasst mich hier drin!

In Wirklichkeit kennt mich kein Mensch, aber im dezent aufgefrischten Audi TT fühle ich mich mindestens wie ein C-Promi.  Wenn die vielen Blicke also nicht mir gelten, dann zwingender maßen ...

BMW M760Li: Ihre Sorgen will er haben

Der BMW M760Li xDrive ist nicht nur ein toller Gesprächspartner, er bietet auch verschiedene Ansätze um ihr Leben besser zu machen. Eine Testfahrt nach Jesolo sollte uns näher zusammen bringen. ...

Porsche 911 Speedster: Übersehen ist auch verspielt

Der neue Porsche 911 Speedster geht in Serie. Das Blöde daran – die stark limitierte Serie ist in Österreich bereits ausverkauft. Ich schwöre, hätte ich es eher gewusst, ich ...

Mit dem Peugeot Pulsion durch Paris

In Paris den neuesten Premium-Scooter „Pulsion“ aus dem Hause „Peugeot Motorcycles“ zu testen ist genauso lässig wie es klingt. Man muss kein Prophet sein um vorhersagen zu können, ...