Seat Arona TGI: Wenn nicht er wer dann?

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 21.10.2019 21:22 Uhr

Der VW-Konzern hat eine umfassende Erdgasoffensive gestartet. Anhand des Seat Arona wollen wir die Erfolgsaussichten klären. Den Arona haben wir ganz bewusst gewählt, verkauft sich das City-SUV doch quasi von selber. Man kann also sagen, der Seat ist hinsichtlich Verkaufszahlen ein echter Gradmesser.Nicht nur für den VW-Konzern, auch für die mittelfristigen Chancen des Erdgasantriebes an sich ist es eine ganz essentielle Sache, wie sich die Verkaufszahlen der Konzernflotte entwickeln werden.

Bleiben wir vielleicht gleich bei den Zahlen. Denn obschon die weitaus bessere Ökobilanz von Erdgas im Vergleich zu seinen fossilen Geschwistern schon Kaufargument genug sein könnte, dreht sich doch sehr viel um das liebe Geld. Wie aus allem kann man auch daraus eine Wissenschaft machen, sich in der Gegenüberstellung von Kaufpreis, Kosten pro Kilometer, Servicekosten und Restwert verlieren. Pauschal gilt, ein Erdgasauto ist in der Anschaffung geringfügig teurer, dafür in der täglichen Nutzung geringfügig günstiger.

Genauere Berechnungen sind natürlich eine Option, verlieren im Angesicht der Wechselwirkungen des Lebens aber rasch an Bedeutung. Das sollte man sich zu Herzen nehmen, ohne rauchenden Kopf fährt es sich auch gleich entspannter. Was uns direkt zum Seat Arona an sich bringt. Ob TDI, TSI oder TGI, der Arona ist ein gelungenes Stück Auto. Gern genommen wird er in der FR-Ausstattung, das gibt ihm diesen Hauch von Emotion, welche der Klasse der kleinen SUV ja nicht gerade von Haus aus inne wohnt.

So auch unser Test-Arona, welcher in Desire-Red Metallic, schwarzem Dach und schwarzen 18er Performance-Alu´s schon sehr expressiv gewandet war. Auch das Interieur hat seine sportlichen Momente, Stichwort Sportsitze, besticht darüber hinaus noch mit einer recht feinen Verarbeitung und tollen Usability. Erdgasspezifikationen wird man lange suchen, fündig wird man bei der Tankanzeige oder dem auf 282 Liter geschrumpften Kofferraumvolumen werden.

Womit auch klar ist, wo die Erdgastanks liegen. Beim Arona spielt wie bei seinen Brüdern Erdgas die Hauptrolle, der mit 9 Litern eher klein gehaltene Benzintank übernimmt die Rolle des Range Extenders. Das war nicht immer so, ist aber wichtig zu wissen, denn Erdgastankstellen sind zumindest im ländlichen Bereich keine Selbstverständlichkeit. Probleme á la Ladestationen bereitet das aber keine, die 13,8 kg fassenden Tanks bringen den Arona rund 300 Kilometer weit, jagt man auch noch den Benzin durch die Leitungen ist das Reichweitenthema final keines mehr.

Ohnehin ist der TGI kein ausgewiesenes Reiseauto. Der Turbo-Dreizylinder leistet 90 PS, 160 Newtonmeter an maximalem Drehmoment und eine erfreulich knackige 6-Gang-Schaltung arbeiten weiters an einer ansprechenden Leistungsschau. Üppig motorisiert sieht sicher anders aus, der TGI ist aber durchaus munter unterwegs und im legalen Bereich alles andere als ein Bremser. Für mehr Leistung wäre ein Griff zum Leon zu überlegen, insgesamt denken wir aber, dass für Erdgasfans Horsepower nicht ganz oben auf der Liste steht.

Hier spielen andere Zahlen eine Rolle, zum Beispiel um die bis zu 25% weniger CO2-Ausstösse im Vergleich zu den fossilen Brüdern. Oder der Preis, der für unseren Test-Arona mit EUR 26.959,68 recht fair erscheint. Ob man damit den um rund EUR 1.200,— günstigeren 1.0 TSI in Schach halten kann, wird die Zukunft weisen.

 

Was er kann:Erdgas zu neuem Schwung verhelfen? Wir glauben schon.

Was er nicht kann:Irgendwo unangenehm auffallen.

Ändern würden wir:Die Angst vor Verbotsschildern in Tiefgaragen. Sind am Aussterben.

Extralob gibt es:Für die gesamte Erdgasoffensive des VW-Konzerns.

 

Daten Seat Arona FR TGI

Motor: 3-Zylinder Turbobenziner

Leistung: 90 PS

Max. Drehmoment: 160 Nm ab bei 1.900 U/Min

Testverbrauch: 4,2kg/100 Kilometer

Vmax: 172 km/h

0 auf 100 km/h: 13,3 Sec.Preis ab EUR 25.890,00

 

Fahrbericht by Fahrfreude.cc

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Testfahrt mit dem Subaru XV

Der Subaru XV bewegt sich in manchen Bereichen eher abseits des Mainstreams. Genau das macht ihn für seine Fans so interessant. Subaru als relativ kleiner Hersteller wirbelt für seine Verhältnisse ...

Mazda im Design District

Im Rahmen der Design District wurde die Wiener Innenstadt und die Hofburg veredelt. Einzig anwesender Autohersteller war Mazda.Es würde zu weit gehen Mazda als einziger Marke die Berechtigung zur ...

Lexus UX250h: Premium für das Volk

Die globale Größe Lexus spielt bis dato national eine eher überschaubare Rolle. Das wird sich definitiv ändern, denn mit dem Kompakt-SUV UX250h offerieren die Japaner ein neues Einstiegsmodell. ...

Skoda Scala: Es ist doch immer das Selbe

Schon wieder ein neuer Skoda, schon wieder keine gravierenden Mängel entdeckt. Fad wurde es mit dem neuen Scala aber trotzdem nicht. Ja, Erfolg kann auch langweilig werden. Vielleicht dachte sich ...

Linz schafft das Gratisparken für Elektrofahrzeuge in der Innenstadt ab

Überall in Europa werden attraktive Angebote für den Wandel zur E-Mobilität gestartet, nur in Linz dürfen Elektroautos ab dem 01. September nicht mehr kostenlos in den gebührenpflichtigen ...

Skoda Karoq Scout: Der hat was machen lassen

Dem Skoda Karoq kann man viel bescheinigen, aufregendes Styling gehörte bis dato nicht dazu. Mit dem Scout hat sich das geändert.Der Karoq ist nicht nur ein typisches Kompakt-SUV, er ist auch ...

E-SOUL: Das Ende der brotlosen Kunst

Hinter dem extravaganten Styling des Kia Soul steckte bis dato eine eher nüchterne Technik. Das ist mit dem neuen und vollelektrifizierten E-Soul vorbei.Und weil Kia generell keine halben Sachen macht ...

E-Boxer: Subaru goes Hybrid

Subaru steht kurz vom Launch einer neuen Motorengeneration, wir haben uns erste Eindrücke bei Testfahrten in Lettland geholt. Mit der Destination haben wir gleich zwei Fliegen auf einen Schlag ...