Vorgestellt: „Tipsi“ präsentiert das Rebhuhn

Hits: 114
Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 03.12.2019 19:00 Uhr

REGION ST. VALENTIN. Die Blaumeise „Tipsi“ stellt im letzten Monat des Jahres 2019, im Dezember, das Rebhuhn vor.

Amerikanisch „to rap“ bedeutet „schwatzen, plaudern“. Ähnlich verhält es sich mit der Silbe „Reb“ des Rebhuhnes – es soll für den Ruf „Repp“ dieses Hühnervogels stehen. Das alte Wort „reppen“ für schnell laufen, könnte ebenfalls für den Namen Pate stehen. Das Rebhuhn ist ein Sprinter, es fliegt aber auch mit 85 Kilometer pro Stunde schneller als etwa der Habicht. Mit Weinreben hat es nichts am Hut, obwohl es im Burgenland häufig vorkommt. Dort werden bei der Jagd pro Jahr sogar mehr Rebhühner geschossen, als in ganz Deutschland. In der Schweiz ist es vom Aussterben bedroht, in Vorarlberg schaut es ähnlich aus. Die europäische Population ist seit 1950 um unfassbare 90 Prozent zurück gegangen. In Österreich ist das Rebhuhn als stark gefährdet eingestuft. Umso erfreulicher ist es, dass es die Jäger in unserer Region durch Beobachtung der Rebhühner schaffen, auf deren Bedürfnisse zu achten. Klar, von den Jägern wird zugefüttert, aber das alleine würde nicht reichen.

Rebhühner brauchen dringend Deckung

Junge Rebhühner brauchen in ihren ersten Tagen in unmittelbarer Nähe eine Insektenvielfalt, sonst hauchen sie gleich ihr Leben aus. Auch benötigen sie unbedingt eine Deckung, sie sind sonst den Blicken der Feinde schutzlos ausgeliefert. Gibt's in ihren Lebensräumen Brachen, Hecken, Raine mit langen Grenzlinien, dann bringen die Rebhühner trotz Feinden zu Luft und am Boden den Großteil ihres Nachwuchses durch. Es bilden sich Familienverbände, die man Kette beziehungsweise Volk nennt. Dies beweist, es liegt fast nur am Verhalten des Menschen, ob Arten aussterben oder nicht. Bei Spaziergängen sollte man dran denken, wenn man Brachen und Wildnis sieht. Diese sind keine nutzlose Unordnung beziehungsweise Vergeudung, im Gegenteil, hier haben sich Menschen etwas gedacht, die Zusammenhänge verstehen. Denkt man sich hinein, was Rebhühner, Schmetterlinge, Wildbienen und Co für ihren Lebenszyklus brauchen, dann wird die Welt ein Stück weit besser, auch was Klima- und Artenschutz betrifft.

Video zu den Rebhühnern im Raaderwald und Raad:

https://www.youtube.com/watch?v=YbkDE7KNTtc

Sichtungen gab es heuer in Altenhofen, Asten, Dörfl, Enns, Erla, Hargelsberg, Harmannsdorf, Hiesendorf, Hofkirchen, Kristein, Kronstorf, Raad, Raaderwald, Raffelstetten, Rems, Schieferegg, Sieding, Stallbach, St. Pantaleon, St. Valentin, Taunleiten, Thann, Thurnsdorf.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Street Food Market am Ennser Hauptplatz wird abgesagt

ENNS. Drei Tage lang hätten am Ennser Hauptplatz internationale kulinarische Köstlichkeiten präsentiert werden sollen. Leider musste der Veranstalter Street Food Market Austria den Termin ...

Tennis Lokalmatador Viktor Hockl holt sich den Sieg im Einzel und Doppel

ENNS. Im September hat in Enns das ÖTV Jugend Kategorie 1 Tennisturnier stattgefunden. Dem Ennser Viktor Hockl gelang es, sowohl den Einzel- als auch den Doppelbewerb zu gewinnen.

Prominenter Besuch auf dem Biohof Pevny in Niederneukirchen

NIEDERNEUKIRCHEN. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger statteten dem bäuerlichen Direktvermarkter Biohof Pevny in Ruprechtshofen ...

FPÖ veranstaltete Wirthaustour durch Enns

ENNS. In insgesamt fünf Gastronomiebetrieben in Enns fand die von der Ennser FPÖ initiierte „Wirtshaustour“ zum Themenschwerpunkt Infrastruktur statt.

ÖVP-Vertreter erkundigten sich bei Ennser Betrieben über die aktuelle Lage

ENNS. Die Coronakrise hat die Ennser Wirtschaftsbetriebe teilweise schwer getroffen. Vertreter der ÖVP machten sich bei Betriebsbesuchen ein Bild von der aktuellen Situation.

Ennser schrieb Buch über die Lorcher Märtyrer

ENNS. Otto Winkler, Kustos der Lorcher Basilika, hat gemeinsam mit Elisabeth Schiffkorn das Buch „Basilika St. Laurenz in Lorch - Die Lorcher Märtyrer“ geschrieben.

Multivisionsvortrag: Salzburger reiste im Pinzgauer durch 13 Länder

ENNS. Im Juli 2018 startete der Salzburger Friedl Swoboda – ursprünglich Technischer Geologe – mit seinem 6×6 Steyr Puch Pinzgauer 718T von seiner Heimatstadt aus Richtung Osten. ...

Rot-Kreuz-Aktion: „Kauf eins mehr, schenk eins her“

ST. FLORIAN. Um den Rot-Kreuz-Markt in St. Florian zu füllen, ist die freiwillige Organisation auf Spenden angewiesen. Bei der Sammelaktion im September wurden wieder zahlreiche Lebensmittel, Hygieneartikel ...