70 Jahre nach Ende des Krieges: So etwas darf nie wieder passieren

Hits: 1113
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 18.05.2015 15:01 Uhr

BRAUNAU. 70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges fand in Braunau die jährliche Gedenkstunde beim Mahnstein vor dem Geburtshaus Hitlers statt. Rund 70 UN-Peacekeeper und der Sohn eines in Braunau gefallenen US-Soldaten nahmen an der Veranstaltung teil.

„Wir müssen die Erinnerungen wachrufen, um ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu vermeiden“, erklärte Braunaus Bürgermeister Hannes Waidbacher bei der diesjährigen Gedenkstunde für die Opfer von Krieg und Nationalsozialismus 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Dazu bedarf es außerdem Dialogbereitschaft, Respekt und Vielfalt als Chance zu sehen. Friedlich gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz vorgehen sowie wachsam sein und Zivilcourage beweisen, lautete seine abschließende Bitte. Die Gedenkfeier fand am 15. Mai beim Mahnstein vor dem Geburtshaus Hitlers in der Salzburger Vorstadt statt. „Wir arbeiten intensiv an der weiteren Nutzung für einen sozial-caritativen Zweck, aber wir können uns nur innerhalb der Rahmenbedingungen bewegen“, erklärt Waidbacher und sprach damit die schwierigen Verhandlungen mit der Eigentümerin an. Unter den weiteren Rednern fand sich auch Anton Pelinka, Politikwissenschaftler und Nazionalismusexperte, der die Entwicklungen zwischen Kriegsende und Staatsvertrag beleuchtete und auf die Opferthese Österreichs einging. Außerdem nahm mit David Barry der Sohn eines in Braunau gefallenen US-Soldaten an der Gedenkfeier teil. Clifford Barry ist im Mai 1945 beim Einmarsch der amerikanischen Alliierten ebenso wie ein zweiter Soldat im Inn ertrunken.  
Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gerhard                   Dujmovits
    Gerhard Dujmovits22.05.2015 10:54 Uhr

    Peacekeeper - Wir Tiroler Peacekeeper bedanken uns bei der Stadt Braunau für die sehr freundliche Aufnahme und der Möglichkeit unser jährliches Bundestreffen der "Vereinigung Österreichischer Peacekeeper" in Braunau abhalten zu können! Keep Peace Gerhard F. Dujmovits Landesleiter-Stv. VÖP Tirol www.peacekeeper.at

Kommentar verfassen



Junge Volkspartei mit gelebter Nachbarschaftshilfe

BEZIRK BRAUNAU. Im Bezirk und dem gesamten Land Oberösterreich engagieren sich zahlreiche Ortsgruppen der Jungen Volkspartei mit gelebter Nachbarschaftshilfe.

Neun Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft positiv auf Corona getestet - Krisenstab weiter voll einsatzfähig

BEZIRK BRAUNAU. Insgesamt neun Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Braunau wurden nach einer umfassenden Testaktion in den letzten Wochen positiv auf den Coronavirus getestet und sofort in häusliche ...

Neue Saga für Fantasy-Fans: Elsa Wild veröffentlicht „Herzstein“

BRAUNAU. Unter dem Pseudonym Elsa Wild feiert die ehemalige Tänzerin, Choreografin und Autorin Gerda Leutgeb mehrerer Tanztheaterproduktionen ihr Debut als Schriftstellerin im Fantasy Genre.

Eugen Preg überraschend verstorben

ASPACH. Die Oberösterreichische Volkspartei trauert um Eugen Preg aus Aspach, der am Samstag unerwartet im Alter von 60 Jahren verstorben ist. „Eugen Preg stand für eine Arbeitnehmervertretung ...

Poeten der Innviertler Wortklauberei zeigen ihr Können via Social Media

BEZIRK BRAUNAU. Normalerweise wetteifern die Wortakrobaten der Innviertler Wortklauberei bei Poetry Slams vor realen Zuschauern um die Gunst des Publikums und Applaus. In Zeiten von Corona ist dies nicht ...

Goldene Honigwabe für Mauerkirchner

MAUERKIRCHEN. Der Mauerkirchner Imkermeister Herbert Pointner wurde für zwei seiner Honige im Rahmen der „Ab Hof“-Messe ausgezeichnet.

Höhere Schulen kommen mit virtuellem Lernen bisher gut zurecht

BEZIRK BRAUNAU. Bereits seit mehreren Wochen sind Österreichs Schulen aufgrund des Coronavirus geschlossen. Der reguläre Unterricht wird vermutlich erst frühestens Mitte Mai wieder ...

Freie Christengemeinde plant neuen Kindergarten Löwenherz

BRAUNAU. Eine Elterninitiative der Kirche „Freie Christengemeinde Braunau“ möchte dem Mangel an Betreuungsplätzen für Kinder in Braunau entgegenwirken und plant nun eine private Betreuungseinrichtung ...