„Es steht vieles in den Händen“

Hits: 2235
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 21.01.2014 12:00 Uhr

GMUNDEN . „Aus den Händen kann man einiges lesen - aber nicht die Zukunft deuten“, betont Ulrike Amon. Die Handanalytikerin aus Gmunden stellt im Frauenkreis „Ich bin“ ihre Methode vor.

Hände sagen viel über eine Person aus: Ein kräftiger Händedruck, gepflegte Nägel oder kalte Handflächen vermitteln schon bei der Begrüßung ein Bild vom Gegenüber. Bei einer Handexpertise berücksichtigt Ulrike Amon jedoch noch weitere Faktoren: „Ich betrachte beide Hände und den Handabdruck parallel, von den Fingerspitzen bis zu den Handgelenken - die Form der Hand, die Innenfläche, den Handrücken aber auch Größe, Temperatur und Beweglichkeit der Hand sowie die Form der Finger und der Nägel.“ „Fingerzeig“ für Berufswahl Auch Linien der Handinnenflächen spielen eine Rolle, ebenso wie die Fingerabdrücke. „Bestimmte Muster zeigen zum Beispiel an, dass jemand für einen sozialen Beruf geeignet ist“, ist Amon überzeugt. „Als Buchhalter würde dieser Mensch dann unglücklich werden.“ Auch Persönlichkeitseigenschaften oder Neigungen könne man aus den Händen lesen. Zukunftsprognosen hingegen seien völlig unseriös, betont die Gmundnerin. Und noch etwas ist ihr wichtig: „Die Länge der Lebenslinie sagt nichts über die Lebensdauer aus - sie gibt allerdings Auskunft, über die Lebensenergie, die aktuell zur Verfügung steht.“ Ihr Wissen um die 5000 Jahre alte Tradition eignete sich die gelernte Betriebswirtin vor Jahren beim Schweizer Heilpraktiker und Philosophen Hellmut Wolff an. „Dann habe ich dieses Thema aber lange liegen gelassen, erst seit zehn Jahren beschäftige ich mich wieder damit. Das ist wahrscheinlich auch eine Frage der Persönlichkeitsentwicklung.“ Angefragt wird sie unter anderem von Unternehmen, die sie bei der Personalauswahl unterstützt. Vor allem soll eine Handanalyse aber, so Amon, der Auseinandersetzung mit sich selbst dienen. „Ich will den Menschen zu Höchstleistungen bringen - und wenn man auf dem richtigen Weg ist, geht alles leicht.“ Workshop Freitag, 7. Februar, 18.30 Uhr, Yogahaus Altmünster Anmeldung: ulrike.amon@gmx.at 35 Euro für „Frauenkreis Ich bin“
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Großübung Fortuna: Einsatzkräfte des Bezirkes für den Ernstfall gerüstet

EBENSEE. Ein Passagier- und ein Güterzug prallen zusammen. Durch den Aufprall schlugen zwei Waggons des Güterzuges leck. Gefahrstoffe traten aus. Zudem mussten die Einsatzkräfte zahlreiche ...

Winterwandern im Salzkammergut

SALZKAMMERGUT. Im Salzkammergut gibt es viele Wege und Runden, die man zu Fuß in der winterlichen Landschaft erkunden kann. Außer gutem Schuhwerk und warmer Kleidung braucht man für ...

Kulturhauptstadt 2024: Land reserviert drei Millionen Euro

BAD ISCHL/LINZ. Das Land Oberösterreich reserviert als erste Maßnahme drei Millionen Euro im Doppelbudget. 

Barrierefreies Mega-Event in Salinengemeinde

EBENSEE. Am Wochenende wurde in der Karthalle Ebensee das erste „Kart in Oberösterreich für Rollstuhlfahrer“ präsentiert. 

Papergirls stolpern über Aufsteiger

LAAKIRCHEN. Nicht ganz nach Maß lief der Auftakt der Faustball-Hallen-Bundesliga für Laakirchens Damenteam. Nach einem 3:0 über Ulrichberg fand man gegen ASKÖ Seekirchen nicht ...

Pkw prallte gegen Baum

VORCHDORF. Auf der Haresauer Gemeindestraße kam am Abend des gestrigen 18. November ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Pkw von der ...

Beim Klettern tödlich verunglückt

BAD GOISERN. Im Bereich der Route „Rechte Funsn“ im Klettergarten Ewige Wand stürzte am gestrigen 18. November ein Salzburger in den Tod. 

Nur wer elf knifflige Rätsel löst, kann Schloss Eggenberg retten

VORCHDORF. „Der Mensch will spielen!“, ist Martin Fischer überzeugt. Mit einem selbst entwickelten Mystery-Spiel lädt er Gruppen zum lustigen Erforschen des Museums der Region Vorchdorf ein ...