Georg Friedl - Auf der Jagd nach dem vergessenen Geschmack

Hits: 3059
Reinhard Leeb Reinhard Leeb, Tips Redaktion, 27.02.2018 19:00 Uhr

SEITENSTETTEN. Georg Friedl ist begeisterter Koch, kommt aus Oberösterreich und arbeitet derzeit im Seminarzentrum St. Benedikt. Jetzt hat er ein Seminar mit dem Thema Wintergemüse- und salate abgehalten, das die Teilnehmer in neue Geschmacksdimensionen entführte.

Georg Friedl ist im Mühlviertel aufgewachsen und auch mit den Speisen dieser Region groß geworden. Schon als Kind hat er immer gerne gekocht und so war es naheliegend, dass er den Beruf des Kochs erlernte. Nach seiner klassischen Ausbildung in Bad Leonfelden verbrachte er einige Jahre als „Wanderkoch“ im Mühlviertel, wo er das „Mühlvierteln“ erfand und auf Bestellung in den alten Bauernhöfen für seine Auftraggeber und ausgewählte Gäste kochte.

Nach einiger Zeit hat er sich in seinem pop-up Restaurant „Salzamt“ in Linz niedergelassen und dort das „Mühlvierteln“ ohne den Wanderanteil im Restaurant betrieben. Rastlos auf der Suche nach einer Auszeit hat es ihn im vergangenen Jahr in die Nähe von Montpellier nach Südfrankreich ins Chateau les Sacristains verschlagen, wo er internationalen Gästen den Geschmack dieser französischen Region näher bringen wollte.

Aktuell arbeitet Georg Friedl im Seminarzentrum St. Benedikt. In Workshops erklärt er kulinarisch Interessierten die Welt des lokalen Geschmacks. Dabei greift er gerne auf alte Rezepturen und in Vergessenheit geratene Zutaten zurück. Eine Rezeptur ist für ihn dabei immer nur eine Anleitung, die zur Herstellung eines Gerichtes dient. Er vergleicht diese Art zu Kochen mit einer Partitur aus dem Barock, wo die Interpretation dem Musiker recht freigestellt ist.

Als Zutaten für seine Wintersalate verwendet er vorwiegend Wurzelgemüse, die sehr selten in den Regalen der Supermärkte zu finden sind, obwohl sie köstlich schmecken. Diese seltenen Sorten und Gemüseraritäten werden von wenigen Bauern angebaut und sind dann ab Hof erhältlich. Neben den bekannten Wurzeln Petersilie und Pastinake wurden beim Workshop Knollenziest, Haferwurzel, Mai-rüben, Kohlrübe, Kerbelrübe, Yaconwurzel, Ocaknolle, knollige Kapuzinerkresse, Indianerbirne und Markstammkohl verarbeitet. Die meisten dieser Gemüseknollen wurden roh verarbeitet.

Gewürze wie ein Weiser

Georg Friedl lebt auch nach dem Salat-Credo: „Gewürze wie ein Weiser, Öl wie ein Verschwender, Essig wie ein Geizhals.“ Er benutzt Fond oder Wasser, um ein Dressing zu strecken und Zucker oder Honig, um bei zu viel Schärfe oder Säure zu korrigieren. Zu geschmacksintensive Öle streckt Friedl mit etwas neutralem Öl. Auch bei den Ölen greift Friedl auf weniger bekannte Öle wie Distelöl, Schwarzkümmelöl, Walnussöl, Lein- und Leindotteröl, Hanföl, Sesamöl oder Arganöl zurück. Immer im Hinterkopf hat er aber die passende Kombination der Zutaten, damit keine Nuance an Geschmack übertönt wird und sich die verschiedenen Noten am Ende zu einem harmonischen Gericht zusammenfügen.

Rote Rüben 1001 Nacht

Rüben grob raspeln, mit Kreuzkümmelkrokant, etwas Knoblauch, Orange, Kardamom, Nelken, Arganöl, Schwarzkümmelöl und Olivenöl abschmecken

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vortrag in Wolfsbach: Stress – ein Laster unserer Zeit

WOLFSBACH. Über psychische und physische Erkrankungen durch Stress spricht Immunologe Christian Aumüller.

Lesungen mit Musik zum Thema „Erlebnisse aus dem Arbeitsalltag“

MOSTVIERTEL. Unter dem Titel „[Betriebsseelsorge] Episoden 20“ lädt die Betriebsseelsorge Mostviertel an fünf Terminen in der Region zu einer Lesung mit Musik und Kunst ein.

Kürbishof Metz aus Haag feiert 20-jähriges Jubiläum

HAAG. Anfangs belächelt, entwickelte sich der Kürbishof von Karin und Raimund Metz zu einem erfolgreichen Bio-Betrieb mit einer großen Palette an Kürbissen und Kürbisprodukten. ...

Amstettner Bestatterin im Interview: „Wo Leben endet, beginnt Neues“

AMSTETTEN. Das katholische Fest Allerseelen wird jedes Jahr am 2. November gefeiert und gedenkt aller Verstorbenen. Aus diesem Anlass sprach Tips mit Elisabeth Kranzl, der neuen Betriebsleiterin der Bestattung ...

Grabpflege im Winter: die ideale Bepflanzung für die kalte Jahreszeit

NÖ. Zu Allerheiligen und zu Allerseelen werden die Gräber auf den Friedhöfen traditionsgemäß geschmückt und auf den nahenden Winter vorbereitet.

„Der Krautesel“: Figurentheater für Kinder ab drei Jahren im „mozArt“ Amstetten

AMSTETTEN. Die Veranstaltungslocation „das mozArt“ lädt Kinder ab drei Jahren zum Figurentheater „Der Krautesel“ ein.

Stadtgemeinde Amstetten errichtet „Igelhotels“

AMSTETTEN. Immer mehr Menschen entsorgen das Laub in ihrem Garten, statt es aufgehäuft liegen zu lassen. Damit nehmen sie Igeln ihren Unterschlupf. Die Stadt errichtet derzeit Igelhotels.

Endlich Feuerwehrmann - Neue FF-Mitglieder in Amstetten

AMSTETTEN. Gleich sieben Kameraden aus dem FF-Abschnitt Amstetten-Stadt haben die Basisausbildung absolviert.