Vom Finanzdirektor zum Künstler: Laptop gegen Leinwand getauscht

Hits: 1384
Als „Etienne“ greift Stephan Unterberger statt zum Laptop und Rechenstift in seinem Atelier zu Pinsel, Schweißgerät und Hammer.
Als „Etienne“ greift Stephan Unterberger statt zum Laptop und Rechenstift in seinem Atelier zu Pinsel, Schweißgerät und Hammer.
Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 10.10.2016 15:28 Uhr

BAD ISCHL. Ein studierter Betriebswirt, der hauptberuflich malt, hämmert, schleift, schweißt und in der Erde wühlt. Warum Stephan Unterberger seinen gut bezahlten Job an den rostigen Nagel gehängt und sich selbständig gemacht hat.

Fast 20 Jahre lang arbeitete der studierte Betriebswirt als Controller in einem international tätigen Abfallwirtschaftsunternehmen in der Nähe von Wien. Zuletzt hatte er in der Position des Finanzdirektors mehr als 100 Mitarbeiter aus neun Ländern in seinem Team. Oberflächlich betrachtet war Unterberger auf dem Höhepunkt seines Berufslebens. Doch nach der Übernahme durch einen spanischen Konzern gingen Kreativität, Freiheit und die Möglichkeit zur Selbstbestimmung immer mehr verloren. „Ich bin nur im Flugzeug gesessen – von einem sinnlosen Meeting zum nächsten geflogen. Es galt nur mehr, ein halbwegs gutes Arbeitsklima zu erhalten, aber ich war Motivator ohne Motivation“, schildert Unterberger.

Wohlfühlen statt Reichtum

Der 12-Stunden-Job ließ ihm wochentags kaum Zeit für Hobbys, Familie und soziale Kontakte. Nicht einmal das ansehnliche Gehalt reichte aus, um diese Leere zu füllen. Schließlich entschloss er sich, seine große Leidenschaft, die Kunst, zu seinem Lebensinhalt zu machen und in die Heimat zurückzukehren. „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken“, bringt es Unterberger mit einem Goethe-Zitat auf den Punkt. Jetzt hat er den Stress und das regelmäßige Einkommen gegen eine Werkstatt mit angeschlossenem Atelier und Schauraum neben seinem Ischler „Heimhaus“ eingetauscht. Dort verwirklicht er als „Etienne“ seine künstlerischen Ideen.

Gratulationen zum Mut

Wie seine Ex-Kollegen und Bekannten auf seine Entscheidung reagiert haben? „Alle haben mir gratuliert. Kein Einziger hat gesagt: “Du bist wahnsinnig!„ Im Gegenteil. Die Meisten meinten, dass sie es auch tun würden, wenn sie die Möglichkeit und den Mut dazu hätten.“ Unterberger malt seit seinem 16. Lebensjahr. Während der Schulzeit im Bad Ischler Gymnasium illustrierte er Gedichtbände eines Freundes. Aus dieser Zeit stammt auch sein Künstlername, den er seiner damaligen Französisch-Lehrerin verdankt. Die frühen Werke waren hauptsächlich mit Bleistift und schwarzer Ölkreide gemalt. Heute malt er Bilder in kräftigen Farben, neuerdings auch verstärkt in Naturfarben und experimentiert mit verschiedenen Materialien, die er in seine Bilder einbindet. So verwendet er rostiges Metall, Stein, Glas und Treibholz und arbeitet selbst an ganz neuen Materialformen. „Dafür habe ich sogar Schweißer- und Trockensteinmaurer-Kurse absolviert“, sagt er.

Bei Radtouren und Wanderungen durch ausgetrocknete Flussbetten legt sich ihm ein besonderer Stein oder ein wunderbar vom Wasser geformtes Stück Schwemmholz in den Weg. Diese bearbeitet er dann nur minimal zu Skulpturen, fertigt Stehlampen daraus oder kombiniert sie mit rostigem Metall. So entstehen Bilder, Skulpturen und Objekte von Schwemmholzlampen, Pflanzstangen und Insektenhotels bis zu speziellen Dekokugeln für„s Staudenbeet. Die Ausgangsstoffe für seine Objekte stammen auch von Flohmärkten und Wertstoffsammelzentren. Insofern ist er seiner früheren Branche treu geblieben.

Wissen um Privileg

“Ich weiß, dass ich in einer privilegierten Situation bin. Ich darf jetzt tun, was mir Spaß macht. Und ich kümmere mich nicht mehr um Konventionen, künstlerische Debatten oder Bevormundungen. Das habe ich hinter mir„, so der Ischler. Kooperationsprojekte mit anderen Künstlern kann er sich aber durchaus vorstellen: “Ich bin für alles offen. Austausch ist immer gut und jeder trägt zur künstlerischen Vielfalt bei.„

Die offizielle Eröffnungsfeier seines Ateliers (Am Buchenhof 6 im Ortsteil Kreutern) findet am Samstag, 15. Oktober, ab 10 Uhr statt. Mehr Infos: www.etienne.at<

Kommentar verfassen



Abgestürzte Paragleiterin musste per Tau vom Krippenstein gerettet werden

OBERTRAUN. Ein 27-Jährige aus Graz stürzte Sonntagnachmittag am Krippenstein mit ihrem Paragleitschirm ab und wurde schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber „Martin 3“ rettete sie per ...

Seit 20 Jahren ein Nahversorger mit Mehrwert: Minimarkt Traunkirchen

TRAUNKIRCHEN. Seit 20 Jahren steht der Minimarkt Traunkirchen im Dienste der psychischen Gesundheit. Da­rauf machte pro mente OÖ bei einem Pressegespräch zum „Tag der psychischen Gesundheit“ aufmerksam.  ...

Bad Ischl richtet Blick nach oben

BEZIRK GMUNDEN. Bad Ischl gab mit einem 1:0-Erfolg gegen Perg den letzten Platz in der OÖ-Liga ab. Mit einem weiteren Heimsieg am Samstag gegen Grieskirchen (15.30 Uhr) kann der Anschluss ans Tabellenmittelfeld ...

E-Biker und Autofahrer kollidierten

LAAKIRCHEN. Auf der Kreuzung der Kranichsteger Straße (L1308) mit dem Güterweg Rahstorf kollidierten Samstagabend ein 68-jähriger E-Biker aus dem Bezirk Gmunden und ein 28-jähriger ...

Präsidentinnenwechsel im Soroptimist Club Traunsee

GMUNDEN. Im September übergab Andrea Rockenbauer nach zweijähriger Präsidentschaft im Soroptimist Club Traunsee das Amt an Claire Braun.

Selina Stricker und Florian Puchinger holten die Tennis-Ortsmeistertitel

OBERTRAUN. 35 Tennisfreunde nahmen an der diesjährigen Ortsmeisterschaft des ASKÖ Tennisclub teil und kämpften in zahlreichen Matches um die Ortsmeistertitel.

Slowake prallte gegen Felswand

BAD ISCHL. In der Bad Ischler Ortschaft Mitterweißenbach hat in der Nacht auf Samstag ein 21-jähriger Slowake aus dem Bezirk Gmunden die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren; er prallte ...

Vorratshaltung: „Wenn man selbst einkocht, weiß man, was drinnen ist“

ALTMÜNSTER. Die Bäuerinnen im OÖ Bauernbund sind die Expertinnen beim Thema Lebensmittel. Auch wenn es ums Haltbarmachen dieser geht. Bettina Zopf, Nationalratsabgeordnete und Bezirksbäuerin aus Gmunden, ...