„Waldraum“ vernetzt Tourismus, Forstwesen und Regionalentwicklung

Hits: 168
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 19.06.2020 11:38 Uhr

TRAUNKIRCHEN/REGION TRAUNSEE-ALMTAL. Auf dem Wald als Zukunftsthema für die ganze Region setzt der „Waldraum Traunsee-Almtal“. Vertreter aus den Bereichen Tourismus, Forstwesen und regionaler Entwicklung stellten das gemeinsamen Projekt in der Forstlichen Ausbildungsstätte vor.

Die Region vom Salzkammergut bis zum Almtal zählt zu den waldreichsten Gebieten Österreichs. Diesen Reichtum will die Tourismusregion Traunsee-Almtal künftig verstärkt für ihre Angebote nutzen und hat dazu das Projekt „Waldraum Traunsee-Almtal“ ins Leben gerufen. Hermine Hackl ist Leiterin des Bundesforschungszentrums Wald an der Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen im Waldcampus. Sie unterstützt das Projekt: „Das Herz dieses Waldraums ist der Waldcampus Österreich, das größte und modernste Waldkompetenzzentrum Europas.“ Sie sieht in dem Thema ein Alleinstellungsmerkmal der Region: „Die Gegend ist forstlich hochinteressant und verfügt über touristische und gewerbliche Hotspots rund um das Thema Wald und Holz. Daraus lassen sich spannende touristisch nutzbare Projekte kreieren.“

Auch Projekt-Initiator Andreas Murray, Geschäftsführer des tourismusverbandes Traunsee-Almtal, hob bei der Präsentation die touristische Bedeutung des Waldes hervor: Erholung, Wissensvermittlung und abwechslungsreiche Freizeitangebote, aber auch Waldurlaubsangebote wie Waldness sprechen Einheimische und Touristen an.

Den Wald gemeinsam respektvoll nutzen

Zugleich soll es im Waldraum Traunsee-Almtal„ aber auch um die Stärkung anderer Bereiche in der Region gehen – etwa durch die gezielte Verwendung von Holz der Kleinwaldbesitzer und die Förderung lokalen Holzhandwerks.Weitere Themen der Plattform sind die Jagd, hochkarätige Ausbildungen oder die Schaffung von Bewusstsein für den sorgsamen Umgang mit dem Wald. Damit will man schwelende Interessenskonflikte – wie zwischen Mountainbikern und Waldbesitzern – eindämmen und zu einem positiven Miteinander beitragen, wie auch Clemens Schnaitl, Geschäftsführer des Naturparks Attersee-Traunsee erklärte: “Wir möchten in Zusammenarbeit mit den Waldbesitzern Wege finden, die Besucherströme zu lenken und die Menschen zu sensibilisieren.„ Dies sei nur möglich, wenn man sein Gegenüber verstehen.

Über 20 Partner

Dafür bietet der neue “Waldraum„ tatsächlich eine gute Plattform: Mehr als 20 Partner sind derzeit hier versammelt – von der Konrad Lorenz-Forschungsstelle im Almtal und der “Grünen Erde„ bis zu Waldbesitzern und dem Viechtauer Heimathaus.

Informationen zum Projekt sowie zu den geplanten Veranstaltungen bis hin zum mehrtägigen Waldurlaub gibt es auf waldraum.at

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kleinbus mit Kran geborgen

OHLSDORF. Mit einem Kran bargen die Feuerwehren Aurachkirchen und Wiesen am heutigen Vormittag, 27. Jänner, einen Kleinbus, der von der B145 abgekommen und über eine Böschung gerutscht ...

Ebensee hat eine neue Vizebürgermeisterin

EBENSEE. Sabine Promberger (SP) als Vizebürgermeisterin der Salinengemeinde angelobt.

Fahrzeugbergung im Weißenbachtal

BAD ISCHL. Die Feuerwehreinsatzkräfte aus Mitterweißenbach musste ein Fahrzeug zurück auf die Straße bergen.

Neos stellen sich im Bezirk neu auf

BEZIRK GMUNDEN. Nachdem die Neos 2015 den Einzug in den Gmundner Gemeinderat knapp verpassten, wurde es ruhig um die damals einzige Ortsgruppe im Bezirk. Die neue Bezirkskoordinatorin Julia Bammer will ...

Kindergartenbus kam ins Rutschen

BAD GOISERN. Großes Glück hatten fünf Kindergartenkinder in den Morgenstunden des heutigen 26. Jänner: Ihr Kindergartenbus kam ins Rutschen und wäre beinahe umgekippt, ...

Großes Engagement an den Schulen im Lockdown

BEZIRK GMUNDEN. Der verlängerte Lockdown und die Verschiebung der Semesterferien stellen auch Eltern, Schüler und Lehrer vor große Herausforderungen. Mit viel Einsatz arbeiten die Schulen ...

Corona-Selbsttestungen an den Tourismusschulen Bad Ischl

BAD ISCHL.  Die vom Bundesministerium zur Verfügung gestellten Corona-Tests sind an den Tourismusschulen Bad Ischl angekommen und werden auch schon fleißig verwendet.

Lieferdienst auf Abwegen

BAD ISCHL. Ein unglücklich verkeilter Kleinlastwagen beschäftigte am gestrigen Montag, 25. Jänner, die  Feuerwache Rettenbach – Steinfeld – Hinterstein sowie der FF ...