Schwer kranke Kätzchen am Waldrand ausgesetzt

Hits: 292
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 01.07.2020 10:15 Uhr

NEUKIRCHEN/LOCHEN. Bei einem Spaziergang in Neukirchen fand eine Frau fünf schwer kranke Katzenbabys, die jemand am Waldrand ausgesetzt hatte. Solche Vorkommnisse sind leider kein Einzelfall: Die Pfotenhilfe ist täglich mit neuen Fällen konfrontiert.

Als eine Frau in Neukirchen mit ihrem Hund einen Spaziergang machte, bot sich ihr am Waldrand ein überraschender, aber bemitleidenswerter Anblick: Fünf ausgesetzte und offensichtlich kranke Katzenbabys kamen ihr entgegen. Die Kätzchen waren stark von einem Katzenschnupfen gezeichnet und hatten vereiterte Augen, weswegen die Finderin die Tiere zum Tierschutzhof Pfotenhilfe brachte. Dort sind solche Ankömmlinge keine Seltenheit. Fast täglich wird der Verein mit ähnlichen Fällen konfrontiert.

Kastrationspflicht einhalten

„Diese Babys sind wieder einmal fünf von unzähligen Opfern der menschlichen Ignoranz gegenüber Tierleid. Wer seine Katzen gesetzeskonform kastrieren lässt, bevor es zu spät ist, verhindert damit viele Probleme. Wer nicht geboren wird, kann nicht leiden und auch nicht ausgesetzt, erschlagen oder wie Abfall entsorgt werden“, ärgert sich Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler über das Leid der Tiere. Auf den Tierschutzhof kommt durch die vielen ausgesetzten Tiere jedes Jahr eine große Belastungswelle zu, da die Versorgung immense Kosten verursacht. Kranke Katzen können nicht vermittelt werden und können oft erst nach einem halben Jahr oder später in ein neues Zuhause. In der bevorstehenden Urlaubszeit sind die Vermittlungen zudem besonders schwierig und gehen gegen null.

Bis zu 15.000 Euro Strafe

Dabei ist ein Verstoß gegen die Katzenkastrationspflicht gemäß Tierschutzgesetz kein Kavaliersdelikt. Im Wiederholungsfall kann die Strafe bis zu 15.000 Euro betragen. Es werde hier allerdings viel zu wenig kontrolliert, bemängelt die Pfotenhilfe. „Nur wenn Nachbarn oder Passanten sich einen Fall anzuzeigen trauen, wird kontrolliert. Aber die meisten Leute, die uns kranke Katzenbabys bringen, wollen nur ungern sagen, wo sie diese gefunden haben und wollen aus Angst, dass sie Schwierigkeiten mit den Tätern bekommen, Anonymität zugesichert bekommen“, berichtet Stadler.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neue Richtlinien für Besucher im Gugg

BRAUNAU. Um für die kommende Saison einen reibungslosen und sicheren Ablauf zu ermöglichen, gibt es im Braunauer Kulturhaus Gugg neue Besucherregelungen.

Zwei Drittel der gefundenen Hunde nicht gechippt oder registriert

MATTIGHOFEN/LOCHEN. Die meisten Hunde, die in der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe aufgenommen werden, sind nicht gechippt oder registriert. Die Pfotenhilfe fordert daher eine bundesweite Infokampagne. ...

Stier aus dem Inn gerettet

GILGENBERG. Polizisten und Landwirte retteten am Mittwoch einen entlaufenen Stier aus den Fluten des Inns.

Ausstellung „Was bleibt“ im Bezirksmuseum Herzogsburg

BRAUNAU. Die Kunstwerke von Rudolf Beer und Horst Renner sind ab 7. August im Bezirksmuseum Herzogsburg in Braunau zu sehen.

Hunde in Gut Aiderbichl aufgenommen

MARIA SCHMOLLN. Aufgrund einer Demenzerkrankung konnte sich eine Tierbesitzerin aus Graz nicht mehr um ihre zwei Hunde kümmern. Gut Aiderbichl in Maria Schmolln hat sich um die beiden Vierbeiner angenommen. ...

Hör-TIpp: Vergessen wir nicht auf das Wesentliche

BRAUNAU. Stellen Sie sich ein schönes neues Auto vor, Sie können jedoch nicht fahren oder besitzen keinen Führerschein. Das schränkt den Nutzen natürlich massiv ein.

Großbrand in Saiga Hans (Update: 5. August, 15 Uhr)

ST. JOHANN. 13 Feuerwehren waren in der Nacht auf Mittwoch in St. Johann im Einsatz, um einen Großbrand auf einem Bauernhof zu löschen. Alle sich im Stall befindenden Kühe konnten gerettet ...

Musikkapelle veranstaltet Wirtshaustour

HANDENBERG. Die Musikkapelle Handenberg veranstaltet im August erstmalig eine Wirtshaustour.