Riesenerfolg mit „vergessener“ Operette von Carl Zeller

Hits: 1348
Clemens Kerschbaumer und Michael Feigl als Vagabunden Alexis und Ossip (Foto: Matthias Katzengruber)
Carl Zeller-Museum, Leserartikel, 02.05.2015 19:54 Uhr

ST. PETER IN DER AU. Am Freitag, 1. Mai 2015, gelang dem Ensemble Oper@Tee mit der 100 Jahre nicht mehr gespielten Operette „Der Vagabund“ von Carl Zeller ein Riesenerfolg. Das begeisterte Publikum feierte die jungen Sänger und Sängerinnen in der Carl Zeller-Halle mit minutenlangem tosendem Applaus.

Das schon im Vorjahr in St. Peter in der Au mit „Der Obersteiger“ viel bejubelte Ensemble Oper@Tee erweckte die Carl Zeller-Operette „Der Vagabund“ in dessen Geburtsort St. Peter in der Au zu neuem Leben. Die wunderschönen Melodien unseres Mostviertler Komponisten waren vom Ensemble selbst geschickt in eine kammermusikalische Fassung gepackt worden. Mit herzlicher Spielfreude und vor allem mit großem musikalischem Können präsentierten sie das zu Unrecht „vergessene“ Bühnenwerk den knapp 250 Operettenliebhabern aus nah und fern. Sogar aus Hamburg, Leipzig und München waren Gäste extra nach St. Peter in der Au gekommen, um bei dieser „Sternstunde am Operettenhimmel“, wie es ein Besucher nach der Vorstellung formulierte, mit dabei zu sein. Unter der Regie und in einer Textfassung von Max Buchleitner, der musikalischen Leitung von Theresia-Lu Bai am Klavier, sangen und spielten Michael Feigl als Vagabund Ossip, Ellen Halikiopoulos als Gräfin Prascovia, Elisabeth Jahrmann als Wahrsagerin Dyrsa, Clemens Kerschbaumer als Vagabund Alexis, Philipp Landgraf als Polizeimeister Iwan der Schreckliche, Eva-Maria Schmid als schöne Tscherkessin Marizza, Alice Waginger als Dadian/Boris und Michael Weiland als Graf Gregor Gregorovitsch. Der St. Peterer Musikverein unter Kapellmeister Robert Wieser bereicherte den rundum gelungenen Operettenabend mit seinen zwei neu einstudierten flotten Märschen aus dem Werk in professioneller Weise. Der Theaterwissenschaftler und Operettenforscher Stefan Frey vom Radiosender Bayern Klassik besuchte persönlich die Vorstellung und wird am Sonntag, 10. Mai 2015, 21:05 Uhr, in seiner Sendung „Operetten-Boulevard“ mit musikalischen Ausschnitten und Interviews darüber berichten.

Kommentar verfassen



FF-Ehrenmitgliedschaft an Ursula Puchebner verliehen

AMSTETTEN. Im Rahmen des Bezirksabschnittsfeuerwehrtages wurde der Bürgermeisterin a.D. Ursula Puchebner eine besondere Ehrung zuteil: Sie wurde Ehrenmitglied aller acht Amstettner Feuerwehren.

Radfahren für Frauenhaus

SEITENSTETTEN. Die 6. Klassen des Stiftsgymnasiums riefen alle Schüler auf, unter dem Motto „Mit dem Rad für eine gute Tat“ für einen besonderen Zweck kräftig in die Pedale zu treten.

Neue Lebensfreude mit Musik

SEITENTSTETTEN. Das „Ensemble Vokal Pur Wien“ konzertiert im Promulgationssaal des Stiftes Seitenstetten.

Pilgern mit Ausblick

SEITENSTETTEN. Das Bildungszentrum St. Benedikt lädt wieder zu einer morgendlichen Wanderung zur Hubertuskapelle.

Das Bezirksfeuerwehrkommando dankte den Einsatzkräften

BEZIRK AMSTETTEN. Das Bezirksfeuerwehrkommando Amstetten sprach den Freiwilligen Feuerwehren nach den herausfordernden Hochwassereinsätzen seinen Dank aus.

Hochwasser: Aufräumarbeiten in vollem Gang

MOSTVIERTEL. Die Schäden der Unwetter vom 17. und 18. Juli sind noch lange nicht behoben. Auch die Schadenshöhe ist in den stärkst betroffenen Gemeinden noch nicht bezifferbar.

Landesklinikum: Ferialjobs in Sicht

AMSTETTEN. Im Landesklinikum Amstetten können jedes Jahr von Juni bis September Jugendliche erste Berufserfahrungen als Ferialpraktikanten sammeln.

Rumänienhilfe: Hilfssendungen per Post

AMSTETTEN. Die von Erika Lininger initiierte Rumänienhilfe ist nach wie vor aktiv und versendet die Hilfsgüter per Post.