Buchvorstellung: Auf den Spuren der eigenen Familie

Hits: 1954
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 30.09.2014

GRÜNAU. Die eigene Familiengeschichte hat René Freund zum Thema seines aktuellen Buches „Mein Vater, der Deserteur“ gemacht.

Gerhard Freund, der Vater des Autors, wurde 18-jährig zur Wehrmacht eingezogen. Mitte August 1944, die Tage von Hitlers Wehrmacht sind schon gezählt, soll seine Einheit an der Schlacht um Paris teilnehmen. Der junge Soldat erlebt die sinnlose Brutalität des Kampfes und desertiert. Er wird von der Résistance festgenommen und von amerikanischen Soldaten vor der Erschießung gerettet. Kriegstagebuch des Vaters Mehr als sechzig Jahre später liest René Freund das Kriegstagebuch seines verstorbenen Vaters, stöbert in Archiven, spricht mit Zeitzeugen und fährt nach Paris, auf der Suche nach einem schärferen Bild von seinem Vater – und der eigenen Familiengeschichte: „Man erkennt, dass die eigenen Eltern viel mitgemacht haben, dass sie eine andere Generation sind, mit einer Härte gegenüber sich selbst, die wir nicht haben – und auch den Kindern gegenüber. Rückblickend kann ich meine Eltern heute besser verstehen“, so der Autor, der sich schon lange aus persönlichem Interesse mit den Kriegstagebüchern seines Vaters beschäftigte, ehe die Idee für das Buch entstand. Die Arbeit an diesem, doch sehr persönlichen, Werk sei „anders, aber nicht schwieriger“ gewesen, als etwa an seinem letzten Roman „Liebe unter Fischen“. „Aber natürlich würde ich nichts Verletzendes schreiben über einen Menschen, den es gibt“, betont Freund, der für „Mein Vater, der Deserteur“ auch die Zustimmung seiner Kinder einholte. Buchinfos: „Mein Vater, der Deserteur“ISBN 978-3-552-06256-619,50 Euro, 208 SeitenDeuticke VerlagLesung in der Bücherei Grünau:Samstag, 11. Oktober, 20 UhrVVK: 8 Euro, AK: 10 EuroKarten: Schuhhaus/Trafik Mizelli, Volksbank und Raiba Grünau, Papierfachgeschäft Rathberger
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neue Wanderkarte für St. Konrad und Scharnstein

ST. KONRAD/SCHARNSTEIN. Rechtzeitig zu Frühlingsbeginn erscheint die neue Wanderkarte für St. Konrad und Scharnstein.

Frauen-Power im SOS-Kinderdorf Altmünster

ALTMÜNSTER. Mutig und innovativ, ausdauernd und flexibel - bereits in den Anfangsjahren haben Frauen in Schlüsselpositionen SOS-Kinderdorf entscheidend und nachhaltig geprägt. Und auch heute ...

Wolfgangseegemeinde treibt Agenda-Projekte voran

ST. WOLFGANG. Die Bürgerbeteiligung im Zuge des Agenda21-Prozesses „St. Wolfgang – wir schauen drauf“ soll durch Coronakrise nicht eingeschränkt werden.

Tourismusschulen Salzkammergut: Jetzt reinschnuppern

BAD ISCHL. Die Tourismusschulen Bad Ischl bieten unentschlossenen Jugendlichen Beratung und die Möglichkeit, Schulluft zu schnuppern!

Jugendlicher bestellte Drogen im Darknet

BEZIRK GMUNDEN. Nach einem Drogenvergehen im Sommer wurde das Handy eines 17-Jährigen aus dem Bezirk Gmunden sichergestellt und ausgewertet. Bislang  konnten acht mutmaßliche Drogen-Abnehmer ...

Herzen statt Kerzen: aus „Lichtersee“ wird Liebstatt

GMUNDEN. Seit mehreren Wochen zeigen viele Menschen mit einem „Lichtersee“ aus Kerzen auf dem Gmundner Rathausplatzihre Solidarität mit den Corona-Opfern, mit allen, die unter der aktuellen ...

Scharnstein spart Müll startet Informations-Offensive

SCHARNSTEIN. Die Scharnsteiner Müllspar-Initiative, die kürzlich mit dem 3. Platz des Allianz Umweltpreises ausgezeichnet wurde, startet mit einer Informations-Offensive ins neue Jahr. Diese ...

Krötenzaun hilft Amphibien bei Laichwanderung

LAAKIRCHEN. Im Frühling beginnen Kröten und Frösche zu ihren Laichplätzen zu wandern. Um den Amphibien beim Überqueren der Straßen zu helfen wird von einer Gruppe Naturschützer ...