Vorreiter-Rolle: Firma Schinko bildet Flüchtling aus

Hits: 1836
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 19.07.2016 20:00 Uhr

NEUMARKT. Eine Vorreiter-Rolle nimmt die Firma Schinko Schaltschrank- und Gehäusetechnik ein, was die Beschäftigung von Flüchtlingen betrifft. Ibrahim Moosa (22) aus Syrien lernt in dem Vorzeige-Betrieb den Beruf des Blechtechnikers.

„Firmengründer Michael Schinko und mir ist eine offene Gesellschaft ein großes Anliegen. Als die Flüchtlingswelle vergangenes Jahr auch Österreich erreicht hat, war klar, dass wir unseren Beitrag leisten und einen Flüchtling aufnehmen wollen“, sagt Gerhard Lengauer, Geschäftsführender Gesellschafter aus Bad Zell. „Bei uns bekommt jeder, egal welcher Herkunft, die gleiche Chance.“

Dreieinhalb Jahre Lehrzeit

Die Wahl des 110 Mitarbeiter starken Unternehmens fiel auf Ibrahim Moosa, der 2014 aus dem syrischen Rakka - das mittlerweile traurige Berühmtheit als IS-Hochburg erlangte - nach Österreich geflohen war und nun in Freistadt wohnt. Der 22-Jährige hat in der Zwischenzeit einen positiven Asylbescheid erhalten und teilt sich eine kleine Wohnung mit einem Landsmann. Obwohl er in Syrien Französisch studiert und mit der Lehre bei Schinko einen komplett anderen Bildungsweg eingeschlagen hat, ist der junge Mann sehr dankbar über die große Chance, die ihm in seiner neuen Heimat gegeben wird. „Mit gefällt es hier sehr gut“, sagt Ibrahim Moosa in gutem Deutsch. Nach einem Schnuppertag konnte der Syrer seine Lehre, die dreieinhalb Jahre dauern wird, unter den Fittichen von Ausbildner Wolfgang Buchmayr beginnen. Schweißen, Schleifen und Kanten stehen unter anderem auf dem Lehrplan.

Hohe bürokratische Hürden

„Leicht ist es uns nicht gemacht worden, einen Flüchtling aufzunehmen. Das ist schade und schreckt sicher manchen Unternehmer ab“, erinnert sich Gerhard Lengauer an hohe bürokratische Hürden. „Es hat einen enormen Aufwand bedeutet, bis Herr Moosa als Lehrling in unserem Betrieb zu arbeiten beginnen konnte.“ Aber der Umstand, dass die Firma Schinko unbedingt einem Flüchtling Arbeit geben wollte, sowie das große Engagement von Wilma Fürst - die Freistädterin ist für Ibrahim Moosa „fast wie eine Mutter“ - haben es möglich gemacht.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Make-up-Artistin „Ladylipstick“ fand in Hirschbach neue Heimat

HIRSCHBACH. Larissa Koch stammt aus Bremen, ist Makeup-Artistin und hat schon an internationalen Kampagnen für namhafte Designer und Unternehmen gearbeitet. Dass es das deutsche Nordlicht in das gut ...

Freistädter City Marathon: Daniel Brunner kämpfte sich bei Solo-Challenge ins Ziel

FREISTADT. Als Solo-Starter ging Daniel Brunner aus Freistadt am 11. April 2021 bei seinem ganz persönlichen „Freistädter City Marathon“ an den Start. 

ÖVP Freistadt dankte dem Roten Kreuz

FREISTADT. Dem Roten Kreuz Ostergrüße überbracht hat die ÖVP Freistadt mit Bundesrätin Johanna Jachs.

Verwaistes Rehkitz gerettet

WALDBURG. Die Jägerschaft rettete im Vorjahr ein verwaistes Rehkitz. Nach wie vor kommt das Reh zu seiner Ziehmama auf den Bauernhof, holt sich Leckereien und schläft in seinem warmen Bettchen ...

Sympathicus 2021: Bezirkssieger Unterweitersdorf und Tragwein treten bei der Landeswahl an

BEZIRK. Unterweitersdorf (Kategorie über 3.000 Einwohner) und Tragwein (Kategorie 1.501 bis 3.000 Einwohner) sind die Sieger der Sympathicus-Bezirkswahl. Die beliebtesten Gemeinden des Bezirks Freistadt ...

Schlagerstar Marc Pircher besuchte „Zwirn“ für Dreharbeiten in Kefermarkt

KEFERMARKT. Musiker und Moderator Marc Pircher hat die Band „Zwirn“ für Fernseh-Dreharbeiten in ihrer Heimatgemeinde Kefermarkt besucht. 

CO2-Messgeräte an Volksschule gespendet

WARTBERG. Die Grünen Wartberg haben zwei CO2-Messgeräte an die Volksschule gespendet. 

Holzindustrie Handlos setzt auf umweltschonenden Holztransport

RAINBACH. Die Anbindung an die Summerauerbahn war ein wichtiger Punkt für die Entscheidung, das neue Werksgelände der Firma Handlos in Rainbach anzusiedeln.