Landesrat Wolfgang Klinger bleibt vorerst auch noch Bürgermeister

Hits: 2167
Brigitte Sickinger Brigitte Sickinger, Tips Redaktion, 27.05.2019 14:20 Uhr

GASPOLTSHOFEN. Nach der Angelobung von Wolfgang Klinger zum Sicherheits-Landesrat kündigte er seinen Rücktritt als Bürgermeister seiner Heimatgemeinde an. Ein voreiliger Schritt, wie sich nun herausstellt.

Mit seiner Rücktrittserklärung beginnt eine Frist von mindestens 82 Tagen bevor gewählt werden kann. Möglich sind zwei Varianten. Erstens eine Direktwahl durch die Gemeindebürger und zweitens eine Wahl im Gemeinderat.

Gespräche mit den Fraktionen

„Die Gespräche mit den einzelnen Fraktionen werden zeigen, wo die Prioritäten liegen“, so Landesrat Wolfgang Klinger. Zu Redaktionsschluss gab es noch keine Entscheidung von seiten des Landes, welche Variante, mit welchen Fristvorgaben umsetzbar ist.

ÖVP-Parteivorstand nominiert Kandidaten

Aus dem ÖVP Bezirksbüro heißt es: „Sobald die Rücktrittserklärung auf dem Tisch liegt, wird man im Parteivorstand entscheiden, wer als Kandidat nominiert wird. Die Fristen und rechtlichen Vorgaben werden entscheiden, wie gewählt wird“, erklärt ÖVP-Gemeindevorstand Thomas Ploberger, der auf eine gemeinschaftliche Entscheidung aller Fraktionen in dieser Hinsicht hofft.

Fixe Kandidatur bei SPÖ

Auch die SPÖ Gaspoltshofen wird, laut Peter Schoberleitner, fix mit einem Kandidaten ins Rennen gehen und auch hier wird man genau auf die Einhaltung der Fristen achten. Einen konkreten Namen für den Bürgermeisterkandidaten gibt es allerdings auch hier noch nicht.

Kandidat der Grünen Gaspoltshofen

Von Seiten der Grünen Gaspoltshofen heißt es „je nach Modell wie gewählt wird, wird man entscheiden, ob man womöglich einen Kandidaten nominiert und auch wer das letztendlich sein wird“, erklärt dazu Gemeindevorstand Fritz Söllinger.

Intensive Gespräche mit allen

„Jetzt wird man in den nächsten Tagen erst einmal intensive Gespräche führen, um zu einem für alle Seiten zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen“, so Bürgermeister Wolfgang Klinger

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schattenspender für den Badesee in Leithen

GEBOLTSKIRCHEN/ WEIBERN. Der Saisonstart für den Badesee Leithen ist nahe. Um für die Gäste gerüstet zu sein, pflanzten Wasserverbands-Obmann Walter Marböck und Obmann-Stellvertreter ...

So bleibt man in der Region gesund, fit und verbessert die Lebensqualität

ST. AGATHA/GRIESKIRCHEN. Sport und Bewegung wurde gerade in Zeiten von Corona wieder zu einem Fixpunkt in der Freizeitgestaltung vieler Menschen. Generell gilt: Bewegung an der frischen Luft tut der Seele ...

Leader-Region Mostlandl-Hausruck zeigt: So viel Genuss steckt in der Region

GRIESKIRCHEN. Es sind die lokalen Köstlichkeiten und die heimischen Produkte, über die sich eine ganze Region identifizieren kann. Wie man den Bezirk Grieskirchen kulinarisch entdecken kann und ...

Pöttinger Metallwerkstätten: Ein Arbeitsauftrag mit Weitblick über den Dächern von Linz

TAUFKIRCHEN/LINZ. Einen wahrlich aussichtsreichen Arbeitseinsatz absolvieren aktuell die Mitarbeiter der Pöttinger Metalwerkstätten aus Taufkirchen. Gebaut wird eine 45 Meter hohe Metalltreppe ...

Hotel Donauschlinge in Schlögen ist insolvent

HAIBACH. Eva Maria Gugler, Inhaberin des Hotel Donauschlinge in Schlögen, Gemeinde Haibach (Bezirk Eferding) hat für ihren Betrieb Insolvenz angemeldet. Als Ursache werden der hohe Stand an Verbindlichkeiten ...

Kriminalität ist Männersache und verlagert sich immer mehr ins Internet

GRIESKIRCHEN/EFERDING. Körperverletzung, Einbruch, Betrug oder Diebstahl - mit insgesamt 2579 Strafrechtsdelikten war die Polizei in den Bezirken Grieskirchen und Eferding im Jahr 2019 beschäftigt. ...

Sommerstart: Freibad in Gallspach öffnet

GALLSPACH. Die Badesaison im Naturerlebnisbad Gallspach wird am Freitag, 29. Mai eingeweiht. Vergünstigte Saisonkarten können noch bis 29. Mai im Marktgemeindeamt Gallspach erworben werden.  ...

Museum: Saisonstart im Bahnhof Scheiben

GEBOLTSKIRCHEN. Der Kohlebahnhof Scheiben öffnet am 30. Mai. Auf den Schienen der ehemaligen Kohlebahn können Besucher mit Draisinen radeln und den Hausruckwald bestaunen.