„Pinsdorfichnus“ hinterließ vor Millionen Jahren seine Spuren

Hits: 303
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 15.06.2020 09:50 Uhr

PINSDORF. Nicht viele Gemeinden finden ihren Namen in der wissenschaftlichen Fachwelt verewigt. Pinsdorf hat dieses „Kunststück“ geschafft. Dabei wurden vom in der Forscherwelt bekanntesten Pinsdorfer bis heute nur Spuren gefunden.

Schon vor über 100 Jahren wurden im kleinen Steinbruch Nussbaumer am Fuße des Pinsdorfberges seltsame Gebilde gefunden. Im August 1903 lockten die bis zu zwei Meter langen Funde sogar die Teilnehmer eines internationalen Geologen-Kongresses nach Pinsdorf. Es handelt sich um etwa 70 Millionen Jahre alte Reste von Kriechspuren eines Lebewesens am damaligen Meeresgrund, wie Alexander Lukeneder, Geologe im Naturhistorischen Museum Wien, erläutert.

Da man diese spezifischen Spuren – bis heute – nur in der Region um Pinsdorf und Gmunden gefunden hat, bekam das Fossil schließlich den Namen Pinsdorfichnus abeli. Die Verursacher der Spuren sind bis heute unbekannt. Die Vermutungen reichten von Wühlspuren riesiger Schnecken oder Spuren von Muscheln bis hin zu Wirbelsäulen-Abdrücken von unbekannten Schlangen und Sauriern. Erst 2018 kam es im Hatschek-Steinbruch zu weiteren Funden, die heute die Spurenfossilsammlung des Naturhistorischen Museums in Wien bereichern. Aber auch im Kammerhofmuseum Gmunden (K-Hof) sind Spuren des „Pinsdorfichnus“ zu sehen.

Buch „Wandern in die Welt der Dinos“ von Alexander Lukeneder:

Verlag: Servus

ISBN: 978-3-7104-0246-3

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Nächstenliebe in Kaiserstadt ist groß

BAD ISCHL. Jährlich landen viele Tonnen genießbare Lebensmittel im Müll. Ein „Offener Kühlschrank“ soll dies in der Kaiserstadt künftig verhindern. 

Basket Swans bereiten sich auf Auswärtsspiel vor

GMUNDEN. Nach dem Herzschlagsieg gegen St. Pölten stand für die Basket Swans Gmunden nun Regeneration am Programm.

Feuerwehr sorgte mit Adventsaktion für Freude

EBENSEE. Adventskranz-Aktion der Feuerwehr Langwies brachte Freude und Weihnachts-Stimmung zu den Menschen.

Ein Scharfkantiger: umfassende Werkschau zu Anton Raidel

GMUNDEN. Gmunden ehrt den im Vorjahr verstorbenen Keramikkünstler und zeigt einen Querschnitt durch sein Lebenswerk.

Jugendzentrum ist für Gespräche offen

VORCHDORF. Trotz des Lockdowns dürfen Jugendzentren wie das Juz für pädagogische Gespräche sowie für ihre Beratungs- und Informationsarbeit geöffnet bleiben.

Zauberhafte Weihnachtsstimmung in der Gmundner Innenstadt

GMUNDEN. Die meisten von uns haben Jahre, Jahrzehnte darunter gelitten, dass unser liebstes Fest zu laut und zu hektisch geworden ist. Das Geflunker von der „Stillsten Zeit“ stimmte schon lange nicht ...

Weihnachtsverkauf vor der Lebenshilfe-Werkstätte Bad Ischl

BAD ISCHL. Die Werkstätte in Bad Ischl der Lebenshilfe lädt zum Outdoor-Verkauf ein: Ab sofort steht eine kleine Auswahl an Holzprodukten– darunter auch die beliebten Spreißel ...

Gmundner Musical Frühling: „Doktor Schiwago“ jetzt als CD

GMUNDEN. Im Vorjahr sorgte der Musical-Frühling Gmunden mit der österreichischen Erstaufführung des Musicals Doktor Schiwago für ein volles Haus und frenetischen Applaus. Nun ist das ...