Vorschau Beitrag

erscheint am: 10.04.2019 08:00 Uhr

WKO Freistadt: Impulse für Mobilität und Jobs

Romana Schibany   Anzeige, 10.04.2019 08:00 Uhr

FREISTADT. Das neue Citymobil ist eine günstige und flexible Alternative zum eingestellten Citybus. „Weil die Mobilität im gesamten Bezirk neue Impulse braucht, hat das Modell Vorbildcharakter“, sagt WKO-Obfrau Gabriele Lackner-Strauss.

Über 20 Jahre betrieb die Post im Auftrag der Stadtgemeinde den 20-sitzigen Freistädter Citybus. Dieser war allerdings schlecht ausgelastet und wurde nach einem Beschluss des Gemeinderats eingestellt. Die WKO Freistadt und lokale Taxiunternehmen haben rasch gehandelt und Ideen und Argumente für das Projekt Citymobil in den Verkehrsausschuss eingebracht. Diese günstige und bequeme Alternative ersetzt seit 1. Dezember 2018 den Citybus. „Im Rathaus sind Gutscheine im Wert von fünf Euro um nur 2,50 Euro erhältlich. Die Fahrgäste bestellen telefonisch eines unserer zehn Fahrzeuge, werden von zuhause abgeholt und bezahlen mit nur einem Gutschein die Stadtfahrt, egal wie viele Personen mitfahren“, erklärt Taxiunternehmer Thomas Friesenecker. Nur bei längeren Fahrten – etwa zum Krankenhaus – ist eine Aufzahlung von einem Euro nötig. „Ich bin froh, dass es gelungen ist, den Gemeinderat von dieser privatwirtschaftlichen Initiative zu überzeugen“, betont Gabriele Lackner-Strauss, Obfrau der WKO Freistadt. „Denn die Vorteile für die Fahrgäste liegen auf der Hand: Das Citymobil hat flexible Betriebszeiten und ist nicht an Einstiegstellen gebunden. Es ist daher deutlich bequemer als der Citybus.“

Arbeitsplätze gesichert

Zudem werden Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Region gesichert. Damit ist das Citymobil ein entscheidender Impuls für den öffentlichen Verkehr – dem freilich noch weitere folgen müssen. „Wir werden alles unternehmen, damit zeitgemäße Mobilitäts-Angebote im ganzen Bezirk ausgebaut werden“, unterstreicht Obfrau Lackner-Strauss.

Weitere Infos: WKO Freistadt