70 Jahre nach Ende des Krieges: So etwas darf nie wieder passieren

Hits: 1160
Rund 70 österreichische Peacekeeper, die für die UN-Friedenstruppen im Einsatz waren, nahmen an der diesjährigen Gedenkstunde für die Opfer von Krieg und Nationalsozialismus im Rahmen ihres Bundestreffens in Braunau teil.
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 18.05.2015 15:01 Uhr

BRAUNAU. 70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges fand in Braunau die jährliche Gedenkstunde beim Mahnstein vor dem Geburtshaus Hitlers statt. Rund 70 UN-Peacekeeper und der Sohn eines in Braunau gefallenen US-Soldaten nahmen an der Veranstaltung teil.

„Wir müssen die Erinnerungen wachrufen, um ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu vermeiden“, erklärte Braunaus Bürgermeister Hannes Waidbacher bei der diesjährigen Gedenkstunde für die Opfer von Krieg und Nationalsozialismus 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Dazu bedarf es außerdem Dialogbereitschaft, Respekt und Vielfalt als Chance zu sehen. Friedlich gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz vorgehen sowie wachsam sein und Zivilcourage beweisen, lautete seine abschließende Bitte. Die Gedenkfeier fand am 15. Mai beim Mahnstein vor dem Geburtshaus Hitlers in der Salzburger Vorstadt statt. „Wir arbeiten intensiv an der weiteren Nutzung für einen sozial-caritativen Zweck, aber wir können uns nur innerhalb der Rahmenbedingungen bewegen“, erklärt Waidbacher und sprach damit die schwierigen Verhandlungen mit der Eigentümerin an. Unter den weiteren Rednern fand sich auch Anton Pelinka, Politikwissenschaftler und Nazionalismusexperte, der die Entwicklungen zwischen Kriegsende und Staatsvertrag beleuchtete und auf die Opferthese Österreichs einging. Außerdem nahm mit David Barry der Sohn eines in Braunau gefallenen US-Soldaten an der Gedenkfeier teil. Clifford Barry ist im Mai 1945 beim Einmarsch der amerikanischen Alliierten ebenso wie ein zweiter Soldat im Inn ertrunken.  

Kommentare

  1. Gerhard                   Dujmovits
    Gerhard Dujmovits22.05.2015 10:54 Uhr

    Peacekeeper - Wir Tiroler Peacekeeper bedanken uns bei der Stadt Braunau für die sehr freundliche Aufnahme und der Möglichkeit unser jährliches Bundestreffen der "Vereinigung Österreichischer Peacekeeper" in Braunau abhalten zu können! Keep Peace Gerhard F. Dujmovits Landesleiter-Stv. VÖP Tirol www.peacekeeper.at

Kommentar verfassen



Moderne Schul-Tafeln gespendet

BRAUNAU. Mit der Übergabe der noch ausständigen Whiteboards an die Volksschule Laab und die Mittelschule Braunau Stadt wurde die AMAG-Digitalisierungsoffensive erfolgreich abgeschlossen.

Historische Orgel in Weng wurde aufwendig zu neuem Leben erweckt

WENG. Seit mehreren Jahren war die historische Pfeifenorgel in der Pfarre Weng unspielbar. Nach einer aufwendigen Restaurierung wurde sie nun originalgetreu wiederhergestellt und damit zu neuem Leben erweckt. ...

Vier goldene Abzeichen erhalten

MOOSBACH. Gleich vier goldene Jugendleistungsabzeichen gab es für die Freiwillige Feuerwehr Moosbach zu feiern.

Bio-Heu-Region feiert ihr 25-jähriges Bestehen

BEZIRK BRAUNAU/SBG. Die Bio-Heu-Region Trumer Seenland feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Inzwischen sind 240 Biobetriebe in 27 Gemeinden, unter anderem auch aus dem Mattigtal, daran beteiligt.

AK-Jugendnetzwerk-Dialog: Antriebslosigkeit bei Jugendlichen entgegenwirken

INNVIERTEL. Nach einem Online-Dialog der Arbeiterkammer (AK)-Jugendnetzwerke, in der zahlreiche negative Auswirkungen der Pandemie auf Jugendliche aufgezeigt wurden, fordert die AK ein erhöhtes Unterstützungsangebot. ...

Euregios wollen in der Grenzregion künftig enger zusammenarbeiten

INNVIERTEL. Die Euregios im Grenzraum von Oberösterreich und Bayern wollen künftig enger zusammenarbeiten und gründeten die Arbeitsgemeinschaft der Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer ...

Heiß begehrte Impfungen für Feuerwehrler

BEZIRK BRAUNAU. Ein Teil des lange versprochenen Impfkontingentes für die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehren des Bezirks konnte nun endlich ausgeliefert und verimpft werden.

Krankenhaus-Team stellte sich Lauf-Challenge

BRAUNAU. Auch ein Team des Braunauer Krankenhauses lief beim „Wings for Life“-Run für die, die es nicht können. 26 fleißige Teilnehmer stellten sich dem weltweiten Event und sammelten Kilometer ...