Kia e-Niro - Am Puls der Zeit

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 03.07.2019 17:40 Uhr

Wer ein SUV aus seinem Port-folio mit Elektroantrieb kombiniert, macht aktuell alles richtig. Von dem her hat der Kia e-Niro quasi schon gewonnen.

Der Niro an sich ist in unseren Köpfen schon recht gut angekommen. Schon bei seinem Start wurde angekündigt, dass neben den Hybrid und Plug-in Hybrid Versionen auch eine vollelektrifizierte Variante, seines Zeichens e-Niro, nachgereicht wird. Jetzt ist er da, und wenn wir ihn uns ansehen ist auch auf Anhieb klar, ja, das ist ein Niro. Kia hat sich für einen optisch dezenten Zugang zur E-Mobilität entschieden, lediglich der abgedeckte Kühlergrill und das grüne Kennzeichen enttarnen den e-Niro.

Als Außenstehender erkennt man den e-Niro am ehesten daran, dass er einen beim Ampelsprint links liegen gelassen hat, also wenn er schon weg ist. Das passiert, wenn man ein zwar schickes, aber letztlich doch etwas unscheinbares Blechkleid mit einem 204 PS starken E-Motor samt 395 Newtonmetern ausstattet. Derart motorisiert stürmt der e-Niro ansatzlos in 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, da braucht es schon eine sehr stark motorisierten Fossilen um mithalten zu können. Okay, das ist jetzt nicht der klassische Sinn eines E-Autos, aber nicht alles was sinnlos ist, ist auch freudlos.

Wer so etwas gar nicht braucht kann auch die etwas schwächere Version mit 136 PS nehmen, sei aber darauf hingewiesen, dass dieser auch bei der Reichweite das Nachsehen hat. 455 Kilometer stehen am Papier für unsere LongRange Version, dank einem ausgeklügelten Energiemanagement und ein paar spannenden technischen Kniffen schafft es der Kia ungewohnt nahe an den Normwert heran. Die Rekuperation lässt sich via Schaltwippen regulieren, theoretisch bis zum Stillstand. Und auch die „Driver only“ – Klimaregelung bringt ein paar Kilometer. Einziger Reichweitenkiller ist und bleibt auf Dauer alles jenseits von 130 km/h.

Den gesamten Bericht finden Sie auf www. fahrfreude.cc.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Honda Jazz: Zeit und Raum

Mit Beidem hat der Honda Jazz 1.5 i-VTEC einen ganz speziellen Umgang, jeweils nicht zum Nachteil seines Besitzers. Das letzte Face-lift stammt zwar bereits aus dem Vorjahr, uns Stand aber der Sinn ...

Jaguar I-Pace: So sehen Sieger aus

Der I-Pace ist nicht nur der erste vollelektrische Jaguar, er ist auch das erste vollelektrische Auto, das sich mit dem Titel „Auto des Jahres“ schmücken darf. Das weckt natürlich zusätzliche ...

Range Rover Sport P400e: Alles kann, nichts muss

Der Range Rover Sport P400e vereint Welten in sich, die man sich ohne Studium der Gebrauchsanleitung gar nicht traut zu entdecken.„P400e“ ist die Nomenklatur für die Plug-in Variante des Range ...

BMW 3er Fotoshooting in Malaga bei Wien

Der neue 3er BMW ist da, und wir waren damit in Malaga. Zumindest unsere Fotos lassen es so aussehen: Geshootet haben wir in der Eventpyramide in Wien/Vösendorf. Wir stellen in unserem Autotest ...

Ford Tourneo Custom - Ich packe meinen Koffer und...

…nehme alles mit. Das beliebte Reisekinderspiel will beim Ford Tourneo Custom nicht so recht an Fahrt aufnehmen. Kein Problem, das übernehmen wir.

Ich sehe was was du nicht siehst

Mit Schmuckstücken wie Stinger und Proceed zieht Kia aktuell viele Blicke auf sich. Davon will der Optima profitieren und zeigt uns sein neues Facelift. 

Zugegeben, leicht hat er es nicht. Das ...

Volvo XC40 - Einsteiger für Aufsteiger

Der Volvo XC40 ist vom Konzept her Einstiegsmodell in die Welt von Volvo. Mit dem Basisbenziner lässt sich das auch recht gut darstellen.

Toyota RAV4: Der dicke Anfang

Für Toyota wird 2019 ein wichtiges Jahr, kommen doch mehrere wichtige Modelle neu auf den Markt. Den Start übernimmt ein zeitloser Klassiker – der RAV4. Den RAV4 gibt es mittlerweile seit ...