Capoeira: Begegnung mit Mestre Madeira

Hits: 2795
Tobias Hörtenhuber, Leserartikel, 12.03.2014 15:54 Uhr

Durch die „Grupo Siri de Mangue“ sowie Organisatorin Birgit Zisser erreicht die brasilianische Kampfkunst Capoeira auch St. Florian. Zwei Kurse werden aktuell im Aktiv Center abgehalten. Derzeit weilt der „Vater“ der Gruppe, Mestre Madeira, in Österreich, um mit seinen Schülern zu trainieren. Tips traf ihn zu einem fesselnden Gespräch über Capoeira: ein Kampfsport und viel mehr.

Es ist eines dieser faszinierenden Gespräche, in denen, obwohl man kaum ein Wort seines gegenüber versteht, die Begeisterung und Leidenschaft allein durch Gesten, Mimik und Stimme auf einen überspringt. Und ich bin überzeugt, dass auch die anderen Gäste im Café in St. Florian kein Portugiesisch können und dennoch interessiert den Worten von Mestre Madeira lauschen. Auch die nette Kellnerin fragt auffällig oft, ob alles passt. Wenn der Capoeira-Meister aus Brasilien über „seine“ Kampfkunst spricht, dann ist er kaum zu bremsen, hin und wieder unterbricht er sich selbst und gibt mir Zeit Fragen zu stellen, über seinen „Stilo Novo“, die Entwicklung in Österreich und wie man es zu Meisterehren schafft.   Erster Meister seines Bezirks   Seit 1974 unterrichtet Mestre Madeira in Brasilien Capoeira. Schon im Kindesalter war er von der Kampfkunst, die von den Sklaven zur Selbstverteidigung entwickelt wurde, fasziniert und als er mit 13 Jahren seinen ersten Karatelehrer kennen lernte, ließ ihn der Kampfsport nicht mehr los. Er zog aus, um nach mehr als 35 Jahren als erster Meister der Capoeira in seinen Heimatbezirk zurückzukehren.   Am wichtigsten war ihm Mestre Valdemar, zu dessen Ehren er auch seine Gruppe „Grupo Siri de Mangue“ gründete. Nachdem er erst nur seine zehn Söhne in die Kunst des Stilo Novo einführen wollte, gibt er es jetzt auch an die Schüler seiner Gruppe weiter: „Dieser Stil ist einfach, verbindet viele Richtungen, aber es ist nichts, was man nach 20 Einheiten intus hat. Man kann sich das ganze Leben weiterentwickeln“, sagt er mit glänzenden Augen.   Capoeira in Österreich   Mit den Fortschritten in Österreich ist er zufrieden, lobt er seine Schüler, allen voran Christoph Brückl, den Professor Sarapo, der mir als perfekter Dolmetscher zur Verfügung steht. Die Gruppe trainierte auch schon mit Fußballteams. Als der Mestre verschmitzt lächelnd sagt, dass diese in ihren Bewegungen etwas steif waren, verstehe ich das auch ohne Übersetzung. Ebenso, dass diese in vielen Bereichen, wie Beweglichkeit, Koordination und Reaktion davon profitieren würden.   Zum Ende des Gesprächs lädt der Mestre auch mich ein, in einem Kurs die Welt der Capoeira, die Musik, Kampfsport und Sprache verbindet, zu erleben. Auch wenn ich selbst wohl der typisch steife Fußballer bin, ich werde diese Möglichkeit wohl nutzen, solange der Mestre noch in Österreich ist.   Info Capoeira für Kinder Di., 15.50–16.40 Uhr   Capoeira für Jugendliche und Erwachsene Mi., 18–19.30 Uhr jeweils im Aktiv Center, St. Florian   Info und Anmeldung: Birgit Zisser: bzisser@zisser.at, 0699/1909001 Einstieg jederzeit möglich!   Grupo Siri de Mangue Professor Sarapo (Christoph Brückl) 0680/2155218 capoeira@siridemangue.com www.siridemangue.com  
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



38 Wanderfreunde

Wanderfreudige Hofkirchner

Street Food Market am Ennser Hauptplatz wird abgesagt

ENNS. Drei Tage lang hätten am Ennser Hauptplatz internationale kulinarische Köstlichkeiten präsentiert werden sollen. Leider musste der Veranstalter Street Food Market Austria den Termin ...

Tennis Lokalmatador Viktor Hockl holt sich den Sieg im Einzel und Doppel

ENNS. Im September hat in Enns das ÖTV Jugend Kategorie 1 Tennisturnier stattgefunden. Dem Ennser Viktor Hockl gelang es, sowohl den Einzel- als auch den Doppelbewerb zu gewinnen.

Prominenter Besuch auf dem Biohof Pevny in Niederneukirchen

NIEDERNEUKIRCHEN. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger statteten dem bäuerlichen Direktvermarkter Biohof Pevny in Ruprechtshofen ...

FPÖ veranstaltete Wirthaustour durch Enns

ENNS. In insgesamt fünf Gastronomiebetrieben in Enns fand die von der Ennser FPÖ initiierte „Wirtshaustour“ zum Themenschwerpunkt Infrastruktur statt.

ÖVP-Vertreter erkundigten sich bei Ennser Betrieben über die aktuelle Lage

ENNS. Die Coronakrise hat die Ennser Wirtschaftsbetriebe teilweise schwer getroffen. Vertreter der ÖVP machten sich bei Betriebsbesuchen ein Bild von der aktuellen Situation.

Ennser schrieb Buch über die Lorcher Märtyrer

ENNS. Otto Winkler, Kustos der Lorcher Basilika, hat gemeinsam mit Elisabeth Schiffkorn das Buch „Basilika St. Laurenz in Lorch - Die Lorcher Märtyrer“ geschrieben.

Multivisionsvortrag: Salzburger reiste im Pinzgauer durch 13 Länder

ENNS. Im Juli 2018 startete der Salzburger Friedl Swoboda – ursprünglich Technischer Geologe – mit seinem 6×6 Steyr Puch Pinzgauer 718T von seiner Heimatstadt aus Richtung Osten. ...