Sammler aus Kronstorf hat bereits 55.000 Bierdeckel gesammelt

Hits: 389
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 03.12.2019 13:30 Uhr

KRONSTORF. Bier ist Helmut Gusenleiters große Leidenschaft. Nicht nur weil er es wie Otto Normalbürger gerne trinkt, sondern weil er seit Jahrzehnten Bierdeckel, Bierkrüge, Biergläser, Bierdosen und Kronkorken sammelt.

Eine schmale Stiege führt hinab in Helmut Gusenleiters Keller, in dem er sich in drei Räumen ein privates Biermuseum eingerichtet hat. 55.000 Bierdeckel – ob aus Pappe, Holz, Metall, Kork oder Leder – sind in Schuhkartons sortiert oder auf sämtliche Türen und Kästen getackert. Gusenleiter sammelt die Bierdeckel seit 40 Jahren. Seine Sammlung umfasst Bierdeckel aus der ganzen Welt. Der älteste stammt von der Brauerei Henndorf am Wallersee, die bis 1916 bestand.

Tauschtreffen in Marchtrenk

Es stellt sich die Frage, wie man überhaupt zu so seltenen und exotischen Bierdeckeln kommt? Helmut Gusenleiter ist seit 2006 Mitglied beim Österreichischen Brauerei-Souvenir-Sammler-Club (ÖBSC) und beim Internationalen Brauerei Kulturverband (IBV). „Jeden zweiten Freitag im Monat findet beim Eurospar Marchtrenk ein Tauschtreffen statt“, berichtet er. Die Biergläser stammen hauptsächlich von Flohmärkten. Auch darunter finden sich einige Schätze wie englische Biergläser samt Ständer, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Reagenzgläsern haben, oder ein Glas aus der namibischen Hauptstadt Windhoek.

Gratis Eintritt ins Museum

Wer das Biermuseum besichtigen will, kann sich unter der Nummer 0699/81104144 einen Termin ausmachen. „Als Eintritt bitte ich um einen sauberen Bierdeckel. Wer mir einen bringt, den ich noch nicht in meiner Sammlung habe, bekommt ein Freibier“, sagt Gusenleiter. Wer möchte, kann auch ein Bierquiz mit 66 Fragen über das schmackhafte Getränk beantworten. Im Hause Gusenleiter kann man übrigens noch mehr besichtigen. Gattin Margarethe sammelt nämlich Puppen und Fingerhüte. Helmut Gusenleiter bastelt außerdem Krippen, die er in der Adventzeit ausstellen wird.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Jana Pilová - Von der tschechischen Straßenhure zur Unternehmerin und Autorin

ST. VALENTIN. Die Tschechin Jana Pilová betreibt seit 2007 die Villa Rouge in St. Valentin. In ihrem Buch „Einmal Hölle und nicht zurück“ erzählt sie über ihren Job als Prostituierte ...

Vorgestellt: „Tipsi“ präsentiert den Wendehals

REGION ENNS/ST. VALENTIN. Die Blaumeise „Tipsi“ präsentiert im August den sich windenden Wendehals.

ASK St. Valentin trifft in der Vorbereitung auf den SKN St. Pölten

ST. VALENTIN. Der ASK St. Valentin feiert heuer sein 75 Jahr-Jubiläum. Auf große Feierlichkeiten wird aufgrund der Corona-Krise allerdings verzichtet.

ASKÖ Enns lädt ihre Sponsoren ein

ENNS. Obwohl die offizielle 100-Jahrfeier offiziell abgesagt ist, lädt die ASKÖ Enns alle Sponsoren am Samstag, 15. August, ab 17 Uhr als kleines Dankeschön auf Speis und Trank auf ihre ...

Feuerwehr musste brennendes E-Bike löschen

ENNS. Die Feuerwehr Enns wurde am Donnerstag, 30. Juli, um 12.30 Uhr zu einem KFZ Brand mit dem Zusatztext E-Bike brennt alarmiert.

Kronstorf schaffte 43.000 Quadratmeter Blühstreifen für Bienen

KRONSTORF. Die Marktgemeinde Kronstorf nimmt als Klimabündnisgemeinde seit heuer aktiv am Programm der „Bienenfreundlichen Gemeinde“ des Landes Oberösterreich teil.

ESC Ausee-Rider starteten erfolgreich in den Austrian Wakeboard Cup

ASTEN/KLINGENBACH. Der Austrian Wakeboard Cup begann aufgrund von Corona etwas verspätet Mitte Juli in Klingenbach im Burgenland.

Mit dem Fahrrad vom Mühlviertel durch die Landschaften Südböhmens

ENNS/TSCHECHIEN. Tips-Redakteur Thomas Lettner unternahm im Sommerurlaub eine Fahrradtour rund um den Moldaustausee bis in die südböhmische Stadt Ceský Krumlov.