Volvo XC60 B4: Holz in der Hütte

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 29.10.2019 20:33 Uhr

Auf sportlich getrimmte SUV´s sind ein einziges Missverständnis. Der Volvo XC60 Inscription zeigt wie es eigentlich sein soll.Die Schweden können das mit der Dynamik eh auch recht gut. Die R-Design-Modelle erfreuen sich großer Beliebtheit, trimmen den XC60 mit Schürzen, Sportpedalen und bis zu 22„-Zoll großen Alus aber vielleicht in eine Richtung, welche in der Form gar nicht gedacht war. Nicht dass wir das nicht verstehen würden, wer in den Ring mit den deutschen Premiums steigt, muss eben die gesamte Bandbreite an Zuspitzungen offerieren.

 

Die „Inscription“-Linie unseres Testwagens übernimmt dabei die Rolle des Anzuges. Zwar nicht nach Maß, aber von jener Stange, wo der ganz edle Zwirn hängt. Setzt außen vor allem der gezielte Einsatz von Chrom Akzente, tut sich im Interieur eine Augenweide an braunem Leder und „Drift Wood“ – Echtholzeinlagen auf. Den vielleicht optisch etwas harten Kontrast zum Blau Metallic vergisst man schnell, wenn man erst in den Komfortsitzen lümmelt und die Holzmaserung bewundert. 

Ruhepuls. So könnte man unsere Eindrücke mit einem Wort beschreiben. Denn das alles ist ja nicht irgendwie verschraubt, sondern fein verarbeitet. Fehlt nur noch das Feuer am offenen Kamin. Wobei dafür gibt es sicher eine App. Und der Volvo hat einen WiFi-HotSpot. Der 9„ Hochkant-Touchscreen wäre jedenfalls perfekt für eine realistische Darstellung geeignet. Die digitalen Instrumente tun das auch, wie wohl sie mehr durch ihre Schärfe und Übersichtlichkeit als durch heimeliges Flair erfreuen. 

Dessen ungeachtet hatten wir nicht die Sorge, dass in diesem XC60 jemals so etwas wie Hektik aufkommen könnte. Tat es auch nicht. Unter anderem auch, weil wir den 197 PS starken B4 Turbodiesel fuhren. Wäre reichlich unpassend im Zuge einer 4-köpfigen Urlaubsfahrt samt Gepäck den Motor ständig wie eine Zitrone auspressen zu müssen. Hier aber perfekte Harmonie zwischen Allrad, 8-Gang-Geratronic und 420 Newtonmeter maximalem Drehmoment, ergo dessen mehr als ausreichender Kraftfluss in allen Lebenslagen.

Die hatte der 4-Zylinder auch schon, als er noch D4 hieß und sieben Pferde weniger hatte. Wie kommts? Volvo setzt immer stärker auf die Elektrifizierung seiner Antriebsstränge, und eine Variante davon ist die Mild-Hybridisierung. Dabei unterstützt ein Elektromotor den Verbrenner, die Energie dafür holt er sich aus einer 48-Volt Batterie, die wiederum als Speicher für die beim Bremsen generierte Energie fungiert. Ein fescher Kreislauf, der letztlich zwar nicht die Welt retten wird, aber für bessere Fahrleistungen bei mehr oder weniger gleich wenig Verbrauch sorgt.

Auf die Fahrdynamik hat das Mehr an Technik keine Auswirkung. Stoisch zieht der Volvo seine Kreise, nie die Contenance verlierend. Auf Provokationen, egal ob von außen oder von innen, reagiert in jedem Fall mindestens ein Assistenzsystem. Eher zwei, das kommt darauf an, wie tief man in die Extrakiste gegriffen hat. Als “Inscription„ ist der XC60 schon sehr gut ausgestattet, sinnvoll geschnürte Pakete wollen aber auch ein zuhause. Der Preis von EUR 59.614,00 ist daher eher symbolisch zu verstehen.

 

 

Was er kann: So ziemlich alles.

 

Was er nicht kann: Sich eingewöhnungsfrei bedienen lassen.

 

Ändern würden wir: Von Denim Blau Metallic auf Qnyx Schwarz Metallic.

 

Extralob gibt es: Für den in Leder gebundenen Schlüssel.

 

 

Daten Volvo XC60 B4 AWD Geartronic Inscription

Motor: 4-Zylinder Turbodiesel

Leistung: 197 PS

Max. Drehmoment: 420 Nm/1750 U.min.

Testverbrauch: 6,4 Liter

Vmax: 220 km/h

0 auf 100 km/h: 8,3 Sek

Preis ab EUR 59.614,00

 

Autotest by fahrfreude.cc

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Moped GESTOHLEN

Moped der Marke Derbi Senda R50 gestohlen !

Der ditigale Führerschein für Österreich kommt 2020

Österreich arbeitet an der Einführung des virtuellen Führerscheins, als Teil der allgemeinen Digitalisierungsoffensive. Wie diese Pläne genau aussehen, und was sich durch den digitalen ...

Seat Arona TGI: Wenn nicht er wer dann?

Der VW-Konzern hat eine umfassende Erdgasoffensive gestartet. Anhand des Seat Arona wollen wir die Erfolgsaussichten klären. Den Arona haben wir ganz bewusst gewählt, verkauft sich das City-SUV ...

Testfahrt mit dem Subaru XV

Der Subaru XV bewegt sich in manchen Bereichen eher abseits des Mainstreams. Genau das macht ihn für seine Fans so interessant. Subaru als relativ kleiner Hersteller wirbelt für seine Verhältnisse ...

Mazda im Design District

Im Rahmen der Design District wurde die Wiener Innenstadt und die Hofburg veredelt. Einzig anwesender Autohersteller war Mazda.Es würde zu weit gehen Mazda als einziger Marke die Berechtigung zur ...

Lexus UX250h: Premium für das Volk

Die globale Größe Lexus spielt bis dato national eine eher überschaubare Rolle. Das wird sich definitiv ändern, denn mit dem Kompakt-SUV UX250h offerieren die Japaner ein neues Einstiegsmodell. ...

Skoda Scala: Es ist doch immer das Selbe

Schon wieder ein neuer Skoda, schon wieder keine gravierenden Mängel entdeckt. Fad wurde es mit dem neuen Scala aber trotzdem nicht. Ja, Erfolg kann auch langweilig werden. Vielleicht dachte sich ...

Linz schafft das Gratisparken für Elektrofahrzeuge in der Innenstadt ab

Überall in Europa werden attraktive Angebote für den Wandel zur E-Mobilität gestartet, nur in Linz dürfen Elektroautos ab dem 01. September nicht mehr kostenlos in den gebührenpflichtigen ...