Bürgerinitiative mit Protest gegen einen Sendemast

Hits: 1256
Reinhard Leeb Reinhard Leeb, Tips Redaktion, 19.09.2018 14:56 Uhr

STADT HAAG. Schon über 1.100 Haager Bürger haben gegen die Errichtung und den Betrieb eines 30 Meter hohen Handymastes im Ort unterschrieben.

Die ÖBB hat in unmittelbarer Nähe zum einem Bio-Bauernhof, der auch Urlaub am Bauernhof anbietet, ein Fundament betoniert und möchte darauf ohne Bauverhandlung, was gesetzeskonform ist, einen 30 Meter hohen Mobilfunk- und ÖBB-Sendemast errichten. Der Standort stößt bei vielen Bürgern auf Widerstand, da er am Stadtrand, im Siedlungsgebiet mit neuem Kindergarten, Seniorenzentrum und Freizeitanlage mit Kletterturm, Skaterplatz, Bad und Tennisanlage liegt. Sie sind der Meinung, hier solle kein neues „strahlendes Wahrzeichen“ entstehen. In zwei Wochen wurden bereits mehr als 500 Unterschriften gesammelt, inzwischen sind es schon über 1.100. Die Bürgerinitiative hat sich mit ihrem Anliegen auch an Bürgermeister Lukas Michlmayr (ÖVP) gewandt. Auch dieser unterstützt die Initiative. „Als Bürgermeister der Stadtgemeinde Haag nehme ich die Sorgen der Anrainer ernst und versuche in der Kommunikation gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vermittelnd zwischen ÖBB und der Initiative tätig zu sein.“ Im Sendebereich handelt es sich um eine Nebenstrecke und laut einiger Bahnbenutzer wäre der Empfang zwischen St. Valentin und Amstetten in diesem Bereich sehr gut.Die Bürgerinitiative argumentiert, dass Mobilfunkwellen einen Einfluss auf die menschliche Biologie hätten. Vor allem auf das Blut, das Nervensystem, die Hormone und die Zellteilung. Dies sei bereits wissenschaftlich erwiesen, so die Initiatoren.

Grenzwerte nicht für Lebendes

Für die gesetzlichen, weltweit geltenden Grenzwerte würde aber nur die maximal zulässige Temperaturerhöhung herangezogen, die in einer bestimmten Zeit in leblosen Gegenständen entstünde. Die Auswirkung auf lebende Systeme wie den Menschen und speziell sensible Lebewesen wie Kinder sowie auch Tiere würde dabei nicht berücksichtigt. Wegen rein wirtschaftlicher Interessen setze sich die Mobilfunkindustrie aber damit nicht auseinander, so die Bürgerinitiative.

Infos unter www.facebook.com/HaagGegenMast

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neues Flutlicht für Umdasch Stadion

AMSTETTEN. Das Umdasch-Stadion bekommt eine neue Flutlichtanlage.

Raiffeisenbank Amstetten plant Großprojekt

AMSTETTEN. Die Raiffeisenbank hat von der Stadt den Parkplatz Wagmeisterstraße/Beethovenstraße angekauft. Dort soll in den nächsten fünf Jahren ein mehrstöckiges Gebäude ...

Bittere Niederlagen-Serie für Amstettner SKU-Kicker

AMSTETTEN. Die vielen Spiele der vergangenen Wochen brachten eine bittere Niederlagenserie für den SKU Ertl Glas Amstetten.

Jack Delorean zieht aus, um die Welt zu retten

Der aus Amstetten stammende Wahlgrazer Clemens Krejci schuf die Kunstfigur Jack Delorean, der in den Weltraum reist, um die Welt zu retten. Auf einer sehr unterhaltsamen Website gibt es Videos, Fotos und ...

Birnbaumblüte an der Moststraße

BEZIRK. Blühende Obstbäume wohin das Auge reicht: Die Birnbaumblüte an der Moststraße hat sich bereits weit über die Grenzen des Mostviertels hinaus einen Namen gemacht. Auch ...

Marktgemeinde Ferschnitz möchte Bürger zum Gehen und Radeln animieren

FERSCHNITZ. Obwohl der Reiseverkehr durch die Coronakrise sank, hat sich der CO2-Anteil in der Atmosphäre nicht wesentlich verringert. Mit einer Stempelpassaktion möchte die Marktgemeinde einen ...

Lebensraum durch Biotop-Holz in der Forstheide Amstetten

AMSTETTEN. Im Zuge des Waldmanagementplanes für die Forstheide wurde die Laufstrecke 1 begutachtet. Erste  Maßnahmen zur Wegesicherung wurden dokumentiert. In den kommenden Wochen werden ...

Kulinarische Momente am Tag des Mostes

BEZIRK. Das Mostviertler Naturschauspiel der blühenden Birnbäume wird jedes Jahr am Tag des Mostes zelebriert – heuer am Sonntag, dem 25. April 2021.