100 Jahre Wiesinger: Vom Nahrungsmittel-Transporteur zum Reise- und Erdbau-Spezialist

Hits: 134
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 02.07.2020 11:33 Uhr

SCHÖNAU. Das Schönauer Unternehmen Wiesinger feiert 2020 sein 100-jähriges Jubiläum. Von den Anfängen als Nahrungsmittelversorger mit Pferdefuhrwerken hat sich das Unternehmen zu einem bekannten Reisebus- und Erdtechnologie-Unternehmen entwickelt.

Die erste urkundliche Firmenbuch-Eintragung des Unternehmens ist im Jahr 1920 von Franz Wiesinger zu finden. An sogenannten Botentagen wurden mit Pferdefuhrwerken Waren und Nahrungsmittel, hauptsächlich Fleisch aus der Region, in die Stadt Linz geliefert und gegen andere Waren eingetauscht. Eine Linz-Fahrt mit Auslieferung, Abholen der Waren und Rückreise dauerte zirka drei Tage. Sohn Felix Wiesinger kaufte 1931 den ersten Lastkraftwagen an. Die motorisierte Fortbewegung erleichterte die Versorgung enorm.

Kriegsjahre: Minen-Unglück

Der Krieg 1938 bremste den Aufschwung des Transportunternehmens. Die mittlerweile zwei Lastwagen mussten dem Staat zur Landesverteidigung ausgehändigt werden. Felix Wiesinger und sein Bruder Franz mussten einrücken. Dabei wurde Felix Opfer einer Mine, überlebte aber als einziger der Besatzung. Vorübergehend erblindet und taub wurde er nach Hause geschickt. Nach der langsamen Genesung und nur mehr auf einem Ohr taub, reparierte er einen der zerstörten Lastwagen und begann wieder, Waren zu transportieren.

Arbeiter nach Linz gefahren

Nach Kriegsende 1945 ging es für das Transportunternehmen langsam wieder bergauf. Neben Waren und Lebensmitteln wurden auch stetig mehr Personen transportiert. Bei jeder Witterung wurden Arbeiter mit dem Lastwagen nach Linz gebracht. 1949 wurde dann der erste, gebrauchte Autobus angeschafft, um die Reisewege angenehmer zu gestalten. Auch Personenreisen gewannen in den folgenden Jahren an Beliebtheit.

Unternehmen in jungen Händen

Durch den plötzlichen Tod von Felix Wiesinger im Jahr 1970 wurde den beiden Söhnen Helmut und Erich die Führung des Unternehmens in die Hände gelegt. Die jungen Brüder bauten das Reiseunternehmen aus und kauften viele weitere Busse. Erichs Tochter Silvia Wiesinger – nach der Hochzeit Rockenschaub – kam 1989 ins Unternehmen und lernte von ihrer Mutter Christine die Abläufe und die Organisation.

Unternehmen geteilt

1994 wurde der erste Bagger gekauft und somit ein neues Geschäftsfeld, der Erdbau, eröffnet. 2006 begannen die beiden Geschäftsführer Helmut und Erich das Unternehmen übergabefähig zu machen und teilten es in zwei Gesellschaften: Wiesinger Transport und Erdtechnologie und Wiesinger Reisen. Martin und Silvia Rockenschaub stellten ihr Unternehmen auf neue Füße, die Außengestaltung rund ums Haus mit dem Schwerpunkt Landschaftsrohbau wurde geboren. „Oft sind harte, lehrreiche Jahre Auslöser für neue Leistungen und neue Strategien“, sind Martin und Silvia Rockenschaub überzeugt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schlossmuseum: Die Freistädter Büchsenschützen

FREISTADT. Im Juli wurde durch Herwig van Staa eine Ausstellung über das Schützenwesen im Allgemeinen und die Freistädter Büchsenschützen im Besonderen, im Schlossmuseum eröffnet. ...

Diätologin Kranzl: „Himbeere ist ein kleines, rotes Wundermittel“

FREISTADT. Bei ernährungsbewussten Menschen liegen sogenannte „Superfoods“ im Trend. Diätologin Elisabeth Kranzl vom Klinikum Freistadt gibt Tipps für eine gesunde Ernährung mit ...

Zwei Softwareparkfirmen bauen in Eigenregie aus: Platz für zusätzliche 180 Arbeitsplätze in Hagenberg

HAGENBERG. Zwei Softwareparkfirmen errichten in Eigenregie ein neues Firmengebäude am Standort Hagenberg. Auf 2400 Quadratmetern und sechs Stockwerken entsteht ein innovativer Workspace, der ...

Fotobewerb: Die schönsten Plätze und Schätze von Windhaag

WINDHAAG. Unter dem Motto „Die schönsten Schätze und Plätze von Windhaag“ startet das Green Belt Center gemeinsam mit dem Tourismuskern einen Fotowettbewerb in dem das Gemeindegebiet ...

22-jähriger Motorradlenker prallte gegen Baum

LIEBENAU. Schwer verletzt wurde am Freitagnachmittag ein 22-jähriger aus Perg, der mit seinem Motorrad in einer scharfen Rechtskurve ausrutschte und stürzte. 

Neuer Wanderweg: Von den Färber*innen zu den Rittern

GUTAU/TRAGWEIN. Der neue Themen-Wanderweg „Von den Färber*innen zu den Rittern“ verbindet zwei kulturgeschichtlich spannende Schauplätze: Das Färbermuseum in der Gemeinde Gutau und das ...

Mühlviertler Autokino

FREISTADT. Nach einjähriger Pause findet das Autokino der JVP heuer zum sechsten Mal statt. Der große Parkplatz am Stieranger wird am 21. August zum Kino umfunktioniert.

Mit den Kirchenmäusen Kathi und Flo die Stadtpfarrkirche Freistadt entdecken

FREISTADT. Was ist ein Ambo? Wozu gibt es einen Beichtstuhl? Warum braucht es die Sakristei oder warum klingeln die Ministranten während des Gottesdienstes? Diese und noch weitere Fragen werden ...