„Es steht vieles in den Händen“

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 21.01.2014 12:00 Uhr

GMUNDEN . „Aus den Händen kann man einiges lesen - aber nicht die Zukunft deuten“, betont Ulrike Amon. Die Handanalytikerin aus Gmunden stellt im Frauenkreis „Ich bin“ ihre Methode vor.

Hände sagen viel über eine Person aus: Ein kräftiger Händedruck, gepflegte Nägel oder kalte Handflächen vermitteln schon bei der Begrüßung ein Bild vom Gegenüber. Bei einer Handexpertise berücksichtigt Ulrike Amon jedoch noch weitere Faktoren: „Ich betrachte beide Hände und den Handabdruck parallel, von den Fingerspitzen bis zu den Handgelenken - die Form der Hand, die Innenfläche, den Handrücken aber auch Größe, Temperatur und Beweglichkeit der Hand sowie die Form der Finger und der Nägel.“ „Fingerzeig“ für Berufswahl Auch Linien der Handinnenflächen spielen eine Rolle, ebenso wie die Fingerabdrücke. „Bestimmte Muster zeigen zum Beispiel an, dass jemand für einen sozialen Beruf geeignet ist“, ist Amon überzeugt. „Als Buchhalter würde dieser Mensch dann unglücklich werden.“ Auch Persönlichkeitseigenschaften oder Neigungen könne man aus den Händen lesen. Zukunftsprognosen hingegen seien völlig unseriös, betont die Gmundnerin. Und noch etwas ist ihr wichtig: „Die Länge der Lebenslinie sagt nichts über die Lebensdauer aus - sie gibt allerdings Auskunft, über die Lebensenergie, die aktuell zur Verfügung steht.“ Ihr Wissen um die 5000 Jahre alte Tradition eignete sich die gelernte Betriebswirtin vor Jahren beim Schweizer Heilpraktiker und Philosophen Hellmut Wolff an. „Dann habe ich dieses Thema aber lange liegen gelassen, erst seit zehn Jahren beschäftige ich mich wieder damit. Das ist wahrscheinlich auch eine Frage der Persönlichkeitsentwicklung.“ Angefragt wird sie unter anderem von Unternehmen, die sie bei der Personalauswahl unterstützt. Vor allem soll eine Handanalyse aber, so Amon, der Auseinandersetzung mit sich selbst dienen. „Ich will den Menschen zu Höchstleistungen bringen - und wenn man auf dem richtigen Weg ist, geht alles leicht.“ Workshop Freitag, 7. Februar, 18.30 Uhr, Yogahaus Altmünster Anmeldung: ulrike.amon@gmx.at 35 Euro für „Frauenkreis Ich bin“
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neuer „Wanderweg der Herzen“

GMUNDEN. Ein nachhaltig sichtbares Zeichen setzten 16 Schüler der NMS Traundorf im Rahmen ihrer Schulschluss-Projekte: Gemeinsam mit drei Lehrkräften machten sie den Wanderweg Tastelberg zu einem ...

17-Jährige schleuderte mit PKW in Wald - aufwändige Fahrzeugbergung durch Feuerwehr

BAD GOISERN. Eine 17-Jährige aus dem Bezirk Gmunden kam am 19. Juli gegen 23.30 Uhr auf der Gemeindestraße Richtung St. Agatha von der Fahrbahn ab und schleuderte in den angrenzenden Wald.

Bei Sanierung Dokumenten-„Schatz“ in der Kirchturmkugel entdeckt

GMUNDEN. Risse und Löcher im Kupferblech machen eine Sanierung des Turmhelms der Stadtpfarrkirche notwendig (Tips berichtete). Bei der Abnahme von Kreuz und Kugel von der Turmspitze fanden sich historisch ...

Ampelregelung am Halsgraben verlängert

SCHARNSTEIN/ST. KONRAD. Wegen eines Ausbaus ist die B120 im Bereich Halsgraben seit Monaten gesperrt. Die Umleitung sollte eigentlich nur bis September gelten, wird nun jedoch bis Weihnachten verlängert. ...

Einzigartige Chance um freien Seezugang am Langbathsee zu sichern

EBENSEE. Die Grünen machen sich für raschen Ankauf des Muki-Areals am Langbathsee stark.

Musikalische Vielfalt in der Kunstmue

BAD GOISERN. Alternative Musik steht auf dem Programm des ehrenamtlich organisierten Kunstmue Festivals. Eintritt und Camping sind gratis, als Headliner stehen Stüngö und Die Niachten auf der ...

Unsere „Abfahrer“ trainierten am Wolfgangsee

ST. WOLFGANG/ST.GILGEN. Österreich Top-Abfahrer waren kürzlich für einen viertägigen Trainingskurs am Wolfgangsee zu Gast.

Gartenarbeit: Pfarrer packen an

ALTMÜNSTER. Die beiden Pfarrer Franz Trinkfass und Thomas Adamu zeigen, dass ein Pfarrer nicht nur seelsorgerische Tätigkeiten zu verrichten hat.