Karl Kern macht's möglich: Beim Kurz-Besuch gibt's Wahlwerbung aus heimischem Holz

Hits: 3236
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 19.08.2019 11:30 Uhr

KALTENBERG. Wenn sich Karl Kern für etwas einsetzt, dann aber richtig: Das fast schon legendäres Engagement des pensionierten Fotografen-Meisters gegen Plastik und für Klimaschutz führt nun sogar Alt-Bundeskanzler Sebastian Kurz nach Kaltenberg. Seine Sommertour macht am Freitag, 23. August, um 18.30 Uhr Station auf dem Dorfplatz. Kern wird ihm dabei 1000 Pfannenwender aus heimischem Holz mit der Prägung „Wir für Kurz“ überreichen. 

Schon im Frühling hatten Karl Kern und seine Lebensgefährtin Anna Steinek Sebastian Kurz auf der Messe Wieselburg persönlich angesprochen. „Nachdem ich mich so für Holz statt Plastik einsetze, war ich entsetzt, vor der EU-Wahl wieder Plastiknachschub in Form von Kugelschreibern aus Fernost zu bekommen“, schildert Kern. Seine Idee: Warum können es nicht Wahlkampfgeschenke aus heimischem Holz statt Plastikmülls sein?

Nachhaltig und klimaneutral

Gesagt, getan – in seiner Holzwerkstatt fand der Kaltenberger Ahorn-Holz, die er vor Jahren vor dem Schreddern bewahrt hatte. Daraus fertigte er mit Hilfe seiner Anna 1000 Pfannenwender mit dem Brandstempel „Wir für Kurz“. „Sie sind 100 Prozent nachhaltig und klimaneutral, das Holz stammt von meinem nachbarn und ist in 100 Prozent Handarbeit in Österreich entstanden“, sagt Karl Kern.

Was keiner geglaubt hat, klappt: Kurz kommt nach Kaltenberg

Beim Bezirksmusikfest im Juni in Kaltenberg regte er im Gespräch mit der Freistädter Nationalratsabgeordneten Johanna Jachs nochmal an, Sebastian Kurz nach Kaltenberg einzuladen. „Die Volkspartei hat angesucht, und es hat geklappt, was keiner geglaubt hat.“, sagt Kern nicht ohne Stolz.

Eine der „schwärzesten“ Gemeinden

Mit Wahlwerbung rennt Sebastian Kurz bei seinem Kurztrip nach Kaltenberg übrigens offene Türen ein: Die 619 Einwohner-Gemeinde zählt bei sämtlichen Wahlen traditionell zu den „schwärzesten“, also zu jenen mit den meisten ÖVP-Wählern in OÖ.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Eida Bauz
    Eida Bauz23.08.2019 13:58 Uhr

    „Kurz anbraten ..“ - „Kurz anbraten und dann ziehen lassen“ wäre auch ein schöner Slogan

  2. F.A. Schopenhauer
    F.A. Schopenhauer19.08.2019 22:18 Uhr

    Kochlöffel aus Holz „Wir gegen Kurz“ - Würde gerne 100000 Stück „Wir gegen Kurz“ bestellen!

Kommentar verfassen



Wimberger Gruppe übernimmt EP:Hengster aus Bad Leonfelden

LASBERG/BAD LEONFELDEN. Die Hengster GmbH mit Sitz in Bad Leonfelden ist seit Ende Juli 2020 das neueste Mitglied der Wimberger Gruppe. Die Nachfolgethematik war für den bisherigen Eigentümer ...

Aistfestival: Wenn die Aist grooved

PREGARTEN. Groove ist noch bis 15. August an der Feldaist direkt hinter der Bruckmühle angesagt: Bekannte regionale Livebands spielen an schönen Sommerabenden in gemütlicher Gartenatmosphäre. Die ...

Bauernbund Weitersfelden hat mit Andreas Hackl einen neuen Obmann

WEITERSFELDEN. Neu aufgestellt hat sich der Bauernbund Weitersfelden. Andreas Hackl löst Fritz Reithmayr als Obmann ab. 

Arbeitsmarkt im Bezirk Freistadt nimmt wieder an Fahrt auf

BEZIRK FREISTADT. „Die Dynamik auf dem Freistädter Arbeitsmarkt nimmt wieder Fahrt auf“, berichtet AMS Freistadt Leiter Alois Rudlstorfer. 

RegioTram: Antwort auf Resolution

BEZIRK FREISTADT. Der Inkoba-Vorstand Region Freistadt hat eine Resolution zur Detailplanung für die Trasse der RegioTram/Stadtbahn Linz-Pregarten an die Landesregierung formuliert. Landesrat Günther ...

Regionale Raiffeisen-Projekte: Zentrales Wohnen im Grünen

FREISTADT. Die Raiffeisen Oberösterreich investiert in regionale Projekte. In Freistadt entsteht ein neues Wohnprojekt unter dem Motto „Zentrales Wohnen im Grünen“.

30 Jahre zu Gast auf dem Schieferhof: Aus Gästen wurden Freunde

HIRSCHBACH. Eigentlich warder Schieferhof für Familie Korte aus Hamburg nur die zweite Wahl für ihren Urlaubsaufenthalt im Mühlviertel. Mittlerweile sind aus Gästen und Gastgebern aber ...

Zweite Chance für Oka: vom Problem- zum Polizeihund

FREISTADT/KEFERMARKT. Weil seine Besitzerin mit dem jungen Schäferhund überfordert war, kam Oka in die Tierschutzstelle Freistadt. Gerald Koller, Bundesausbildner im Polizeihundewesen, und Karin ...