8.500 Kinder sangen gegen das drohende Aus für Musikvolksschulen

Hits: 685
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 05.12.2018 09:24 Uhr

GSCHWANDT. Seit rund 30 Jahren gibt es in der Volksschule Gschwandt den Schwerpunkt Musik – wie auch in 15 anderen Volksschulen Oberösterreichs. Nun sind die „Musikvolksschulen“ allerdings in Gefahr. Um darauf aufmerksam zu machen, stimmten am Aktionstag „Ganz Österreich singt“ österreichweit 8.500 Musikvolksschüler Adventlieder an.

Auch in der Musikvolksschule Gschwandt wurde an diesem Tag gesungen und musiziert. „Die Musikvolksschulen sind ein Erfolgsmodell“, ist Volksschuldirektorin Annemarie Hauer überzeugt.

Viele positive Effekte des gemeinsamen Singens und Musizierens

So unterstützt der zusätzliche Musikunterricht die soziale Entwicklung, Kinder mit anderer Muttersprache lernen durchs gemeinsame Singen schneller Deutsch, bei Auftritten wird das Selbstbewusstsein gestärkt. „Wir haben auch immer wieder Integrationskinder in den Klassen: Beim Singen können sie voll mittun. Das macht einen signifikanten Unterschied für die Integrationskinder, aber auch für die gesamte Klasse.“ Auch viele andere Erfolge ihrer Schule – vom Helfi bis zu Sportbewerben – werden durch die musikalische Arbeit begünstigt, ist Hauer überzeugt. 

Ungewisse Zukunft

Das alles ist nun in Gefahr: Trotz intensiver Bemühungen wurde der Schulversuch „Musikvolksschule“„ nie ins Regelschulwesen übernommen. “Da die aktuelle Politik jetzt alle Schulversuche eingestellt hat, wissen wir nicht, wie es weitergeht„, bringt es Hauer auf den Punkt. Zudem sei, durch Umstrukturierungen im Bereich der Pflichtschulinspektoren, auch “leider nicht klar, wer künftig zuständig ist.„ 

Hoffen auf Übernahme ins Regelschulwesen

Eine Überlegung ist, die zusätzlichen Musikstunden künftig in Form von unverbindlichen Übungen anzubieten – mit der Gefahr, dass “das Ganze in der Unverbindlichkeit sein Ende finden wird„, so Annemarie Hauer. Die Gschwandtner Volksschuldirektorin hofft nun weiterhin auf eine Übernahme ins Regelschulwesen – einen entsprechenden Kriterienkatalog gibt es bereits – zumindest aber auf die Absicherung der bestehenden Standorte.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Breitband-Versorgung wird weiter ausgebaut

PINSDORF. Die Versorgung mit leistungsfähigem Internet in Pinsdorf wird ausgebaut. Einen Anteil daran hat das Schörflinger Unternehmen Nöhmer, das kürzlich in nur sechs Wochen acht ...

Eine Ausbildung mit besonderem Geschmack

BAD ISCHL/SEEWALCHEN. Erfolgreiche Diplom-Sommelier-Ausbildung mit Atterseer Hans Stoll am WIFI Bad Ischl.

Eichenauer neuer Bezirksobmann der Freiheitlichen Wirtschaft

ST. WOLFGANG. Unternehmern Ronald Eichenauer wurde vom Landesvorstand der Freiheitlichen Wirtschaft einstimmig als geschäftsführender Bezirksobmann bestellt.

Beim Einkaufen vom Glücksengerl überrascht

GMUNDEN. Eigentlich wollte Erika Kepplingern nur ein paar Einkäufe erledigen. Doch als sie auf das Tips-Glücksengerl traf, gewann sie mit der richtigen Antwort einen Modegutschein im Wert ...

Hilfe von Menschen für Menschen

ALTMÜNSTER. Großartiges bewirken konnte der Verein „Altmünster für Beeinträchtigte“ (AfB) mit den Beiträgen vieler Spender.

Die MAS Alzheimerhilfe setzt auf Gütesiegel in der Aus- und Weiterbildung

BAD ISCHL. Die MAS Alzheimerhilfe hat das MAS Aktivprogramm initiiert, um Alten-Pflegeheime, Krankenhäuser und sonstige Institutionen oder Einrichtungen demenzfit zu machen.

Erfolge bei Prima la Musica

GMUNDEN. Mehrere Preise sowie zwei Teilnahmeberechtigungen für den Bundesbewerb: Das ist die heurige Bilanz der Landesmusikschule Gmunden bei Prima la Musica.

Gmunden, Grünau und Obertraun sind die sympathischsten Gemeinden im Bezirk

BEZIRK GMUNDEN. Die Bezirkswahl ist geschlagen: Die Gemeinden Gmunden, Grünau und Obertraun sind – in ihren jeweiligen Kategorien – die beliebtesten im Bezirk. Doch nach der Wahl ist vor ...