Neues Buch von Kurt Kotrschal: „Sind wir Menschen noch zu retten?“

Hits: 479
Professor Kurt Kotrschal     Foto: Alex Monteanu
Professor Kurt Kotrschal Foto: Alex Monteanu
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 26.04.2020 09:20 Uhr

GRÜNAU. Verhaltensbiologe Kurt Kotrschal, lange Jahre Leiter der Konrad Lorenz Forschungsstelle und Initiator des „Biologicum Grünau“, macht sich in seinem aktuellen Werk „Sind wir Menschen noch zu retten? Gefahren und Chancen unserer Natur“ Gedanken über die Zukunft der Menschheit.

Ausgehend von den evolutionären Grundlagen menschlichen Verhaltens sucht Kotrschal – angesichts von Klimakrise und Artensterben – nach einem möglichen Handlungsspielraum für die Menscheit. Auf Basis seiner Erkenntnisse zur menschlichen Natur ist er überzeugt: Nur eine liberale Demokratie mit breiter Partizipation, Gleichstellung der Geschlechter und starker Gemeinwohlorientierung ist in der Lage, das Überleben des Menschen und des Planeten zu gewährleisten. Weder Patriarchat noch gewaltsame autoritäre Herrschaftsformen haben genug Lösungspotential, um die zahlreichen, auch radikalen Verhaltensänderungen auf individueller und auf gesellschaftlicher Ebene zu fördern, die heute notwendig sind.

Klima, Corona und andere Herausforderungen

„Zu lösen gibt es eine ganze Menge“, betont Kotrschal, eine alternative Entwicklung sei daher notwendig. Neben dem Klimawandel, dem Artensterben und der Gefahr von Atomkriegen oder – sehr aktuell – Pandemien zählt er auch die digitale Wende zu jenen Herausforderungen, die die Menschheit bewältigen muss, will sie den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt hinterlassen.

Das knapp 200 Seiten starke Buch ist im Residenz Verlag erschienen und um 20 Euro erhältlich (ISBN: 9783701735105).

Kommentar verfassen



Schnuppersurfen auf der Riverwave

EBENSEE. Die ÖVP lud zum „Schnuppersurfen“ auf der Riverwave. Auch Landesrat Achleitner überzeugte sich von der Welle.

Hoher Besuch bei WIRCafé in Bad Ischl

BAD ISCHL. Das WIRCafé stoppte die Tour mit einem Besuch in der Kaiserstadt, wo es Beusch von Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer und dem deutschen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert bekam.

SPÖ schickt viele junge Kandidaten ins Rennen

BEZIRK GMUNDEN. Mit dem 28-Jährigen Mario Haas geht die SPÖ im Bezirk Gmunden nicht nur in die Landtagswahl mit einem jungen Kandidaten und einem jungen Landtagsteam ins Rennen, die Sozialdemokraten ...

BÜFE unterstützte Jugendzentrum

EBENSEE. Die Bürgerliste für Ebensee (BÜFE) veranstaltete ein Benefizkonzert für das ÖGJ-Jugendzentrum in Ebensee mit „Philipp aus Ischl“ und „Stüngö“.

Sudhaus soll für die Kulturhauptstadt 2024 revitalisiert werden

BAD ISCHL. Das stadtbildprägende historische Sudhaus im Herzen von Bad Ischl steht weitestgehend leer. Das soll sich für die Kulturhauptstadt 2024 ändern. Auf Initiative von Bürgermeisterin Ines Schiller ...

Hansjörg Schenner als Klimaheld ausgezeichnet

BAD GOISERN. Hansjörg Schenner wurde bei der Internationalen Jahreskonferenz vom Klimabündnis OÖ ausgezeichnet.

Österreichischer Nachhaltigkeitspreis geht an Unternehmen Innoviduum aus dem Gmundner CoWerk

GMUNDEN. Das Unternehemen Innoviduum aus dem Gmundner CoWerk hat den SDG-Award, den österreichischen Nachhaltigkeitspreis, gewonnen.

Gmundner Van Gogh, Franz Krummholz, stellt im Stadttheater aus

GMUNDEN. Eine tolle Kooperation besteht derzeit zwischen dem Musical Frühling in Gmunden und der Kunstwerkstatt der Lebenshilfe Gmunden, Galerie Tacheles.