Attacke auf Mutterkuh: Wolf hat keine Spuren hinterlassen

Hits: 235
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 07.07.2020 19:03 Uhr

SCHÖNAU/OÖ. Tips-Leser erinnern sich: Einer Mutterkuh auf einer Weide in Prandegg musste vor wenigen Wochen ein Teil des Schwanzes amputiert werden – ein Wolfsangriff wurde vermutet. Die Untersuchung hat die Beteiligung eines Raubtiers jedoch weder bewiesen noch widerlegt.

„Die DNA-Analyse hat keinen stichhaltigen Anhaltspunkt dafür geliefert, dass die Kuh von einem Wolf angegriffen worden ist“, berichtet Gottfried Diwold, einer der Wolfsbeauftragten des Landes OÖ. „Es spricht aber viel dafür, dass es Wolfsaktivitäten in der Gegend gibt“, fügt er hinzu. Mehrere Kadaver von Rehen seien gefunden worden, die DNA-Proben hätten allerdings nur den Beweis dafür ergeben, dass der Fuchs als „Nachnutzer“ am Werk gewesen sei.

Größerer Beutegreifer am Werk

„Die toten Tiere sind jedoch über mehrere Meter bewegt worden, bei 20 Kilo und mehr schafft das nur ein größerer Beutegreifer als der Fuchs“, ist Diwold überzeugt. Derzeit haben die Wolfsbeauftragten ihr Haupteinsatzgebiet jedoch eher im Süden des Bundeslandes beziehungsweise im Salzkammergut.

Wolfsinfo auf der Homepage des Landes

Um die Öffentlichkeit über aktuelle Wolfssichtungen und Risse bestmöglich und zeitnah zu informieren, gibt es auf der Landes-Homepage (www.land-oberoesterreich.gv.at/wolfsinfo.htm) eine tabellarische Übersicht über die aktuellen Vorkommnisse. Auch über das richtige Verhalten bei einer Begegnung mit dem Wolf und über die Vorgehensweise bei Schäden durch den Wolf findet man Informationen.

Buch-Neuerscheinung

Druckfrisch im Ecowin-Verlag erschienen ist ein Buch über die Rückkehr des Wolfs unter dem Titel „Er ist da. Der Wolf kehrt zurück“. Das Werk des Wildbiologen Klaus Hackländer schildert auf 224 Seiten alle Fakten zum Thema Wolf und welche Optionen es für den Umgang mit ihm gibt. Details über das Buch gibt es auf www.tips.at/n/510912

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Jungunternehmerin aus Neumarkt dank viel Gespür mit dem Start-Up „Mein Freizeitsattel“ erfolgreich

NEUMARKT. Viel Gespür für Pferde und ihre Menschen braucht Christina Traxler, Gründerin des regionalen Start-Ups „Mein Freizeitsattel“. Die Neumarkterin verkauft und vermietet gebrauchte ...

Alpenverein Freistadt: 60 Jahre Nordwaldkammweg mit Aktionen feiern

BEZIRK FREISTADT. Das Wandern ist heuer aufgrund der Corona-Situation eine beliebte Urlaubs-Möglichkeit. Der Alpenverein Freistadt feiert heuer 60 Jahre Nordwaldkammweg mit einem besonderen Geschenk. ...

Mühlviertler haben Österreichs schönste Haflinger-Stuten im Stall

KÖNIGSWIESEN/GUTAU. Gleich zwei dreijährige Haflingerstuten aus dem Bezirk Freistadt waren für die Oberösterreichische Haflinger-Landesstuten-Endringschau qualifiziert. Ihre Züchter ...

Science Fiction Film in Windhaag gedreht: Premiere beim Heimatfilmfestival

WINDHAAG. Für den Dreh des Science Fiction Abenteuer „Crook“ kehrte Regisseur und Drehbuchautor Helmut Steinecker in seine Heimatgemeinde Windhaag zurück. Der Film feiert beim Heimatfilmfestival ...

Kurzübung: einfach entspannen

PREGARTEN. Überforderung, Stress, Erwartungen erfüllen – gerade in Zeiten von Corona haben es viele nicht einfach. Mentaltrainerin Karoline Hinterreither verrät, wie man sich schnell ...

Hafnerhaus zeigt Ausstellung zu „75 Jahre Kriegsende“

LEOPOLDSCHLAG. Erzählungen von Zeitzeugen aus der Region machen die Ausstellung „Erinnern - 75 Jahre Kriegsende“ im Hafnerhaus Leopoldschlag besonders spannend.

Schlossmuseum: Die Freistädter Büchsenschützen

FREISTADT. Im Juli wurde durch Herwig van Staa eine Ausstellung über das Schützenwesen im Allgemeinen und die Freistädter Büchsenschützen im Besonderen, im Schlossmuseum eröffnet. ...

Diätologin Kranzl: „Himbeere ist ein kleines, rotes Wundermittel“

FREISTADT. Bei ernährungsbewussten Menschen liegen sogenannte „Superfoods“ im Trend. Diätologin Elisabeth Kranzl vom Klinikum Freistadt gibt Tipps für eine gesunde Ernährung mit ...